Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 Moin Termine Singobend
Leederboss Sängers Sängers - Biller Vörstand Upgoben
Bericht - 2015/2 Bericht - 2015 Bericht - 2014/2 Bericht - 2014/1 Bericht - 2013 Bericht - 2012
Reise - 2017 Reise - 2016 Reise - 2011 Reise - 2008 Reise - 2006 Reise - 2005 Reise - 2004 Reise - 2001
Uns Kookbook Uns Chronik-Book
Vorstand 2018 Sound 2016 Tombola 2013
Dat Billierbook De Historje Radio Mitschnitte Links zu Berichten Zeitungsberichte
Wolfgang Froböse Uwe Fock
Fördervereen De Regeln De Fründskuup Sitemap

Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865

Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 - Männerchor

Konzertbericht der Liedertafel Harmonie - Musik an Moskwa und Elbe - 2013

Konzertbericht vom 9. und 10.11.2013

Wenn ihr Das Lied 'Abendglocken' im Konzert so hinbekommt, wie wir das geübt haben, dann gebe ich euch einen aus!, ließ unser Dirigent Peter Schuldt verlauten. Wir sollten nämlich das Lied mit mächtigen Glockenklang untermalen, den wir mit unseren Stimmen ertönen lassen sollten.
Siegessicher freuten wir uns schon auf ein kostenloses Kaltgetränk, da es in den Proben oft gut lief.
Was soll man sagen?
Statt mächtigen Glockenklang ertönte während des Konzertes eher ein dürftiges Gebimmel und nicht nur unsere Kehlen blieben trocken, sondern auch Peters Portemonnaie wurde verschont.
Aber der Reihe nach...
Am 9. und 10.11.2013 durften wir in der katholischen Kirche auf Finkenwerder unser Publikum empfangen, die uns wieder einmal von den Ordensschwestern der Karmelzelle zur Verfügung gestellt wurde.
Unser diesjähriges Motto lautete Musik an Moskwa und Elbe, für das wir hochkarätige russische Gäste gewinnen konnte.
Unser erste Vorsitzende Bodo Fischer brachte es sogar fertig, das uns am Samstag der Generalkonsul der Ukraine Yuriy Yarmilko mit seiner Anwesenheit beehrte und von Uwe Hansen - der wieder souverän durch das Programm führte - auf russisch begrüßt wurde.
Dem Gesicht vom Generalkonsul ablesend hatte er anfangs wohl gar nicht mitgekriegt, dass Uwe russisch sprach, bis sich sein Gesicht erhellte und er aufmerksam zuhörte.
Vermutlich hatte Uwes russisch einen stark deutschen Akzent, aber es heißt ja, der Wille zählt und der Generalkonsul freute sich ehrlich über die Begrüßung.
Wie immer wurden wir von unserem treuen Salonorchester begleitet.
Traditionell begrüßte unser Chor seine Gäste mit dem Lied Sünn in de Seils und beeindruckte das Publikum mit einigen Kostproben seines breiten Repertoires während des Konzertes.
Von Klassik (Die Himmel rühmen, Klänge der Freude) über Gospel (Jakobs Ladder) oder altbewährtes (Marina), Schlager und Oldies (Ich war noch niemals in New York, Mit 66 Jahren und Take me Home Countryroads) trug der Chor seine neu eingeübten russischen Weisen vor.
Angefangen mit dem beeindruckenden Mno gaja ljeta, einem russischen Segen, folgte dann Abendglocken mit einem herausragenden Claus Zapp als Solist und dürftigem Geläut.
Das allseits beliebte Kalinka, das Claus Zapp auch als Solist hervorragend begleitete, riss dann alles wieder raus.

Am Samstag konnten wir das Beethoven-Duo für unser Konzert gewinnen, bestehend aus der Pianistin Alina Kabanova und dem Cellisten Fjodor Elesin.
Während Alina Kabanova nicht nur tief in ihr erstklassiges Klavierspiel blicken ließ, kann man Fjodor Elesin getrost als den David Garrett des Cellos bezeichnen.
Was Fjodor für Töne dem Cello entlocken konnte, war nicht nur Weltklasse, sondern dem Autor dieser Zeilen nicht bewusst, dass ein Cello zu so einer Bandbreite in der Lage ist.
Musikgenuss auf höchsten Niveau!

Am Sonntag erlebten wir dann anstelle vom Beethoven-Duo das virtuose vierhändige Klavierspiel des Duos NN, Natascha und Nadja, welches uns durch die russische Musikgeschichte führte und mit dem bekannten Säbeltanz das Publikum vom Hocker riss.

An beiden Tagen spielte für uns das Akkordeon-Quintett Russian Timbre auf für sie eigens gebauten Akkordeons.
Diese Geräte haben verschiedene Tonlagen und sind unterteilt in z.B. Bass oder auch Klarinette, wobei jedes ein Unikat und schätzungsweise so teuer ist, wie ein Mittelklassewagen.
Eingeschüchtert, weil sie ja in einer Klosterkirche spielen sollten, ließen sie am Samstag eher getragene Musik erklingen.
Doch nachdem sie mitbekamen, das wir auf Finkenwerder auch recht locker sind, erklangen am Sonntag wesentlich schmissigere Melodien.

Übrigens bekamen alle musikalischen Gäste vom Publikum Standing Ovations!

Fazit: Ganz ganz viele positive Stimmen vom Publikum geben uns die Motivation, weiterzumachen und uns von Jahr zu Jahr zu steigern, um Anfang November dem Publikum (welches inzwischen teilweise von weit weg extra zu unseren Konzerten kommt) ein neues und überraschendes Konzert mit hochkarätigen Gästen zu bieten, was uns dieses Jahr auch wieder gelungen ist.
Wir freuen uns, euch nächstes Jahr wieder begrüßen zu dürfen, wenn es wieder heißt: Harmonie auf Finkenwerder!


Unser Dank geht an:
Die Karmelzelle
Unser Salonorchester
Harry Beeken (Beleuchtung)
Timo Czech (Ton)
Unseren fleißigen Frauen
An dem Sparfuchs Peter Schuldt

Und alle, die ich an dieser Stelle vergessen habe.

Heiko Feske

Besuche die Harmonie

Besuche die Harmonie bei einem Konzert (Termine gibt es HIER), einem Singabend, bei Facebook oder auf unseren YouTube-Kanal.

Bewerte die Harmonie

Wenn wir Dir gefallen haben freuen wir uns auf Beifall, aber auch über eine positive Bewertung bei Google oder Facebook.

Besuche auch unseren Webmaster

Facebook

Für die Freunde der Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 gibt es eine Facebook Seite.
Wir freuen uns über einen Besuch, einen Kommentar und wenn es euch gefällt, dann lasst einen Daumen da.

Die Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 bei Facebook
Mit einem Mausklick auf den Daumen kommst du direkt dort hin.

Da unsere Facebook Seite öffentlich ist kann man sich auch ohne Registrierung alle Fotos und Beiträge ansehen!

Kontakt

Claus Zapp
Ploot 8
21129 Hamburg
E-Mail - clauszapp@aol.de
Tel. - 040-7434768
Mobil - 0173-9918855