Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Vereinslogo

Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865

Mit uns macht singen Spaß!

Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Vereinslogo

Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865

Singen und Spaß!

Chroniken


Chroniken · 2006 - 2011

2006
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2006 Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2006
Das neue Vereinsjahr 2006 begann mit der Generalversammlung am 7. Januar im Vereinslokal.
Hiervon ist zu berichten, dass sich die Wahl eines 2. Vorsitzenden überaus schwierig gestaltete, da von den 17 aus der Versammlung vorgeschlagenen Sangesbrüder keiner bereit war, das Amt des 2. zu übernehmen.
Erst nach einer Besinnungspause und eines erneuten Appells des 1. Vorsitzenden Uwe Fock konnte mit Henning Heuer ein neuer 2. Vorsitzender gefunden werden.
Alle weiteren Wahlen, auch die am 2. Singabend, konnten problemlos abgewickelt werden.
Im April nehmen die Vorbereitungen für die Reise nach England Formen an und die Planungen für den Besuch des Widukind-Chores aus Enger sind abgeschlossen.
Natürlich ist die "Harmonie" auch im Mai dieses Jahres beim Schollenfest auf der "Altenwerder" mit von der Partie und sorgt mit schmissigen Liedern für gute Stimmung.
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2006 Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2006
Vom 12. bis 14. Mai hatten wir den gemischten "Widukind Chor" aus Enger zu Gast auf Finkenwerder.
Auf dem Programm standen: Besuch des Airbus-Werkes, Kennenlernparty auf der "Altenwerder", gemeinsames Konzert in der Aula der Gesamtschule und anschließend gemeinsames Essen im Vereinslokal.
Am Sonntag dann eine Besichtigungstour durch das "Alte Land" und Heimfahrt.
Ein volles Programm für 100 Gäste ohne nennenswerte Abstriche.
Auch in diesem Jahr wieder die traditionelle Maiwanderung.
Ziel war die neue Werkshalle unseres passiven Sangesbruders John Quast.
Um die im Juni in Deutschland stattfindende Fußballweltmeisterschaft am Bildschirm verfolgen zu können gestalten wir den Anfang und das Ende der betreffenden Singabende flexibel.
Der Disput zwischen Kurt Wagner und Rainer Külper, wegen eines 4:0 Sieges der "Harmonie" über den Gewerbeverein, blieb ohne Ergebnis, da das Prominentenspiel beim diesjährigen Peter-Külper-Pokal ausfiel.
Aber der Gesang der "Harmonie" im Festzelt zur Karkmess ging wie alljährlich über die Bühne.
Ebenso die vorprogrammierte Teilnahme am Sommerfest im Bodemann-Heim.
Neu im Jahre 2006 war eine Sommerpause vom 18. Juli bis 1. August, also über 3 Singabende.
Zum Fest am Stack am 2. September und bei der Teilnahme am "Abend der Finkenwerder Vereine" anlässlich des 100jährigen Jubiläums der "Finkwarder Speeldeel" am 7. September waren wir aber wieder fix dabei.
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2006
Dann eines der Höhepunkte dieses Vereinsjahres, unsere 5tätigen Reise nach Newcastle vom 14. bis 18. September.
Eine kombinierte Bus-/Schiffsreise über Amsterdam/Ismuiden nach Newcastle für den Großteil von 35 Mitreisenden und eine zweite Gruppe von 15 Personen (3 Sänger, der Dirigent, 6 Musiker des Salonorchesters und 5 Personen Begleitung) die aus Zeitgründen per Flugzeug reisten.
Nach 1995 unsere zweite Reise nach England zum Besuch beim Backworth Male Voice Choir und zur Teilnahme am Wohltätigkeitskonzert in der Kings Hall der Universität von Newcastle zu Gunsten von DebRA (einer Sammelaktion zur Erforschung einer tödlich verlaufenden Hautkrankheit).
Uns wurde ein überaus herzlicher Empfang zu Teil und, da wir unseren Bus dabei hatten und mobil waren, lernten wir eine Menge von Newcastle und Umgebung kennen.
Am 22 Oktober war eingeladen zum "Harmonie Frühstück" aus Anlaß des 141. Geburtstages der "Liedertafel".
Der diesjährige Höhepunkt unseres Vereinslebens waren dann unsere beiden Konzerttage am 4. und 5. November in der katholischen St. Petrus Kirche unter dem Motto "Harmonie und Swing", wo unser neueinstudiertes Lied "Oh when the Saints go marching in" zum Tragen kam und wo wir durch das "Cafe Royal Salonorchester", ein berühmtes Zigeunerorchster, mit schmissiger Zigeunermusik Bekanntschaft machten.
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2006
Mit unserer Weihnachtsfeier am 15. Dezember im Vereinslokal klang dann ein sehr erfolgreiches und umfangreiches Vereinsjahr 2006, mit 6 öffentlichen Auftritten, 6 Geburtstagsständchen, 3 Ständchen zur Goldenen Hochzeit, 3 vereinsinterne Veranstaltungen, 3 Konzerte in Finkenwerder, 3tätiger Empfang der Sangesfreunde- und Freundinnen aus Enger und 5tätige Reise nach Newcastle, aus.
Finkenwerder, den 1. Januar 2007

2007
Wie in jedem Jahr, nach einer kurzen Weihnachtspause, begann das neue Vereinsjahr 2007 mit der Generalversammlung, die mit 50 anwesenden Sangesbrüdern gut besucht war.
Nach der Ehrung einiger Sangesbrüder mit der Silbernen, bzw. der Goldenen Vereinsnadel stiegen wir in die Tagesordnung ein.
Die Neuwahlen des Vorstandes konnten sehr zügig abgewickelt werden, da sich schon beim ersten Wahlgang Sangesbrüder Wolfgang Meyer bereit erklärte den Posten eines 2. Vorsitzenden zu übernehmen und da auch der Kassenwart und der Schriftführer zur Wiederwahl bereit standen und auch einstimmig gewählt wurden.
Auch die Wahlen für die verschiedensten noch zu besetzenden Posten konnten am 2. Singabend schnell abgehandelt werden, zumal 39 Sangesbrüder anwesend waren.
Ein guter Start in das neue Jahr, da sich auch noch gleich zu Anfang des Jahres mit Claus Zapp ein neuer aktiver Sangesbruder einfand.

Schon in der ersten Hälfte Januar war der Terminplan des neuen Jahres durch den Vorstand, den Dirigenten und den neuen Festausschuss abgesegnet worden.
Neben den alljährlichen Veranstaltungen wie Matjesessen, Maiwanderung, Schollenfest, Fußballpokal, Auftritt im Festzelt der Karkmess, Sommerfest im Bodemannheim, Familientag, Fest am Stack, Erntedankkonzert, Harmonie-Frühstück und unser 2-tätiges Konzert "Harmonie in Finkenwerder" und Weihnachtsfeier, standen noch 11 Ständchen für Sangesbrüder auf dem Programm.
Nicht auf dem Programm hatten wir eine Einladung unserer schottischen Freunde, der Pipeband Baul Mulay Pipes & Drums, zu einem gemeinsamen Konzert am 25. März in der kleinen Laeisz-Halle.
Danach, am 7. April, mal wieder ein Ständchen im Kirschenland zur Goldenen Hochzeit unseres Ersatzdirigenten Heinrich Schwartau.
Das für den 30. März vorgesehene "Matjes-Essen" im Vereinslokal musste mangels Teilnehmer abgeblasen werden.
Aber die Maiwanderung am 30. April wurde bei sehr guter Beteiligung voll durchgezogen und fand statt auf dem Bootswerftgelände unseres 1. Vorsitzenden Henning Heuer.
Ein "herrliches Unternehmen" mit Grillwurst und Steaks, mit Bier und Schnaps und auch bei viel Musik.
Teilnahme am Schollenfest, Ständchen für Carlo Westphal und Frau zur Silbernen Hochzeit, für Hans Fock und Frau zur Goldenen Hochzeit und für Peter Külper und Frau zur Diamantenen Hochzeit.
Dazwischen wurden gesungen im Festzelt zur Karkmess, zum Sommerfest im Bodemannheim und zum Fest am Stack.
Nach langer Pause nahm die Harmonie am 7. Oktober wieder am Erntedankkonzert in unserer evangelischen Kirche teil.
Höhepunkt des Jahres war am 27. Oktober, neben unseren beiden Konzerttagen "Harmonie in Finkenwerder", die noch vorgestellt werden, unser Harmonie-Ball im neu erbauten Hotel "Golden Tulip" direkt an der Elbe.
Es war mal wieder ein zünftiger Harmonie-Ball mit großer Tafel und herrlicher, mitreißender Tanzmusik, an der 135 Personen, Harmonisten in Begleitung und 37 Gäste teilnahmen.
Ein Lob den Herren vom Festausschuss, die alles wohl arrangiert hatten.
Für € 50,00 pro Person gab es ein 4-Gänge Menü inklusive Bier und Wein.
Geehrt wurden die Sangesbrüder Jan-Henning Körner für 25jährige, und Rudolf Kröger für 40jährige Vereinszugehörigkeit, und auch unser Dirigent Peter Schuldt für seine 25jährige Dirigententätigkeit zum Wohle der Harmonie.
Er erhielt neben der silbernen Vereinsnadel eine Kiste voller Weinflaschen, die die aktiven Sangesbrüder zusammengetragen hatten.
Und dann am 3. und 4. November unser großes, 2-tätiges Konzert: "Harmonie in Finkenwerder", diesmal aus Platzgründen in der Aula der Gesamtschule am Norderschulweg.
Dieses Konzert stand unter dem Motto "Mal eben um den Globus" und zu Gehör kamen Melodien aus Europa, aus Russland, aus Nord- und Südamerika, aus der Karibik und aus Afrika.
Gegenüber Sonnabend hatten wir am Sonntag ein "ausverkauftes Haus", das will sagen, daß sich ca. 600 Leute für unser Konzert begeisterten
Am Freitag, den 7. Dezember, hatten wir unseren letzten Singabend des Jahres, verbunden mit unserer jährlichen Weihnachtsfeier, zu der auch wieder die Witwen verstorbener Sangesbrüder eingeladen waren und zum Abschluss des Jahres dann noch ein Ständchen, wieder im Restaurant "Kirschenland", für Sangesbruder Siegfried Barghusen und Frau, zu deren Goldener Hochzeit.
Finkenwerder, den 2. Januar 2008

2008
Die kurze Pause zum Jahreswechsel war schnell vorüber und schon am 5. Januar, mit der Generalversammlung, nahm das neue Vereinsjahr seinen Anfang.
Der noch 1. Vorsitzende, Sangesbruder Henning Heuer, konnte 44 Vereinsmitglieder begrüßen, darunter 5 Ehrenmitglieder.
Zum Gedenken an unser im Jahre 2007 verstorbenes Ehrenmitglied Günter Arnold erhoben wir uns von den Plätzen und nach Ehrung eines Sangesbruders für 40 Jahre treue Mitgliedschaft traten wir in die verschiedenen Punkte der Tagesordnung ein.
Vor Beginn der Neuwahlen überreichte der scheidende 1. Vorsitzende Henning Heuer dem Sangesbruder und Schriftwart Wilhelm Friedrichs eine Urkunde zur Ernennung zum Ehrenmitglied der "Harmonie" für besondere Verdienste.
Die Neuwahlen des Vorstandes, meist ein diffiziler Punkt der Versammlung, gingen schnell über die Bühne, da sich Sangesbrüder Detlef Rubeni als 2. Vorsitzender anbot und da der Kassenwart Carlo Westphal und der Schriftführer Wilhelm Friedrichs eine Wiederwahl annahmen.
Auch die Wahlen weiterer notwendiger Posten, sowohl auf der Generalversammlung als auch am nächsten Singabend, konnten problemlos gelöst werden.
So konnte auch die Bearbeitung des Terminplans für 2008 mit vereinten Kräften angegangen und schon Mitte Januar abgeschlossen werden.
Highlights des Jahres waren: im März in der katholischen Kirche das Konzert "Irischer Nachmittag".
Im März unsere Teilnahme am Hafen-konzert des NDR, welches im Schulauer Fährhaus aufgezeichnet wurde.
Dann Ende April / Anfang Mai unsere Maiwanderung, die auf dem Hof von Sangesbruder Jan Körner endete, und im Mai die Teilnahme am Schollenfest auf der "Altenwerder".
Ein toller Erfolg für unsere Liedertafel war im Juni die Wochenendausfahrt zum befreundeten Widukind-Chor in Enger (bei Bielefeld), zur Teilnahme am dortigen Chorfestival.
Im Juli waren wir wieder, wie in jedem Jahr, zu Gast beim Sommerfest im Bodemann-Heim.
Viel Spaß brachte uns im August unser Familientag auf dem schloßähnlichen Anwesen unseres Sangesbruders Heinrich Schwartau in Sieversen, den der Festausschuß auf das Beste arrangiert hatte.
Es folgte im September das Fest am Stack mit guter Beteiligung und im Oktober konnten wir wieder im Hotel Golden Tulip mit einem großen Essen und mit Tanz den 143. Geburtstag unserer "Liedertafel" feiern.
Danach, wie alljährlich Anfang November, waren unsere beiden Konzerttage "Harmonie auf Finkenwerder" in der Aula der Gesamtschule ein voller Erfolg.
Neben einem Bier- und Weinstand war auch von einigen Frauen aktiver Sangesbrüder ein Kuchen-Büfett aufgebaut worden, das hervorragend angenommen wurde und einen guten Erlös brachte.
Mit guter Beteiligung legten wir am Totensonntag aus alter Tradition am Ehrenmal auf dem Friedhof einen Kranz nieder.
Zum Abschluß des Jahres, am 13. Dezember, dann unsere Weihnachtsfeier, zu der neben den Frauen und Lebensgefährtinnen der Sanges-brüder auch wieder die Witwen verstorbener Sangesbrüder eingeladen waren.
Mit einem schmackhaften Essen, es gab gebratene Ente oder alternativ Roastbeef, wurde das Vereinsjahr 2008 beendet.
Finkenwerder, den 22. Dezember 2008.

2009
Das neue Vereinsjahr begann am Sonnabend, dem 10. Januar 2009 mit der Generalversammlung im Vereinslokal, zu der ordnungsgemäß eingeladen war und zu der 44 Sangesbruder, darunter die 6 Ehrenmitglieder Henri Jasper, Adolf Fick sen., Werner Marquart, Hans Fock, Kurt Wagner und Wilhelm Friedrichs erschienen waren.
Nach der Begrüßung durch den noch 1. Vorsitzenden Wolfgang Meyer traten wir um 20.10 Uhr in die Tagesordnung ein, die mit dem Verlesen des Protokolls für das Jahr 2008 begann.
Das Protokoll wurde ohne Änderung von der Versammlung angenommen.
Hiernach folgte der Bericht des Kassenwarts und danach der Bericht der Kassenprüfer.
Der Sprecher der Kassenprüfer, Sangesbruder Adolf Jürgs, konnte dem Kassenwart bestätigen, dass die Kasse mit viel Aufwand einwandfrei geführt wurde.
So weit so gut, aber es fehlten die Abrechnungen des Festausschusses für den Herbstball und wegen dieser fehlenden Unterlagen sei eine akkurate Prüfung der Vereinskasse und die Entlastung des Kassenwarts und folglich des gesamten Vorstandes nicht möglich.
Also keine weiteren Wahlen und damit Ende der Generalversammlung.
Die verfahrene Situation wurde dadurch gerettet, dass der eingebrachte Antrag auf eine "Außerordentliche Versammlung" in nächster Zeit und nach Bereitstellung der fehlenden Unterlagen nach Abstimmung auch Zustimmung fand, und es konnte mit den weiteren Punkten der Tagesordnung fortgefahren werden.
Die Entlastung des Vorstandes, mit Ausnahme des Kassenwarts, erfolgte dann auch einstimmig.
Vor der Fortführung mit dem Punkt Neuwahlen wurde noch über den von Sangesbruder Uwe Hansen eingebrachten Antrag über "Einführung einer Wahlordnung" abgestimmt und der Antrag von der Versammlung abgelehnt.
Da sich für die Wahl zum 2. Vorsitzenden zwei kompetente Sangesbrüder, nämlich Henning Heuer und Uwe Fock zur Verfügung stellten, gewählt wird dann Uwe Fock, und da auch der Schriftführer Wilhelm Friedrichs einer Wiederwahl zustimmte, außenvor blieb noch die Wahl des Kassenwarts, konnte der Punkt Neuwahlen schnell abgehakt werden.
Auch die weiteren Wahlen für die verschiedensten Ämter, sowohl an diesem als auch am ersten Singabend, gingen zügig über die Bühne.
Unter Punkt "Verschiedenes" wurde die wegen der Kassenlage notwendige neue Versammlung auf Dienstag, den 17. Februar, festgelegt.Unser Ehrenmitglied Kurt Wagner möchte den Wahlrhytmus geändert haben und den Vorsitz des Vereins für zwei Jahre in einer Hand wissen.
Auf der "außerordentlichen Versammlung" am 17. Februar, wegen der Entlastung des Kassenwarts und einer erneuten Kassenprüfung, konnte auch diese leidige Angelegenheit für alle zufriedenstellend gelöst und es konnten 1.182,42 Euro mit in das neue Jahr hinübergenommen werden.
Weiter ist erwähnenswert, dass Uwe Fock, da der Kassenwart Carlo Westphal aus beruflichen Gründen nicht in Finkenwerder weilte, die Kasse erneut hatte prüfen lassen.
Vor seiner Abreise nach England hatte Carlo sich bereit erklärt, wenn er denn gewählt würde, die Kasse weiterhin führen zu wollen.
Da es keine weiteren Vorschläge für diesen Posten gab, wurde er in geheimer Wahl wieder gewählt.
Nach diesem weniger erfreulichen Neubeginn des Jahres konnten aber alle weiteren Veranstaltungen und Unternehmungen, wie zum Beispiel das Stiftungsfest in der St. Nikolai-Kirche, die Maiwanderung, das Schollenfest, das Matjesessen, auf dem mittels Computer und Beamer Bilder aus vergangenen Zeiten, die Detlef Rubeni ausgesucht und mit Kommentaren versehen hatte, gezeigt wurden, Teilnahme am Sommerfest im Bodemann-Heim und dem Jubiläumskonzert der "Germania", das Fest am Stack mit Heino Schild als Dirigentenvertretung und dem Erntedanksingen. Herausragend war unser Harmonie-Ball im Hotel "Golden Tulip", auch wenn die Teilnehmerzahl einiges an Wünschen offen ließ.
Hervorragend vom Publikum angenommen wurden unsere beiden Konzerttage im November in der katholischen Kirche und vor allem auch das Kuchenbüfett, das einige Harmonie-Frauen hervorgezaubert hatten, wurde gerne angenommen.
Zum Abschluß des Vereinsjahres fanden sich am 19. Dezember etwa 62 Personen, Sangesbrüder in Begleitung und einige Witwen verstorbener Sangesbruder, zur Weinachtsfeier zu-sammen.
Es wurde ein vergnüglicher Abend mit Grünkohl "satt" und anschliessendem Bingo-Spiel.
Auch die vereinsinternen Veranstaltungen, wie Ständchen zu Geburtstagen und Hochzeiten, wurden bei sehr guter Beteiligung und guten Liedvorträgen über die Bühne gebracht.
Ein sehr eifriger Dirigent, und das muß gesagt werden, hat den Chor hervorragend eingestellt und in der Entwicklung ein großes Stück nach vorne gebracht. Vielen Dank dafür, Peter Schuldt.
Finkenwerder, den 30. Dezember 2009

2010
Das 145. Vereinsjahr der "Harmonie" begann am 9. Januar 2010 mit der Generalversammlung im Vereinslokal "Landungsbrücke", zu der 38 Sangesbrüder erschienen waren, darunter die Ehrenmitglieder Adolf Fick sen., Hans Fock, Wilhelm Friedrichs, Hinrich Jasper, Werner Marquart und Kurt Wagner.
Nach der Begrüßung durch den noch 1. Vorsitzenden Detlef Rubeni und nach der Ehrung unseres im letzten Jahr verstorbenen Sangesbruder Horst Lancker traten wir in die Tagesordnung ein.
Es ist noch zu erwähnen, dass zur Generalversammlung zwei schriftliche An-träge eingegangen waren, über die unter Punkt "Verschiedenes" gesprochen werden soll.
Der Punkt 1 der Tagesordnung, Verlesung der Chronik für das Jahr 2009, wurde mit einer kleinen Änderung erledigt.
Da der Kassenwart aus privaten Gründen an der Teilnahme zur Versammlung verhindert war, wurde der Kassenbericht vom 1. Vorsitzenden, Detlef Rubeni, vorgelesen.
Erfreulicherweise konnten 1.620,33 Euro mit in das neue Jahr hinübergenommen werden.
Da die Kassenprüfer keine Einwendungen zur Kassenprüfung hatten, konnte auch dieser Punkt abgehakt werden.
Im Bericht des Vorstandes konnte Sangesbruder Detlef Rubeni erfreulicherweise berichten, dass man nach einem stürmischen Anfang wegen der Kassengeschichte dann doch recht schnell wieder in ruhiges Fahrwasser gefunden hat und dass fast alle Festivitäten des vergangenen Jahres hervorragend erledigt werden konnten.
Geehrt für seine 60jährige aktive Mitgliedschaft in der "Harmonie" wurde das Ehrenmitglied Werner Marquart.
Ebenfalls ausgezeichnet für 60jährige Mitgliedschaft hätte werden müssen unser Ehrenmitglied Hinrich Jasper.
Diese Tatsache wurde vom Schriftführer übersehen und eine Ehrung wurde am 28. Februar, seinem 86. Geburtstag, nachgeholt.
Die Wahl eines neuen zweiten Vorsitzenden ging ohne Probleme über die Bühne, da sich mit Detlef Rubeni ein kompetenter Sangesbruder angeboten hatte und gewählt wurde.
Er übergab die Vereinsführung an Sangesbruder Uwe Fock und konnte dann gleich am Vorstandstisch sitzen bleiben.
Kassenwart und Schriftführer stellten sich weiterhin zur Verfügung.
Zur Diskussion standen nach die beiden schriftlichen Anträge, wie der Antrag von Sangesbruder Claus Zapp auf Schaffung des Postens eines Konzertmeisters und der Antrag von Ehrenmitglied Kurt Wagner, die Amtszeit des ersten und zweiten Vorsitzenden von einem auf zwei Jahre zu verlängern.
Über den Posten des Konzertmeisters wurde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.
Gewählt wurde Detlef Rubeni.
Der Antrag auf Verlängerung der Amtszeit wurde zurückgestellt bis zur nächsten Versammlung, um diese Angelegenheit noch einmal zu überdenken.
Auch in diesem Jahr könnten alle gewünschten Ständchen zu den verschiedensten Gegebenheiten problemlos erledigt werden und ebenso die üblichen Veranstaltungen wie z.B. Maiwanderung, Schollenfest, Sommerfest im Bodemann-Heim und Familienfest der Harmonie.
Ausgefallen ist der "Herbstball" der Harmonie im Hotel Golden Tulip, weil sich zu wenige Personen (etwa 29) zur Teilnahme angemeldet hatten.
Das Problem der Stornierungsgebühren, die uns das Hotel daraufhin in Rechnung stellte, konnte erfreulicherweise vom Festausschuss bei einem netten Gespräch mit dem Hotel-Management aus der Welt geschafft werden.
Sehr bemerkenswert war unser Konzert am 12. Juni in der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg, auf das wir in den letzten Monaten so sehr hingearbeitet hatten und das inhaltlich eine Wiederholung unseres Herbstkonzertes vom Vorjahr in der Klosterkirche St. Petrus war.
Für die "Harmonie" war es der erste Sprung über die Elbe, dieses Lions-Benefizkonzert, das von Sangesbruder Bodo Fischer arrangiert wurde.
Ein zweites musikalisches "Highlight" des Jahres waren unsere beiden Konzerttage im November in der Klosterkirche St. Petrus.
"Das kommt uns spanisch vor!" war das Motto der Veranstaltung.
Spanische Lieder, vorgetragen von der "Harmonie" und spanische Vorträge der drei Mann starken Gruppe "Grupo Alegria", sowie Flamenco-Stücke auf der Gitarre gespielt von Amerouche Kessi, und spanische Lieder, gesungen von Victor Sepulveda und Ronny Wilson, ließen das zahlreiche Publikum jubeln.
Natürlich durfte auch das Salonorchester nicht fehlen und alles stand unter der musikalischen Gesamtleitung von Peter Schuldt. Bevor das Konzert seinen Anfang nahm, hatte der fleißige "Fan-Clan" der Harmonie, bestehend aus einer Anzahl Frauen von Sangesbrüdern, im Kirchensaal ein sehr ansehnliches Kuchenbüfett aufgebaut, das sich als sehr einträglich erwies.
Mit einer harmonischen Weihnachtsfeier endete das Vereinsjahr.
Finkenwerder, den 29. Dezember 2010

2011
Ein aus unserer Sicht, erfolgreiches und erlebnisreiches Jahr 2011 liegt hinter uns.
Der Chor war stets bemüht seine Auftritte souverän über die Bühne zu bekommen. Auf allen Veranstaltungen/Einladungen, trat der Chor "Mannstark" auf.
Einzelne Highlights waren, im Februar unsere Kölnreise zum Karneval, mit dem Konzert in der "Abtei zu Brauweiler" und im Finale einer Prunksitzung der "KG Große Kölner von 1882", im Wohnzimmer der Narren, im "Gürzenich" vor 1250 Zuschauern zu singen, war schon für jeden Sänger beeindruckend.
Im März durften wir im Szenenbekanntem "Stellwerk" im Harburger Bahnhof, ein Hauptpart in der Veranstaltung "Musik im Gespräch" zum Thema "Romanzen" mit gestalten.
Unsere heimischen Veranstaltungen am Kanal-Stack wie "Schollenfest" und das "Fest am Stack", unser Auftritt im Bodemannheim anlässlich ihres Sommerfestes, alles für unsere Sänger, sogenannte "Selbstgänger".

Höhepunkt des Jahres war natürlich der Umzug durch die Straßen von Finkenwerder, in der Festwoche zur "775 Jahrfeier Finkenwerder".
Mit unseren selbstgebauten Prunkwagen sorgten wir für reichlich Aufsehen unter den Zuschauern.
Unsere Musikanlage und unser Gesang, während der Fahrt, begeisterten so manchen Zuschauer, die uns dafür reichlichen Applaus spendeten.
Der Chor war auch dieses Jahr wieder für internen Anlässen, wie Geburtstage, Hochzeiten, und einige Ständchen gewünscht worden.
Auch diese Anforderungen meisterte der Chor souverän.
Ein Ständchen heraus zu heben wäre vielleicht der, der Auftritt des Chors auf der "Rickmer Rickmers" zum 60ten Geburtstag von Nicolaus Peters jun..
Unsere beiden Konzerte im November sind wie jedes Jahr gut besucht worden.
Höhepunkt war der Auftritt, des vom Chorleiter Peter Schuldt geleiteten Schülerchors, von der Gesamtschule Harburg, "GospelTrain".
Ein einmaliges Erlebnis, für jeden Besucher in der Kirche. Das Kuchen-Büfett erstellte wieder unserer "Fan-Club" der Harmonie, dafür bedanken sich die Sänger recht herzlichst beim "Fan-Club".

Unser Festausschuss organisierte, perfekt wie in jedem Jahr, unsere internen Feste, wie die Maiwanderung, der Familientag, Weihnachtsfeier etc. Ganz besonders unseren "Harmonie-Ball" im Rilano-Hotel, fand dieses Jahr wieder einmal, regen Zuspruch.
Dieses Jahr traten Vier neue Mitglieder in die Harmonie ein. Zwei aktive Sänger und zwei passive Mitglieder.
Leider muss man auch traurige Nachrichten verkündigen.
Fünf Mitglieder, zwei Aktive und drei Passive Mitglieder haben uns dieses Jahr für immer verlassen.
Wir, die Harmonie werden Sie für immer in bleibender Erinnerung behalten.
Trotz der traurigen Nachrichten, die eben auch zum Vereinsleben dazugehören, freuen wir uns auf ein neues und spannendes Jahr 2012.

Dezember 2011
Holger Timm


Chroniken · 2001 - 2005

2001
Mit 49 anwesenden Mitgliedern ist die Generalversammlung am 6. Januar im Vereinslokal nur mäßig besucht.
Die Neuwahlen gehen, mit Ausnahme des Postens des Schriftführers, ohne größere Schwierigkeiten über die Bühne.
Ein gut besuchtes "Matjesessen" und eine pfundige Maiwanderung, wenn man bedenkt was "Up'n Thun", Ziel war das Anwesen von Seefischer Hein Fock, Vater unseres Sangesbruders Uwe Fock, an "Fischigem" verspeist und auch an "Flüssigem" getrunken wurde.
Zur offiziellen Feier zum 200jährigem Bestehen des Männerchores "Die Meigener" fahren die Sangesbrüder Uwe Hönig, Kurt Wagner, Hans-Dietrich Kruse und Wilhelm Friedrichs nach Solingen-Meigen, um die besten Wünsche der Liedertafel zu überbringen.
Eine Neuheit in der 136-jährigen Geschichte der "Harmonie".
Wegen der vielen Auftritte die wir in der nächsten Zeit zu bewältigen haben, ist für Sonnabend, den 9. Juni und für Sonntag, den 10. Juni, ein Übungswochenende bei Schwartau am Süderdeich angesagt.
Am Sonntag ist dann auch das Salonorchester dabei.
Eingeladen sind auch die passiven Sangesbrüder und die Ehefrauen/Partnerinnen der Aktiven und Passiven und ebenfalls die Witwen unserer verstorbenen Sangesbrüder.
Beim Peter-Külper-Pokal, ausgetragen am 23. Juni muß die "Harmonie" sich 1-0 geschlagen geben.
Am Abend, im Festzelt, hatten wir mit unserem neuen Hit "Les Humphries Medley" Premiere und gleich viel Erfolg.
Am Sonntag dann, den 24. Juni, großes Gospelkonzert im Festzelt.
Zusammen mit den Gospelchören "Shout for Joy" der St. Nokolai-Gemeinde (Dirigent Andreas Polzin) und "Gospel Train" der Gesamtschule Harburg (Dirigent Peter Schuldt) bestreitet die "Harmonie" das Gospelkonzert im Festzelt am Norderkirchenweg.
Die Solopartien der "Harmonie" sang als Gastsänger Ronny Wilson.
Das Festzelt war weit überfüllt.
Milane-Fans (Milane, Solistin des Gospel Train) wollten ihr Idol hautnah erleben.
Am 29. Juni, Freitag, machen sich 32 aktive Sänger, 10 Musiker des Salonorchesters, plus Peter Schuldt als Dirigent, sowie 29 passive Sangesbrüder und Begleitung per Doppeldeckerbus auf den Weg nach Solingen-Meigen, zur Teilnahme am Freundschaftssingen des "Bergischen Sängerkreis Solingen-Meigen 1801 e.V. "Die Meigener", anlässlich deren 200-jährigen Bestehens.
Nach einer 9stündigen Busreise treffen wir um 17.00 Uhr in Solingen ein und beziehen Quartier im "City Club Hotel".
Um 19.00 Uhr geht's dann per Bus zum Festzelt, wo wir vom 1. Vorsitzenden, Jürgen Gerhards, begrüßt werden.
Und wo die "Oldie Night" startet. Bei sehr lauter Musik will nicht so recht Stimmung aufkommen und der Großteil von uns fährt schon um 21.00 Uhr auf ein Bier ins Hotel zurück.
Und Jungdeutschland?
Kommt auf ihre Kosten und macht Solingen unsicher.
Am Sonnabend, den 30. Juni, beginnen um 15.30 Uhr die Festlichkeiten / Liedvorträge im Festzelt.
"Die Meigener" machen den Anfang mit "Fröhliches Ständchen".
Danach singt der "Backworth Male Voice Choir", unsere Freunde aus England und dann sind wir dran.
Die Liederauswahl: "Finkenwerder Wasserturm", "Damper Foarhn", "Jacobs Ladder" und das "Les Humphries Medlay" war ein Glücksgriff.
Es gab stehend Applaus und Bravorufe von allen Seiten.
Es folgten noch die Liedvorträge von 10 weiteren Chören.
Einer so gut wie der andere, mit Darbietungen von hohem Niveau, aber nicht so stimmungsvoll wie die "Harmonie".
Fazit von Peter Schuldt: "Der Mut zur Innovation und zum stilistischem Crossover hat sich gelohnt".
Für die "Jugendlichen" fängt der Tag nun erst an.
Motto des Tages: "Wer sich erinnert war nicht dabei".
Sonntags heißt es dann Abschied nehmen.
Bei einem Jazzfrühschoppen im Festzelt mit der Kapelle "Kenny Ball and his Jazzmen", einer Jazzkapelle der Extraklasse aus England, gehen die Wogen noch mal so richtig hoch.
Ich glaube der Bierkonsum an diesem Morgen war noch um einiges größer, als der frenetische Beifall, der den überragenden Darbietungen dieser Band gespendet wurde.
Nach einer feuchtfröhlichen Heimfahrt kamen wir spät am Abend wieder in Finkenwerder an.
Wie in jedem Jahr, so singen wir auch in diesem im Bodemann-Heim und feiern unser Familienfest.
Am Singabend, den 17. Juli, müssen wir zur Kenntnis nehmen, daß sich am zweiten Block der Baugenossenschaft am Norderdeich der Betonsims gelöst und 3 Bewohner erschlagen hat.
Auf Wunsch der Pastorin Fr. Meyer nehmen wir an den Trauerfeierlichkeiten für Fr. Heike Hoffmann, einer der Toten des Unfalls, in der St. Nikolai-Kirche teil.
Am Singabend zum 11. September ist uns nicht zum Singen zu Mute.
Am Nachmittag sind zwei von Selbstmordpiloten gekaperte und vollbesetzte Passagiermaschinen in New York in die beiden Türme des "World Trade Centers" geflogen und haben diese zum Einsturz gebracht.
Eine dritte, vollbesetzte Maschine hat sich auf das Pentagon in Washington gestürzt.
Freitag, der 12. Oktober.
Aus Anlaß des "Treffen der Seeleute", arrangiert vom Kulturkreis, wird das Hafenkonzert, welches am Sonntag ausgestrahlt wird, heute in "Schwartau's Gasthof" aufgezeichnet.
Die "Harmonie" ist mit von der Partie.
Es ist unser 2. Hafenkonzert.
Die Feier zum 136. Geburtstag der Liedertafel, unter dem Motto "Harmonie am Abend", diesmal wieder am Sonnabend und mit Tanz, findet nicht die erhoffte Resonanz und bleibt hinter den gestellten Erwartungen zurück, da nur ca. 60 Personen teilnehmen.
Bei "Harmonie in Finkenwerder", am Sonntag den 11. November in der katholischen Kirche, ist dann schon mehr los.
Das Konzert ist restlos ausverkauft, die Kirche übervoll.
Einige der Besucher müssen stehen.
Diesmal wird das Konzert bestritten von: Den Bläsern des Airbusorchesters, den Orchester "Papageno", der Geigensolistin Dina Zemtsova, begleitet vom Vater am Klavier, Susann Schade (Sopran) Hein Kröger (Tenor), Holger Nowak (Bass) und der "Harmonie", begleitet vom "Salonorchester".
Wieder ein Konzert der Extraklasse.
Auf Grund des großen Zuspruchs müssen wir uns überlegen, im nächsten Jahr eventuell 2 Konzerte zu geben.
Mit dem Singen am Ehrenmal zum Totensonntag, der Teilnahme am Weihnachtsmarkt bei Schwartau und unserer Weihnachtsfeier im Vereinslokal klingt das sehr erfolgreiche Jahr 2001 aus.

2002
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2002 Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2002 Das Jahr 2002 beginnt mit einer Veranstaltung des Finkenwerder "Kulturkreises". Kerstin von Stürmer und Kurt Grober, beide haben über längere Zeit das "Hamburger Hafenkonzert" moderiert, lesen aus ihrem Buch "Hamburger Skandalgeschichten.
Das Airbusorchester Hamburg und die Harmonie sorgen für die musikalische Unterhaltung.
Ist es die 5. oder 6. Währungsumstellung die unsere Liedertafel in ihrer langen Geschichte mitmacht?
Der Monatsbeitrag lautet nun statt DM 10,00 Euro 6,00.
2. Juni Sonntag / Standortjubiläum - 40 Jahre Großmarkt Hamburg.

Wir sind dabei und bringen unsere Lieder einem dankbaren Publikum.
Am nächsten Sonntag, den 9. Juni feiert unser Nachbarverein, die Liedertafel "Frohsinn" Francop von 1877, ihr 125. Stiftungsfest.
Wir und unser Salonorchester feiern mit.
Schon wieder eine Feier.
Die bekannte Hamburger Werft Blohm und Voß besteht 125 Jahre und hat zu einem Tag der offenen Tür eingeladen.
Mit 30 weiteren Chören, verteilt auf 5 Bühnen, sorgen wir, begleitet vom Salonorchester, für die musikalische Unterhaltung der Besucher.
Am Sonnabend, den 14. September, treffen sich 44 Sänger im Kasino der Deutschen Airbus zur Aufzeichnung des 2398. Hamburger Hafenkonzerts, welches am nächsten Tag über den Äther geht.
Unseren Geburtstag feiern wir am 20. Oktober an Bord der Hadag-Fähre "Harmonie". Aus alter Verbundenheit mit diesem Fährbetrieb im Hamburger Hafen trägt sie unseren Vereinsnamen.
Unser Konzert "Harmonie in Finkenwerder" wird immer gefragter.
Grund für uns zwei Konzertnachmittage zu veranstalten, nämlich am 9. und 10. November.
Der Zulauf in diesem Jahr war sehr erfreulich. 8 neue Sänger konnten geworben werden.
Wir sind jetzt: 6 Ehrenmitglieder, 57 aktive und 56 passive Mitglieder.

2003
Wir beginnen das neue Jahr am 23. Februar mit einem Gospel-Konzert in der Evangelischen Kirche.
Am 15. April melden die Computer-Experten die Fertigstellung unserer "Homepage" – www.harmonie1865.de.
Übers Wochenende, vom 23. bis 25. Mai, haben wir unsere Sangesfreunde aus Meigen-Solingen als Gäste in Finkenwerder.
Besuch bei Airbus und Wiedersehensfeier am Abend beschließen den 1. Tag. Der 2. Tag steht zur freien Verfügung der Gäste und am 3. Tag gemeinsam das "Konzert zweier Meister" in unserer evangelischen Kirche.
Am 25. und 26. Okt. sind wir wieder in der Friedrich-Ebert-Halle in Hamburg-Harburg, auch die MGV "Germania" v. 1884, unser Salonorchester und die Bläser des Airbusorchesters sind dabei und nehmen unsere 2. CD in Angriff.
Gerade noch rechtzeitig zu Weinachten, am 16. Dez., kommt sie heraus.
Sie trägt den Titel: "Harmonie mit Gästen".
Auch unsere Herbstkonzerte im November in der evangelischen Kirche erfreuen sich wieder an reger Beteiligung.

2004
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2004 Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2004 Mit einer sehr turbulenten Generalversammlung am 10. Januar beginnt das 139. Vereinsjahr.
Herausragende Begebenheiten des Jahres sind: Unsere Wochenendausfahrt nach Enger bei Bielefeld, vom 23. bis 24. April, zur Teilnahme am Kirschblütenfest, verbunden mit einem gemeinsamen Chorkonzert des dortigen gemischten "Widukind Chores" in der Stiftskirche des Ortes.
Der Besuch unserer Sangesfreunde vom "Backwort Male Voice Chor" aus Newcastle am 7. bis 9. Mai.
Gemeinsam nehmen wir Teil am Festkonzert des MGV "Germania" Finkenwärder von 1884, zu deren 120jährigen Jubiläum.
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2004 Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2004
Vorher, am Tag der Ankunft, auf einer "Kennlern-Party" auf dem Hof unseres Sangesbruders Julius Schuldt und nach dem Konzert, bei einen gemütlichen Beisammensein im Tennisheim bei Zita, wurde die Freunschaft bei Essen und Trinken noch vertieft.
Und natürlich unser Herbstkonzert, "Harmonie auf Finkenwerder", in der katholischen Kirche St. Petrus.
Teilnehmer an diesem traditionellen Konzert waren: "Gospel-Junction", ein Acapella-Gospelchor unter der Leitung unseres evangelischen Pastors Martin Barkowski, die Gruppe "Baul Maluy”, fünf Dudelsackpfeifer und ein Trommler, das Quartett "Fisherman’s Friend, bestehend aus Claudia Fischer (Mandoline u. Flöte) mit ihrer Tochter Satu (Geige), Holger Hardenberg (Gitarre) und Peter Schuldt (Gitarre, Banjo u. Schlagzeug).
Als Solokünstler traten auf: Newena Popow (Piano), Louisa Schuldt (Violine), sowie Susann Schade und Ronny Wilson (jeweils Vokals) und die "Harmonie", mit 45 Sängern im neuen Outfit (bordeauxrotes Hemd, schwarze Weste mit Harmonie-Emblem und dunkle Hose), begleitet von Teilen des Salonorchesters (Bettina Schuldt und Marco Czech) und unter der Leitung von Peter Schuldt.
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2004
Die Teilnahme am 2516. Hamburger Hafenkonzert des NDR 90,3, aufgenommen im Kasino von Airbus auf Finkenwerder am Sonnabend, den 20. November.
Mit dabei waren wir bei Veranstaltungen wie "Sommerfest im Bodemannheim", beim "Peter-Külper-Pokal", beim "Fest am Stack" ,beim "Singen zum Erntedank" in der evang. Kirche und beim "Weihnachtsmarkt" am Steendiek.
Unsere eigenen, traditionellen Treffs: "Maiwanderung", "Familientag", "Harmonie-Frühstück" und auch unsere "Weihnachtsfeier", waren durchweg gut besucht.

2005
Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2005 Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Chronik 2005 Am 11. Januar, den ersten Singabend des neuen Jahres, hat Sangesbruder Heiko Feske eine Statistik zur Hand und kann berichten, dass unsere Homepage im letzten Jahr 24.930 mal angeklickt wurde und 4.475 eindeutige "Visits" anzeigte.
Die Besucher sind über alle 5 Erdteile verstreut.
Wir haben den 8. Februar.
Für die im Oktober geplante Fahrt nach Feilbingert haben sich 69 Personen, davon 35 Sänger, angemeldet.
Am 24. März, Gründonnerstag feierte unser Sangesbruder Kurt Wagner mit etwa 240 Gästen in Schwartau’s Gasthof seinen 70. Geburtstag.
Die "Harmonie" ist mit über 30 Sängern beim Ständchen gut vertreten.
Unser 1. Vorsitzender, Uwe Hoenig, spricht lobende Worte und überreicht Kurt die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft als Dank für seine Verdienste um die "Harmonie".
Es ist der 4. Mai und die Liedertafel macht ihre alljährliche Maiwanderung. Ziel ist das Elternhaus unseres 2. Vorsitzenden, Uwe Fock, am Auehauptdeich – Up’n Thun.
Auf dem Weg dorthin sorgte unser Sangesbruder Michael Sick mit seiner Drehorgel für musikalische Begleitung.
Das traditionelle Fußballspiel der Harmonie gegen den Gewerbeverein, am 4. Juni auf dem Sportplatz am Uhlenhoff, konnte die Harmonie mit 2 : 1 Toren für sich entscheiden.
Das 140jährige Jubiläum feierte unsere Liedertafel am 5. Juni mit einem Tanzfest im Festzelt auf der Karkmess.
Anwesend waren etwa 250 Personen (Gäste und Besucher).
Am 25. Juni nahmen wir, wie alljährlich, am Sommerfest im Bodemann Heim teil.
Der Familientag der "Harmonie" wurde, unter guter Beteiligung, am 14. August gefeiert.
3 Gruppen boßelten über die Wiet zum Hof von Hinrich Rolf und Heim von Sangesbruder Gernot Dreher.
In der Zeit vom 14. Oktober (Freitag) bis zum 16. Oktober (Sonntag) führte uns unsere diesjährige Ausfahrt nach Feilbingert (bei Bad Kreuznach), der Heimat unseres Sangesbruders Gerhard Scheurer.
Weinprobe am Freitag, Rundfahrt durch das romantische Nahetal, Besuch der Ebernburg in Bad Münster am Stein, Mittagessen in der Waldschenke auf dem Lemberg, dem höchsten Berg der Nordpfalz und Sonnabendabend Teilnahme am Herbstkonzert des MGV 1872 Liederkranz Feilbingert e.V. in der Lemberghalle.
Am Sonntag dann Frühschoppen mit dem gastgebenden Verein in der Lemberghalle und um 13.00 Uhr dann Heimfahrt nach Finkenwerder, wo um 21.30 Uhr eine interessante und harmonische Reise ihr Ende fand.
Ca. 70 Personen, Sangesbrüder und deren Frauen, hatten sich am 23. Oktober im Vereinslokal eingefunden, um beim "Harmonie Frühstück" den 140. Geburtstag der "Harmonie" zu feiern.
Es war eine sehr schöne Geburtstagsfeier, wie unser Ehrenmitglied Peter Külper verlauten ließ.
Schon am nächsten Wochenende, dem 5. und 6. November, folgten unsere beiden Konzerttage in der kath. Kirche.
Der 1. Tag stand unter dem Motto "Harmonie und Moderne" und zeigte neben den Finkenwerder Künstlern Luisa Schuldt, Rudi Bersuch, Ronny Wilson, Heiner Schwartau und Heiko Feske, Gospeltrain & Band, als jugendliches Pendant zur "Harmonie".
Natürlich war auch das Salonorchester mit von der Partie.
Der 2. Konzerttag hatte das Motto "Harmonie und Tradition".

Statt "Gospeltrain" trat aber der "Harburger Frauenchor von 1984" auf.

In ihren bunten Kostümen brachten sie bekannte Musical-Melodien.
Wie auch am 1. Tag zeigten unsere beiden Moderatoren, Kurt Wagner und Adolf Fick jun. an Hand von an die Wand projizierten Bildern das alte Finkenwerder.
Mit zusammen 900 Gästen waren die beiden Konzerttage sehr gut besucht.

Mit unserer Weihnachtsfeier im Vereinslokal, am 9. Dezember, fand das Vereinsjahr ein besinnliches Ende.

Chroniken · 1996 - 2000

1996
Das durch den Schriftführer Jochen Schmidt erstellte Protokoll 1996 hatte sich durch einen technischen Fehler von seiner Festplatte verabschiedet.

1997
Die Generalversammlung liegt hinter uns und ist in guter Atmosphäre verlaufen.
Am 1. Singabend des Jahres, am 14. Januar, gibt uns unser Dirigent Peter Schuldt erstmalig einige Informationen über unser CD-Projekt, deren 1. Teil am 18. und 19. April in der Friedrich-Ebert-Halle in Harburg anlaufen soll.
Der 2. Teil soll dann Ende September folgen.
Die endgültige Fertigstellung der CD soll Anfang November sein.
Als Kosten für dieses Projekt werden DM 12.000 veranschlagt.
Am 18. u. 19. April - Sonnabend/Sonntag - ist es dann soweit. Dirigent, Sänger und das extra für diese Tonaufnahmen von Peter Schuldt gegründete "Salonorchester (Amateurmusiker/Lehrerkollegen) treffen sich in der Friedrich-Ebert-Halle zum proben, proben und proben.
Diziplin ist groß geschrieben.
Dabei ist auch der Tenor Hein Kröger.
Wir kennen ihn vom Matjesessen.
Am Sonntag wird es dann ernst.
Über Nacht hatte das Tonstudio "Es Dur" die Mikrophone aufgebaut und dann gings los.
Bis alles im Kasten und der Tonmeister zufrieden war, war es später Nachmittag.
Am 2. Mai "Buschfest auf der Lünborger Siet".
Treffen um 19.30 Uhr - Singen um 23.00 Uhr.
Das Publikum konnte einen sehr, sehr fröhlichen Gesangverein erleben.
Am 30. Mai ist Peter-Külper-Pokal. Die "Harmonie" spielt Fußball gegen eine Promi-Mannschaft und muß sich geschlagen geben.
Aber am Abend im Festzelt "gewinnt" die "Harmonie" viele neue Freunde.
Am Sonnabend, den 27. September treffen wir uns wieder in der Friedrich-Ebert-Halle zum Üben für die Aufnahme der 2. Hälfte der CD.
Wir fühlen uns fast wie Profis.
Es geht locker zu an diesem Tag.
Am Sonntag dann, den 28. September, steht uns ein volles Programm bevor.
Die Aufnahme der restlichen Lieder geht erfreulicherweise flott von statten.
Die Sänger sind am Mittag fertig und es bleibt nur noch wenig Zeit, bis zum Eintreffen der Engländer, die heute zum Gegenbesuch in Finkenwerder eintreffen sollen und dann auch ziemlich pünktlich um 16.00 Uhr da sind.
Die offizielle Begrüßung erfolgt am Abend in den Räumen unseres Ortsamts.
Bei einem Imbiss, bei Getränken und bei Musik wurde es ein schöner Abend.
Am Montag hatten die Gäste morgens die Gelegenheit, bei einem umfangreichen Besichtigungsprogramm, unser schönes Hamburg kennenzulernen.
Am Abend fand dann ein gemeinsames Konzert in der katholischen Kirche statt.
Beide Chöre gaben ihr Bestes.
Wobei neben dem Chorgesang auch die Solovorträge von Katrin Heift, Holger Nowak und einer Engländerin überzeugten.
Das Konzert war für viele Gäste auch eine Premiere anderer Art: Sie sahen die Kirche von innen - denn Pfarrer Tourneau hatte St. Petrus das erste Mal für ein Konzert zur Verfügung gestellt.
Es sollte nicht beim ersten Konzert in dieser Kirche bleiben.
Nach dem erfolgreichen Konzert wurde dann im Vereinslokal bei ausgelassener Stimmung schon wieder Abschied gefeiert.
Am Dienstagmorgen, den 30. September, reisen unsere Gäste wieder ab.
Singabend am 20. November: "Die CD ist da" und Dank vieler Sponsorengelder in Höhe von DM 10.000 ist auch die Finanzierung gedeckt.
Ein sehr erfolgreiches Jahr liegt hinter uns.

1998
20. Februar.
Wir sind mutig geworden und gehen mit unserem Gesang nun auch in die Fremde.
Zusammen mit dem Akkordeon-Sextett aus Neugraben geben wir ein Konzert bei Rademacher in Königreich.
Am 25. April: " Familientag bei der "DASA".
Ca. 80.000 Besucher strömten auf das DASA-Gelände, um an der Veranstaltung teilzunehmen.
Jedes Land, das am Bau der Airbusflotte beteiligt ist, wurde kulturell dargestellt.
Die "Harmonie" vertritt die Farben Deutschlands und macht Bekanntschaft mit den Blasmusikern aus Stumm im Zillertal.
Am 23. Juni erhalten wir eine Einladung des regionalen Fernsehsenders "Hamburg - 1".
Wir sollen dort in der Sendung "Frühcafe" auftreten und haben dann auch am 2. Juli dort unseren 1. Fernsehauftritt.
25, mehr oder weniger ausgeschlafene Sangesbrüder, treffen sich um 6.15 Uhr im City-Studio im HEW-Kundenzentrum am Mönckebrunnen.
Frisch geschminkt und gepudert singen wir unseren Ohrwurm "Damper foahrn".
5. Juli: Wir haben unser 1. Familienfest bei Sangesbruder Julius Schuldt am Landscheideweg.
Auch wenn das Wetter bei dieser Premiere nicht so richtig mitspielt, wird es dennoch ein fröhliches Unternehmen für Jung und Alt.
Am 9. Oktober haben wir, zusammen mit dem Salonorchester, unseren 2. Konzertabend bei Rademacher und am Sonntag darauf geben wir vor ausverkauften Haus unser eigenes Konzert in der kathol. Kirche St. Petrus.
Gastchor ist die "Bredstedter Liedertafel von 1842".

1999
Unser Gastchor vom letzten Konzert in der katholischen Kirche, die "Bredstedter Liedertafel von 1842" hat sich gemeldet und uns zu einem Konzert am 15. Mai in Husum eingeladen.
Am 26. Januar haben sich für die Reise ins Zillertal 92 Personen, davon 33 aktive Sänger, angemeldet.
Am heutigen Singabend, den 30. März, haben wir den Rundfunk, N3/90,3, zu Gast.
Gerd Spieckermann macht eine Rundfunkreportage mit der "Harmonie".
Nach einigen Interviews wird auch unser Gesang aufgenommen.
Der Sendetermin der Aufzeichnung soll am 30. März (Ostermontag) sein.
Am 15. Mai geht es per Bus nach Bredstedt, um deren Besuch vom letzten Jahr zu erwidern.
Nach einer Rundreise durch die nordfriesischen Kööge und mit einem Abstecher nach Dänemark, ging es dann zurück nach Husum zu einem gemeinsamen Konzert in der "Irene-Thordsen-Kongress-Halle" mit den Bredstedter und dem Jugendorchester "Musik-Club Viöl".
Nach dieser Ausfahrt wird viel diskutiert über Westen.
Ein Thema ohne Ende.
Es wird diskutiert über Schnitt, Farbe, Einheitlichkeit u.s.w.
Maiwanderung, Sommerfest im Bodemann-Heim und Familientag, alles wie gehabt.
Vom 30. Juli bis zum 2. August haben wir unsere Ausfahrt nach Tirol zum "Stummer Dorffest".
Die Einladung hat uns unser passiver Sangesbruder Bernhard Preuß überbracht.
34 aktive Sangesbrüder, 6 Musiker von Salonorchester, 55 passive Sangesbrüder mit Begleitung und natürlich unser Dirigent haben sich am Freitagmorgen per Reisezug auf den Weg gemacht.
Erster Programmpunkt war die Teilnahme am "Tiroler Abend" bei typisch Tiroler Musik und Schuhplattler-Vorführungen.
Nach einem ausgiebigen Frühstück unternahmen wir am Sonnabend dann eine Busfahrt über die "Zillertaler Höhenstraße".
Nachmittags war dann Festumzug und abends das Stummer Dorffest.
Unser Auftritt wurde leider nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten, da die Beschallungsanlage ungenügend war.
Aber wir waren dabei und jeder hat sich auf seine Weise amüsiert.
Der Sonntag stand zur freien Verfügung und am Montag ging es heimwärts.
Für Alle ein tolles Erlebnis.
Am 13. August sind wir wieder im Rundfunk.
NDR-Radio Niedersachsen befindet sich auf seiner Nordtour in Finkenwerder.
Lutz Ackermann moderiert und wir singen auf der Freilichtbühne vor dem Ortsamt.
Unsere Teilnahme am "First World QiGong Congress", am 9. September im Audimax, wird ein Flop.
Nena mag uns nicht.
Der 134. Geburtstag der Harmonie nimmt, nach langen Hin und Her, mal einen anderen Verlauf.
Wir "brunchen" im Vereinslokal (Harmonie-Frühstück) mit fast 100 Teilnehmern.
"Harmonie in Finkenwerder" am 7. November in der kathol. Kirche. "Harmonie", Salonorchester und eine Reihe hervorragender Solisten mach dieses Konzert zu einem Erlebnis für die zahlreichen Zuschauer.
Und noch ein Konzert.
Am 28. November singen wir, zusammen mit dem Salonorchester und dem Neugrabener Akkordeonorchester bei Rademacher im Alten Land.
Der Besuch war nicht sehr zahlreich, was uns aber nicht davon abhielt den Anwesenden ein schönes Konzert zu singen.
Ein sehr aktives Vereinsjahr liegt hinter uns.

2000
Ein neues Jahrhundert.
Das dritte in der Vereinsgeschichte und unsere Liedertafel ist vital, lebendig wie nie.
Auf der Generalversammlung lässt uns unser Kassenwart wissen, dass wir DM 3.663,27 mit ins neue Jahrhundert hinüber nehmen.
Wenn das kein guter Anfang ist.
Unser mehr als tatkräftiger Dirigent Peter Schuldt gibt bekannt, dass uns über den Kulturkreis Finkenwerder eine Beschallungsanlage zur Verfügung gestellt werden wird und dass in Frühjahr ein Gospel-Konzert in der evanglelischen Kirche St. Nikolai geplant sei.
An unsrem Mastjesessen am 12. Februar nehmen auch zwei auswärtige Gäste teil, der Schlagersänger Roy Black und seine Partnerin Anita (Jan-Henning Körner als Roy und Hugo Notdurft als Anita) und bringen uns einige "Oldies" zu Gehör.
Eine Aufführung aller erster Klasse.
Am 9. April heißt es "Gospel Time" auf Finkenwerder.
In der ausverkauften St. Nikolai-Kirche findet ein Gospel-Konzert der Spitzenklasse statt.
Keiner wird sein Erscheinen bereut haben.
Teilnehmer waren: Walter Reeves, Hein Kröger, Holger Nowak, der "Gospeltrain" der Gesamtschule Harburg, die "Gospel Werkstatt" der St. Nikolai Kirche, der Gospelchor "CVJM Lübeck" und die Liedertafel "Harmonie".
Es wurde ein nicht alltägliches Konzert geboten.
Am 24. Juni ist wieder mal "Peter-Külper-Pokal" und wir können einen 2-1 Sieg nach Hause fahren.
So fiel uns unser abendlicher Auftritt im Festzelt, anlässlich der Karkmess, nicht schwer.
Mit dem absoluten Nr. 1 Hit in diesem Jahr, "Der Anton aus Tirol", hatten wir das Publikum schnell auf unserer Seite.
Carlo Westphal als Anton und Hugo Notdurft als Anita waren sehr fesch anzusehen.
Anläßlich einer Einladung unseres passiven Sangesbruders Hans-Kurt Wehrenberg zu einem Frühschoppen überreichen wir unserem Gastgeber die schon lang überfällige Silbernadel.
30 Sangesbrüder treffen sich am Morgen im Ausstellungsraum seines Autohauses.
Bei Bier vom Faß und Würstchen vom Grill verleben wir ein paar schöne Stunden.
Am 22. Oktober: "Finkenwerder grüßte die maritime Welt".
Aus Anlaß des 100-jährigen Bestehens der HADAG-Fährverbindung von Finkenwerder nach Hamburg und des 135. Geburtstages des ältestenden Finkenwerder Gesangvereins, der Liedertafel "Harmonie", wurde diesmal das 2294te Hafenkonzert aus der Aula der Gesamtschule Finkenwerder von der Hamburg Welle auf 90,3 live übertragen.
Angeschlossen waren ebenso Radiosender in Adelaide, Melbourne, Windhoek, Milwaukee, Santa Maria Valparaiso und der NDR 4 Spezial.
Um 4.30 Uhr trafen wir uns in der Aula, um noch einmal den Bühnenauf- und abgang, sowie die Bühnenaufstellung zu proben.
Um 6.05 Uhr läuteten dann die Glocken der St. Michaeliskirche in Hamburg das Hafenkonzert ein.
Die NDR-Moderatoren Kerstin von Stürmer und Kurt Grobecker begrüßten die Zuhörer rund um den Globus und die Gäste in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula.
Das zweistündige, aus musikalischen und Wortbeiträgen bestehende Programm, machte es den Hörern möglich, sich ein Bild von unserer schönen Heimatinsel Finkenwerder zu machen.
Für die musikalische Unterhaltung sorgten das Orchester Airbus Hamburg, Holger Nowak, Margot Schöneberndt, das Duo Lars und Dixie und last but not least die "Harmonie".
Um 8.00 Uhr endete das Hafenkonzert, aber auf uns wartete an diesem Tag noch eine weitere Veranstaltung.
Um 11.00 Uhr trafen sich 98 Personen in unserem Vereinslokal, um den 135. Geburtstag der "Harmonie" bei einem ausgedehnten Frühstück zu feiern.
Am 5. November heißt es dann: "Harmonie auf Finkenwerder".
Jubiläumskonzert zum 135. Bestehen.
Wieder einmal ist es den Organisatoren gelungen, den zahlreichen Zuhörern in der St. Petrus-Kirche ein anspruchsvolles Programm darzubieten.
Neben den schon bewährten Solisten Susann Schade, Sabine König, Hein Kröger und Holger Nowak, hat besonders das Klassenorchester 8M der Gesamtschule Harburg, unser Dirigent Peter Schuldt ist dort Klassenlehrer, begeistert.
Auch dem Jugendorchester "Papageno", daß von Bettina Schuldt geleitet wird, wurde viel Beachtung geschenkt.
Frederik Palme am Klavier und das Salonorchester rundeten dieses Konzert ab.
Am 28. November erhalten wir eine Einladung aus Meigen zur Teilnahme 200-jährigem Gründungsfest des "Bergischen Sängerkreises Solingen-Meigen 1801 e.V." (Deutschlands ältester Männerchor).
Mit Jahresabschluss hat die "Harmonie" 7 Ehrenmitglieder, 50 aktive und 63 passive Mitglieder, also total 120 Personen.


Chroniken · 1991 - 1995

1991
Auf der diesjährigen Generalversammlung müssen wir leider zur Kenntnis nehmen, dass unser Dirigent Peter Schuldt aus beruflichen und privaten Gründen für ca. 2 Jahre eine Ablösung benötigt.
Zum Singabend am 29. Januar wird uns Nicolas Hrudnik, ein Student aus Bremen, als Anwärter für den Dirigentenposten vorgestellt.
Am 5. März gibt unser neuer Dirigent, Nicolas Hrudnik, sein Debüt als alleiniger Dirigent der "Harmonie".
Am 3. Mai starten wir unsere Fahrt nach Solingen, anlässlich des 190. Gründungsjahres des "Bergischen Sängerkreises Solingen-Mengen 1801 e.V.", Deutschlands ältester Männergesangverein.
Ein erlebnisreiches Unternehmen.
Wir lernen dort auch den englisches Chor "Backworth Male Voice Choir" aus Newcastle kennen.
Dieses Treffen sollte nach Jahren noch Wirkung zeigen.Unser Dirigent ist mit der Aktivität an den Übungsabenden unzufrieden.
Unter anderem mangelt es an Konzentration beim Singen.
Am 15. Dezember singen wir auf dem Weihnachtsmarkt am Süderdeich.

1992
Auf der am 11. Januar stattfindenden Generalversammlung legt Sangesbruder Uwe Fock nach 16jähriger Tätigkeit als Kassierer sein Amt nieder und läßt sich zum 2. Vorsitzenden wählen.
Zum neuen Kassenwart wird Sangesbruder Carlo Westphal von der Generalversammlung gewählt.
Am 16. Februar singen wir in der Kirche aus Anlaß der öffentlichen Gedenkveranstaltung "30 Jahre nach der Sturmflut".
Wir nehmen am 8. Mai, aus Anlaß des Hafengeburtstages, an einem Konzert in der Aula der Norderschule teil.
Am 9. Oktober trifft sich ein erweiterter Arbeitskreis der "Harmonie", um die Zukunftsperspektiven des Vereins zu beleuchten.
17. November und Singabend. Der 1. Vorsitzende Rainer Steinbock gibt bekannt, daß die "Harmonie" sich nach der vereinbarten 2jährigen Probezeit vom derzeitigen Dirigenten Nicolas Hrudnik trennen werde.
Die Gründe sind vielschichtig, aber schlussendlich im Sinne der "Harmonie".

1993
9. Januar und Generalversammlung.
Der scheidende 1. Vorsitzende Rainer Steinbock übergibt dem scheidenden Dirigenten Nicolas Hrudnik ein Abschiedsgeschenk und bedankt sich für seine geleistete Arbeit.
Der neue 1. Vorsitzende Uwe Fock verkündet, daß Peter Schuldt als Dirigent zurückkehren wird.
Der Monatsbeitrag wird auf DM 10,00 erhöht.
Am 19. März singen wir mit der Chorgemeinschaft in der Aula der Norderschule zu "100 Jahre TUS-Finkenwerder".
Am heutigen Singabend, dem 30. März, ist unser alter/neuer Dirigent, Peter Schuldt, wieder bei uns.
Am 24. April feiert die DASA ihren Tag der Belegschaft. Die "Harmonie" singt und feiert mit.
Es ist der 25. August und die Freiwillige Feuerwehr Finkenwerder begeht ihr 100jähriges Jubiläum.
Natürlich ist die "Harmonie" beim Festakt im Seglerheim anwesend.
Am 4. und 5. September nehmen wir am 60-jährigen Jubiläum des "Krupp-Chores" in Essen teil.
Bei dieser Gelegenheit singen wir ein zweites Mal in der kruppschen "Villa Hügel".
Der Schriftführer vermerkt in unserer Chronik hierzu: "Meine Bilanz der Ausfahrt - TOLL, können wir gerne wiederholen".
Mit Abschluss des Jahres hat die "Harmonie": 5 Ehrenmitglieder, 48 aktive und 78 passive Sangesbrüder.
Total: 131 Mitglieder.

1994
Auf der Generalversammlung am 8. Januar wird wird bekanntgegeben, daß die "Harmonie" zukünftig auch eine Chronik mit "laufenden Bildern", eine Film/Video-Chronik haben wird.
Diese Aufgabe wird wahrgenommen von den Sangesbrüdern Hans-Carsten Maquart und Adolf Jürgs.
Von Sonntag, den 8. Mai, bis Donnerstag, den 12. Mai, hat die "Harmonie" Besuch aus England.
Zu Gast sind eine Abordnung des "Backworth Male Voice Choir" aus Newcastle, die "Northumbrian Entertainers"/"The Shiremoor Marras", unter der Führung von Bob Booth.
Der Besuch beinhaltet folgendes Programm:
Sonntag 8. Mai: Empfangnahme der Sangesfreunde am England-Terminal.
Am Abend Empfangsessen in Schwartau's Gasthof.
Montag 9. Mai: Stadtbesichtigung.
Dienstag 10. Mai: Vormittags Besichtigung des Airbus-Werkes.
Abends gemeinsames Konzert in der Aula der Norderschule. Motto: "Unterhaltung im Mai".
Mittwoch 11. Mai: Vormittags die obligatorische Hafenrundfahrt.
Abends Teilnahme an der traditionellen Maiwanderung zum Apfelschauer der Familie Julius Schuldt sen.
Für das leibliche Wohl sorgen große Mengen von "Reukert Fisch", gebratene Schollen, Würstchen und Bratkartoffeln.
Mit Mengen von Bier wird alles heruntergespült.
Donnerstag 12. Mai: Eine Delegation der "Harmonie" begleitet die Gäste zum England-Terminal, von wo sie die Rückreise antreten.
Eine Gegeneinladung nach Newcastle wird avisiert und gegenüber Sangesbruder Peter Rose, bei dessen Besuch in Newcastle, nochmals erneuert. Am Dienstag, den 28. Juni, wird über ein Gegenbesuch nach Newcastle debattiert und der Herbst nächsten Jahres ins Auge gefasst.
Am 1. September nimmt die "Harmonie" an der Eröffnungsfeier des "Inselfest - Danzkring" in der Aula teil.
Freitag 14. Oktober: "Pfälzer Weinabend", arrangiert von Kurt Wagner, in der Kulturscheune.
Anlaß ist die Einbeziehung auch der passiven Mitglieder in die Planung für die Englandreise.
Am 1. November erhalten wir vom Backworth Male Voice Choir die offizielle Einladung zu einem Gegenbesuch.
Am 20. November, Totensonntag, singen wir am Ehrenmal auf dem Friedhof.
Anschließend kehren wir bei Sangesbruder Peter Külper ein und verbringen in der "Kellerküche" einen vergnüglichen Vormittag bei Bier und Hochzeitssuppe.

1995
Auf der Generalversammlung vom 7. Januar wird unter Punkt 5. Verschiedenes die Fahrt nach England das beherrschende Thema.
Nach heisser Debatte bittet Sangesbruder Kurt Wagner das Thema zu beenden, bevor es Gefahr läuft, zerredet zu werden.
Dienstag 31. Januar: Für die Englandfahrt ist ein Konto eingerichtet worden, sodaß jeder nach Belieben ansparen kann.
Am 25. April teilt uns unser 1. Vorsitzende Hans Fock mit, dass wir einen neuen Vereinswirt bekommen, Rolf Estner hat das Lokal an Klaus Schulze, ehemals Wirt in Schwartau's Gasthof, übergeben.
Am 3. Mai ist Einstandsfeier in den "Landungsbrücken" - es wird ein langer Abend.
5. Juni: Neben 29 Sängern umfasst die Reisegruppe für England mit Angehörigen und Musikern jetzt 64 Personen.
Von Freitag 1. Sept. - bis Dienstag 5. Sept. "Reise nach Newcastle" - Ablauf:
Freitag 1.9.: Abfahrt vom England-Terminal mit der "King of Scandinavia".
Samstag 2.9.: Ankunft in Newcastle.
Wir werden von einer Deligation unter Führung von Bob Booth in Empfang genommen und zum Hotel "Windsor" gebracht.
Nachmittags Begrüßung durch den Bürgermeister von Newcastle.
Imbiss im Rathaus. Abends Konzert in der "Civic-Hall" in Wallsend.
Sonntag 3.9.: Nach dem gemeinsamen Frühstück im "Windsor Hotel" steht der Tag zur freien Verfügung/zu Besichtigungen.
Abends gemeinsames Essen in Hotel und anschließend gemeinsames Gesangsprogramm.
Montag 4.9.: Vormittags Einkaufsbummel im Bereich der Whitley Bay.
Nachmittags Abfahrt mit der "King of Scandinavia" nach Hamburg.
Dienstag 4.9.: Heimkehr.
Bei herrlichem Sonnenschein geht es am Vormittag die Elbe aufwärts, bis das Schiff am England-Terminal festmacht.
Beim Singabend am 12. September und Rückblick auf die England-Reise geht der Dirigent auf den gesanglichen Teil der Reise ein.
Peter will darauf hinarbeiten, daß in Zukunft ein ganzes Programm zum ständigen Repertoire der "Harmonie" gehört und es fällt das Wort CD.
Am 7. November nimmt die "Harmonie", begleitet von einigen Musikern, am Konzert zum "Einweihen der Sitzkissen" in der Aula teil.
Neben einer Reihe anderer Musiker tritt als Gast der "Jesteburger Chor" unter der Leitung von Herrn Dr. Siems auf.
28. November: Peter Rose berichtet, daß sich die Engländer uns sehr verbunden fühlen und dass die oft gestellte Frage lautet "Wann geht es in 96 nach Deutschland".


Chroniken · 1986 - 1990

1986
Auf der Generalversammlung wird, in Hinblick auf die Mehrkosten für das 125-jährige Jubiläum, der Monatsbeitrag auf DM 7,00 erhöht.
Der Antrag, schon jetzt einen Festausschuß für das 125-jährige Jubiläum zu bilden, wird von der Versammlung abgelehnt.
Zum 550-jährigen Bestehen der evang. Kirche in Finkenwerder singen wir in der St. Nikolai Kirche.
750-Jahr-Feier in Finkenwerder. Am 31. August nimmt die "Harmonie" an einem Umzug durch Finkenwerder teil.
Sangesbruder Julius Schuldt jun. hatte einen Wagen hergerichtet, auf dem alle Sangesbrüder Platz hatten und der auch mit einem Lautsprecher ausgerüstet war.
Mit Gesang ging es durch den Ort.
Am 4. September fand dann das große Konzert der Finkenwerder Chöre in der Aula der Norderschule statt.

1987
Am 23. März ist der 100ste Geburtstag unseres Heimatdichters Rudolf Kinau. Ein Konzert der Finkenwerder Chöre in der Aula der Norderschule sollte an diesen Tag erinnern.
Und wieder ist ein Konzert in der Aula der Norderschule fällig.
Am 11. April geben die Finkenwerder Chöre zusammen mit dem in Finkenwerder geborenen Sänger Wilfried Plate einen bunten Nachmittag.
Am 19. Juni treffen sich in unserem Vereinslokal auf Einladung der "Harmonie" die Vertreter der folgenden Vereine: Frauenchor Frohsinn, Finkwarder Speeldeel, Finkwarder Danzkring, Gesangverein Germania, Liedertafel Treue, Liedertafel Harmonie, Finkenwerder Akkordeonorchester und Finkenwerder Heimatvereinigung, um die Probleme der "kulturellen Veranstaltungen" in Finkenwerder zu erörtern.
Die Aussprache wurde als dringend notwendig angesehen.
Unser 1. Vorsitzender und Vereinswirt Peter Külper macht uns am 22. September die traurige Mitteilung, dass das Vereinslokal ab 1. April 1988 geschlossen wird.
Am 26. September starten 8 aktive Sangesbrüder zu einem Besuch unserer Sangesfreunde in Eisdorf.
Wir stimmen am 27. Oktober über unser zukünftiges Vereinslokal ab.
Favorisiert ist das Lokal "Zur Landungsbrücke".
Der Wirt, Rolf Estner, freut sich auf die "Harmonie". Zum heutigen Singabend, dem 8. Dezember, gibt es eine Runde von unserem Dirigenten Peter Schuldt.
Wir hatten zum 5. mal die Schallgrenze von 30 Sängern überschritten.

1988
Auf der Generalversammlung kann der 1. Vorsitzende Peter Külper von 13 erfolgreichen Ständchen und 6 öffentlichen Auftritten berichten.
Dieser Erfolg geht ohne Frage auf das Konto unseres Dirigenten Peter Schuldt.
Auch auf der Generalversammlung bekam Sangesbruder Werner Marquart für seine 23jährige Tätigkeit als Ersatzdirigent eine Stimmgabel überreicht.
Zum heutigen Matjesessen (26. März) sind auch unsere Frauen eingeladen.
Es ist für die "Harmonie", nach 41 Jahren, gleichzeitig des Abschiedsfest vom Vereinslokal.
Am 5. April um 19.00 Uhr marschiert die "Harmonie" über den Landscheideweg, mit dem Vereinsbanner voraus, vom alten Vereinslokal am Norderkirchenweg 80 zum neuen Domizil "Zur Landungsbrücke" Benittstraße 9. Zum 12. April und zu unserem ersten Singabend im neuen Vereinslokal ist auch unser neues, eigenes Klavier eingetroffen.
Es kostete die"Harmonie" DM 4200,00.
Heute, 20. September, hat die "Harmonie" die Witwen unserer verstorbenen Sangesbrüder zu Gast.
Es wurde ein sehr harmonischer Nachmittag.

1989
Aus Anlaß unseres 125jährigen Jubiläums wird der Festausschuß dieses Mal für 2 Jahre gewählt.
Am heutigen Abend (14. September) fand das von der Finkwarder Speeldeel und von der Harmonie veranstaltete "Fest der Volksmusik" aus Anlaß des 800sten Hafengeburtstages statt.
Veranstaltungsort ist die alte Schiffbauhalle der Pahlwerft.
Neben den Francoper und den Finkenwerder Gesangvereinen und der Speeldeel nahm auch der "Bergische Sängerkreis Solingen-Meigen 1801 e.V. "Die Meigener" an dieser Veranstaltung teil.
Sangesbrüder Kurt Wagner hatte Verbindung zu diesem Verein und die Einladung ausgesprochen.
Am 15. Juli machen wir mit den Meigenern eine gemeinsame Hafenrundfahrt.
Sangesbruder Kurt Wagner überbringt uns eine Einladung des Werkschores der Firma Krupp in Essen zur Teilnahme am Chorsingen zum "Tag der offenen Tür" und der Vorstellung des neuen ICE-Zuges.
Am 9. September starten wir mit dem Bus unsere Fahrt nach Essen.
Da unser Dirigent Peter Schuldt abwesend ist, wird uns der Chorleiter der "Germania", Katzuo Kanemaki, dirigieren.
Im Anschluß an das Chorsingen fuhren wir weiter zur kruppschen "Villa Hügel", wo wir zwei Lieder anstimmten.
Der Abend endete dann in der Altstadt Düsseldorfs, an der längsten Theke der Welt.

1990
Das Jubiläums-Jahr. 125 Jahre Liedertafel "Harmonie" von 1865. Sangesbruder Kurt Wagner, Sprecher des Arbeitskreises "125 Jahre Harmonie" gibt der Versammlung einen Abriss über den Verlauf des Jubiläumjahres.
Sangesbruder Uwe Hansen berichtet, dass zur Zeit ein "Finkenwerder Kulturkreis" im Werden sei und sagt zu, daß der neue Kulturkreis seinen Teil zum Gelingen beitragen werde.
Für ein Jubiläums-Foto aller aktiven Sangesbrüder wird zum 25. Februar aufgerufen.
Am 13. Februar wird die "Harmonie" Mitglied im "Kulturkreis Finkenwerder".
Anlässlich unseres Jubiläums hatten wir mal wieder die Witwen unserer verstorbenen Sangesbrüder eingeladen.
24. April: Süderelbesingen in der Aula der Gesamtschule am Norderschulweg.
Gastgeber ist die "Harmonie" und eingeladen sind:
Gesangverein Sängerlust Scheideholz von 1919
Damenchor Hamburg-Neugraben von 1951
MGV Germania Elstorf von 1885
Gemischter Chor Neu Wulmstorf
Gesangverein Germania Finkenwerder von 1884
Liedertafel Frohsinn Francop von 1877
Gemischter Chor Süderelbe von 1983
Singgemeinschaft Moorburg - Borstelbek
Frauenchor Frohsinn von 1950 Finkenwerder
Harburger Vokal-Quartett von 1926

Dieses Süderelbesingen war die erste öffentliche Veranstaltung der "Harmonie" anläßlich unseres Jubiläums.
Am 22. Mai überraschen uns 5 Frauen von Sangesbrüdern mit einen besonderen Geschenk.
Sie überreichen uns blaue Krawatten mit aufgesticktem Emblem unserer Liedertafel.
Am heutigen Singabend (29. Mai) werden die ersten Exemplare des kleinen Buches "125 Jahre Liedertafel Harmonie 1865-1990 - Finkenwerder in Noten, eine Chronik von Adolf Kröger" verteilt.
Am 6. Juni Auftakt der "Jubiläums-Festtage" im eigens angemieteten Festzelt am Stack.
6.6. Mittwoch: Ankunft der "Oldtimer"-Schiffe im Kutterhafen und gemütlicher Abend im Festzelt.
7.6. Donnerstag: Veranstaltung mit dem Finkwarder Danzkring, den Lütten Geuten und dem Fkw. Akkordeonorchester.
8.6. Freitag: Veranstaltung mit Finkwarder Speeldeel, Lütt Finkwarder Speeldeel und Schüler-Chor der Gesamtschule Harburg.
9.6. Sonnabend: Veranstaltung mit Finkwarder Speeldeel, Finkwarder Danzkring, Finkenwerder Akkordeonorchester, Kirchenchor der Kantorei Finkenwerder, Frauenchor Frohsinn Finkenwerder, Gesangverein Germania Finkenwerder, Liedertafel Frohsinn Francop, Brauereichor Hopfen und Malz.
Der 1. Vorsitzende Wilhelm Friedrichs kann den 1. Bürgermeister unserer Stadt, Herrn Dr. Henning Voscherau begrüßen, der dann auch die Festansprache hält.
Durch das Programm führten Addi Albershardt von der Speeldeel und Sangesbruder Kurt Wagner. Anschließend grosser Festball.
10.6. Sonntag: Jazz-Frühschoppen mit "Mama Betty's Band" und Ende der Festtage.
Am 14. September wird unser 1. Bürgermeister. Dr. Henning Voscherau förderndes Mitglied der "Harmonie". Die Sangesbrüder Wilhelm Friedrichs, Hans Fock, Kurt Wagner und unser Ortsamtleiter Uwe Hansen überreichen ihm eine Urkunde und unser Vereinsabzeichen.
Es ist der 29. September und uns besucht der Krupp-Chor aus Essen, der dann am nächsten Tag auch am Erntedanksingen in unserer Kirche teilnimmt.
Am 3. Oktober, 45 Jahre nach Beendigung des 2. Weltkrieges, feiert Deutschland seine Wiedervereinigung.
Die "Harmonie" hat heute, den 18. Oktober, den 125. Geburtstag.
Wir feiern am Morgen im "Wriedehaus", zu Gast ist der 2. Bürgermeister und Kultursenator der Hansestadt, Prof. Dr. Ingo von Münch.
Am Abend ist ein Empfang im Vereinslokal.
Hier trafen sich alle Sangesbrüder mit Frauen, die Vorstände der befreundeten Vereine, Politiker und Sponsoren zu einem gemütlichen Miteinander.
Zum Abschluß des Jubiläums-Jahres feiern wir am 20. Oktober bei Schwartau unseren gutbesuchten Herbstball.


Chroniken · 1865 - 1985

1865
Gründung der Liedertafel im "Wriedehaus", Auedeich 24. Das Haus steht noch heute und wurde vor Jahren renoviert.
Eine Metalltafel an der Frontseite verweist auf die Liedertafel "Harmonie".

1866
Es entstand das erste und älteste Gruppenfoto der "Harmonie".
1890 Am 22. Oktober feierte die "Harmonie" das 25jährige Jubiläum der Liedertafel.
Wir hatten hierzu die hiesigen Gesangvereine Germania, den Gemischten Chor Frohsinn, sowie den Moorburger Ges.Verein eingeladen und alle sind erschienen.

1914
August - Nach der Kriegserklärung wurde in der ersten Zeit nicht mehr gesungen, denn was war nicht gestört worden. Es mussten sich mehrere Sangesbrüder in den Mobilmachungstagen dem Kaiser stellen.
Oktober - Unser ganzes Vermögen der Kasse, 1200 Mark und unsere Karpfengroschen, 38 Mark, haben wir sofort am Anfang des Krieges an das Rote Kreuz abgegeben.

1915
das 50jährige Vereinsjubiläum fällt wegen des Krieges aus.

1915-1918
Die Vereinstätigkeit ruhte kriegsbedingt.
Erst im Dezember 1918 begannen wieder die regelmäßigen Gesangsabende.

1923
Es herrscht Inflation.
Die Mark stürzte ins Bodenlose.
Im Sept. kostete ein Pfund Brot noch 118.000 Mark.
Bereits im Okt. stieg der Brotpreis auf 800 Millionen Mark. Am 16. Okt. feierten wir unser teuerstes Stiftungsfest.
Man sah den Wirt (Willi Harms - Elbhalle) am nächsten Morgen mit der Aktenmappe nach Hamburg fahren, damit er sein Geld wieder los würde.
Acht Tage später konnte er sich dafür gerade noch ein Schinkenbutterbrot kaufen.

1933
Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler.
Auf Grund der hieraus resultierenden neuen Gesetze, mußte uns unser Dirigent Franz Volkmann am 2.8.1933 verlassen.
Vor seiner Entlassung wird er noch wegen seiner Verdienste um die Harmonie zum Ehrenmitglied ernannt.
An seine Stelle tritt Jonni Simonsen.

1934
Ein neuer Vorstand darf nach den Vorschriften des "Kampfbundes für deutsche Kultur" nicht gewählt werden, also bleibt es beim alten Vorstand.
Der 1. Vorsitzende derzeit war Nicolaus Salz.

1935
Da Nicolaus Salz seinen Abschied nimmt, kommt es doch zu Neuwahlen.
Gewählt wird Peter Peters, der dann das Amt des 1. Vorsitzenden bis einschließlich 1938 wahrnimmt.

1939-1947
Der Ausbruch des 2. Weltkrieges am 1. September unterbindet jedes Vereinsleben.

1940
Aus Kriegsgründen kann das 75jährige Vereinsjubiläum nicht gefeiert werden.
Aus der Anlage zum Protokoll des Jahres 1950 wird deshalb besonders die Absicht deutlich, dem 85. Geburtstag der "Harmonie" einen Rahmen zu geben, der dem 75sten angemessen gewesen wäre.

1947
Am 6. Mai fanden sich 20 Sänger im neuen Vereinslokal "Gasthaus zur Erholung" ein und sangen unter ihrem neuen Dirigenten Ernst Buhk: "Nun leb' wohl, du kleine Gasse".
Es war ein Neuanfang nach dem 2. Weltkrieg.
Singen und harmonische Geselligkeit brachten dem Chor in den sonst noch erlebnisarmen Folgejahren viele neue Sänger.
Schon 1950 gehörten der "Harmonie" 58 aktive, 51 passive, insgesamt wieder 117 Mitglieder an.
Singabende, Frühjahrs- und Herbstbälle und die Sommerausfahrten waren stets außerordentlich gut besucht.
Der 1. Vorsitzende nach diesem Neubeginn ist Nicolaus Salz.

1950
Am 21.10.50: "In der festlich geschmückten Elbhalle fanden sich am Sonnabend Gäste und Mitglieder der Liedertafel "Harmonie" mit ihren Angehörigen ein, um das 85. Gründungsfest des Vereins zu feiern.
Nach dem vom Chor der "Harmonie" (so die Presse) meisterhaft vorgetragenen "Sängergruß" und Beethovens "Die Himmel rühmen" ergriff der 1. Vorsitzende Albertus Kröger das Wort.

1952
Seit 1952 führt die Liedertafel "Harmonie" eine Bilderchronik.
Neben der schriftlichen Dokumentation allen Vereinsgeschehens zeigen seither Fotos Begebenheiten, Menschen, Sangesbrüder und ihre Frauen in ihren Beziehungen zur "Harmonie".

1960
Die Mitgliederzahl setzt sich wie folgt zusammen: 2 Ehrenmitglieder, 52 aktive u. 87 passive Sangesbrüder.
Total 141 Mitglieder.

1962
Die große Flut brachte Tod und Verderben.
Das Wasser kannte kein Erbarmen.
Seit Mitternacht überströmten in Finkenwerder die Wassermassen die Deichkronen.
Das gesamte Binnenland stand unter Wasser.
Völlig isoliert in der unendlichen Wasserwüste war Finkenwerder wieder zur Insel geworden.
Über 300 Menschen in Hamburg mussten ihr Leben lassen.
Die Liedertafel hat seit Mitte 1960 freundschaftliche Bindungen zum "Männer-Turn-Gesangverein Concordia" in Eisdorf/Harz.
Hierzu eine Eintragung im Vereinsprotokoll: "Am Sonntag, dem 25. Febr., wurde unserem Verein eine große Freude zuteil, denn unser Patenverein aus Eisdorf war mit einer Abordnung in Finkenwerder, um Hilfe anzubieten.

1965
Die "Harmonie" ist 100 Jahre alt.
Bereits 1964 sind die Planungen für dieses Jubiläum angelaufen.
Seit 1960 werden aus erhöhten Beiträgen Gelder für die Beschaffung eines neuen Banners und zur Kostendeckung zurückgelegt.
1965 sollte das "große Jahr" der Harmonie werden.
Nur wenige Vereine können ein solch stolzes Jubiläum feiern.
Eintragung in unserer Chronik vom 30. Mai: 14 befreundete Vereine sind bei uns zu Gast.
Festlich waren die Straßen der Elbinsel geschmückt.
Die Elbhalle selbst glänzte in festlicher Dekoration.
Nach der "Hymne an die Musik", gesungen von der "Harmonie" unter ihrem Dirigenten Ernst Buhk, erteilte der 1. Vorsitzende des Vereins, Adolf Kröger, seinen gespannt lauschenden Zuhörern "Geschichtsunterricht".
Während des Festaktes stellte die "Harmonie" den eigenen Mitgliedern und den anwesenden 14 befreundeten Vereinen das neue Vereinsbanner vor.

1965
Sangesbruder Werner Marquart stellt sich als Ersatzdirigent zur Verfügung, und ist bis 2017!

1968
Der TuS Finkenwerder feiert sein 75jähriges Bestehen.
Beim Festakt in der Gorch-Fock-Halle und beim Festessen in der Elbhalle ist die "Harmonie" vertreten.

1970
Die Mitgliederanzahl setzt sich wie folgt zusammen: 3 Ehrenmitglieder, 50 aktive u.103 passive Sangesbrüder.
Total: 156 Mitglieder.

1973
Auf Einladung unseres Bundespräsidenten Herrn Heinemann reisten unsere Sangesbrüder Amandus Marquart und Theodor Simonsen nach Mainz, um dort die langerhoffte "Zelterplakette" in Empfang zu nehmen.
Aber symbolisch für alle Vereine wurde sie nur zweien ausgehändigt.
Den anderen Vereine wird sie durch die Kulturministerien/Kultursenator ausgehändigt.
Am 28. Mai wurde der "Harmonie" die Plakette und eine Urkunde in der Behörde für Wissenschaft und Kunst durch Herrn Senator Philipp ausgehändigt.
Hervorzuheben sei noch die Mühe und Arbeit unserer Sangesbrüder Werner Marquart und Hinrich Woldmann, deren Einsatz zur Verleihung der Plakette geführt hat.
Was ist die Zelterplakette?
Karl Friedrich Zelter, Musiker (11.12.1758 - 15.5.1832), seit 1800 Leiter der Berliner Singakademie.
Am 7.8.1956 wurde vom Bundespräsidenten die Zelterplakette für Verdienste um die Pflege des Chorgesangs und des Volkslieds gestiftet.

1975
Auf der Generalversammlung wurde beschlossen, den monatlichen Beitrag von DM 3,00 auf DM 4,00 zu erhöhen. Die letzte Beitragserhöhung war 1965.

1976
Nach 18 Jahren als Kassierer legt unser Sangesbruder Theodor Simonsen sein Amt nieder.
Neuer Kassenwart wird Sangesbruder Uwe Fock.

1979
Interessant ist eine Chronikeintragung vom 8. Mai: Um bei unseren Liedvorträgen anlässlich der "Finkenwerder Woche" stimmfähig zu sein wird beschlossen, die Francoper zur Verstärkung einzuladen.

1980
Die Mitgliederanzahl setzt sich wie nachstehend zusammen: 5 Ehrenmitglieder, 42 aktive und 93 passive Sangesbrüder.
Total: 140 Mitglieder.
Auf der Generalversammlung wird die allgemein geringe Beteiligung an den Übungsabenden moniert.
Der monatliche Beitrag wird nach langer Diskussion auf DM 5,00 erhöht.
Zum Thema, wie kann man passive Sangesbrüder als aktive gewinnen, sagt Sangesbruder Ernst Wagner: "Ich lade alle aktiven und passiven Sangesbrüder zu einem Matjesessen ein, um dann Passive anzusprechen und sie zum Singen zu gewinnen".
Am 22. Januar verstarb unser langjähriger Dirigent Ernst Buhk.
Wir haben damit einen Dirigenten verloren, der 33 Jahre lang das musikalische Geschick der "Harmonie" bestimmte.
Durch seinen Einsatz und sein Können hat er sich um die Liedertafel "Harmonie" verdient gemacht.
Auszug aus unserer Chronik vom 26. Februar: "Unser Suchen nach einem neuen Dirigenten hat Erfolg gehabt. Peter Schuldt, Sohn unseres Sangesbruders Julius Schuldt, will es mit der "Harmonie" versuchen".
Auszug vom 18. März: "Die Harmonie veranstaltet das 1. Matjesessen. Hein Kröger sang das Matjeslied"

1982
Am 12. Juni veranstalteten die unteren Herrenklassen des TuS Finkenwerder ein Fußballturnier um den Peter-Külper-Pokal, Die "Harmonie" nimmt das erste Mal, als "Promi-Mannschaft", an diesem Turnier teil.

1984
Die Finkenwerder Chöre treffen sich in der evangelischen Kirche zum Erntedankfestsingen.
Dieses Konzert fand sehr großen Anklang.

1985
Besuch der Harzer Freunde zu unserem "verlängerten Singabend"