Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Vereinslogo

Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865

Mit uns macht singen Spaß!

Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865 · Männerchor auf Hamburg Finkenwerder · Vereinslogo

Liedertafel Harmonie Finkenwärder von 1865

Singen und Spaß!

Chroniken · 2012 - Jetzt!


Chronik · 2018

2018
Januar
Am 6. Januar fand unsere alljährliche Jahreshauptversammlung statt.
Unser erster Vorsitzender Jan Körner konnte 43 Mitglieder begrüßen.
Auf der Versammlung wurde Bodo Fischer und Jan Henning Körner von den anwesenden Mitgliedern als 1. und 2. Vorsitzende gewählt.
Das Amt des Kassierers und des Schriftwarts belegen nach einstimmiger Wiederwahl, wie in den Jahren davor, Carlo Westphal und Holger Timm.

An den darauf folgenden Dienstag wurden, wie man es gewohnt ist in der Liedertafel, die restlichen Ämter innerhalb der aktiven Sangesbrüdern, ohne Probleme verteilt.

Für unseren Sangesbruder Heiner Schwartau, überbrachten wir mit 30 Sängern, ein Ständchen zu seinem 85. Geburtstag im Hotel Kirschenland zu Jork.

Februar
Der Monat Februar, hatte keine sogenannten Höhepunkte zu verzeichnen.
An zwei Singabenden vertrat Michael Georgi unseren Chorleiter Peter Schuldt.

März
Im März vertrat ebenfalls Michael Georgi, zweimal unseren Chorleiter Peter Schuldt. Sonst ein ruhiger Monat.

April
Für Wochenende quartierten wir uns im "Hollenstedter Hof" in Hollenstedt ein.
Zusammen mit dem "Estetaler Männerchor" veranstalteten wir dort ein Übungswochenende.
Unser Reisemarschall "Claus Zapp" hatte mal wieder alles hervorragend organisiert und so konnten wir um 10 Uhr loslegen.
Hauptaugenmerk waren die Lieder die wir zusammen mit den Estetalern, im Erntedankkonzert der St. Michaelis-Gemeinde, im Oktober singen werden.
Unsere beiden Chorleiter Peter und Ralf gaben sich sehr viel Mühe, den Haufen zu bändigen. Immerhin waren wir zusammen 44 Sänger. Die beiden wechselten sich mit den Liedern gegenseitig ab.
Für den Sonntag war ein Gemeinsames Singen im Morgen-Gottesdienst angesetzt Pünktlich um 10 Uhr begann der Gottesdienst. Er beinhaltete auch eine Kindstaufe.
Der kleine "Benno" wurde heute in der Kirche getauft.
Bei einem sehr gut besuchten Gottesdienst, sagen wir 5 Lieder gemeinsam mit den Estetalern vor den anwesenden Besuchern und der Familie vom kleinen "Benno".

Maiwanderung
Der Festausschuss hat geladen zu unser alljährlichen Maiwanderung.
Mit 16 Sängern trafen wir uns am Vereinslokal und marschierten, dieses Jahr alle, in Richtung unseres Ziels. An der Freiwilligen Feuerwehr vorbei, hier wurde früher auch schon einmal ein Getränk gereicht, ging es weiter, immer an der Flutmauer entlang, Richtung Westen.
Denn Norderkirchenweg runter, Nordmeertwiete, hier beim Bäcker hätte auch eine Gersten Kaltschale gepasst. Hier wäre ein Getränk fast zu spät gewesen, aber es wäre mit Wohlwollen angenommen worden.
Egal, jetzt noch ein paar Meter und wir erreichten unser Zielpunkt, das Anwesen vom Sangesbruder Hans "Majo" Rüter.
Die beiden Griller Thomas Sass und Carlo Westphal ließen das Fleisch schon ordentlich braun werden und der Getränkeausschenker Norbert F. hatte zumindest schon einmal ein paar Bierchen vorgeschenkt.
In der großen Kellerbar des Hauses fanden alle ihren Platz und das Grillfleisch ihre Abnehmer. Im Anschluss wurde noch ordentlich gesabbelt und auch ein paar Lieder gesungen, was besonders beim jungen Publikum, den Enkelkindern der Familie Rüter, gut ankam.
Gegen 0:40 Uhr war auch dieser Event der Liedertafel wieder einmal Geschichte.
Das mit dem Bier für unterwegs wird der Festausschuss auch irgendwann noch in den Griff bekommen.

Mai
Schollenfest
Bei einer Temperatur, nicht gerade um den Gefrierpunkt, versammelten wir uns um 14:30 Uhr an der MS Altenwerder am Stack. Der Ponton vor dem Schiff war schon sehr gut besucht und die anwesenden Gäste hatten schon eine gewisse Grundstimmung.
Nachdem der erste Vorsitzende, der neue Betreiber des Kulturschiffes, seine Rede gehalten hatte, legten wir mit "Sün in de Sails" auch gleich los. Seemannslieder sind immer gut für solch ein Fest und davon haben wir reichlich in unserem Repertoire. Heiner Sch. an der Quetsche und Peter Sch. mit der Gitarre waren auch gleich in ihrem Element.
Leider wurde die gute Stimmung ruckartig auf null gefahren.
Ein Sangesbruder konnte die extreme Hitze nicht vertragen und brach mit einem Hitzeschock zusammen. Nach ein paar Minuten war aber dieser Spuk vorbei. Unser Sangesbruder wurde gut versorgt und er bat darum, dass wir weiter Singen möchten. Es folgten noch ein paar Seemannslieder und dann war ein etwas gehemmter Auftritt, durch den Zwischenfall, auch wieder Geschichte. Eins war uns aber klar. Egal wie unsere Lieder geklungen haben, dass wichtige ist, das es unser Sangesbruder wieder besser ging, alles andere war im Moment Nebensache.
Bei diesem Wetter gibt es nur eins: Trinken, Trinken, Trinken und dieses taten wir dann auch anschließend ordentlich.

Juni
Was eine Idee für die Zukunft sein sollte, entpuppte sich in Nachhinein als eine nicht nachvollziehbare Enttäuschung. Unser erster Vorsitzende Bodo Fischer hatte die Idee, unsere passiven Mitglieder einmal auf einen Nachmittag zu Kaffee und Kuchen einzuladen.
Der Gedanke dabei war, dass man sich einmal mit unseren passiven Mitgliedern austauscht und vielleicht dadurch einen besseren Kontakt zu Ihnen aufbauen könnte.
Leider kamen von 34 passiven Mitgliedern nur ganze 5 passive der Einladung nach.
Mit unseren zwei Ehrenmitgliedern Wilhelm Friedrichs und Kurt Wagner, den beiden Ehepartnern von Siegfried Barghusen und Bernhardt Preuss, ein Aktiver und den Schriftwart, waren wir zusammen gerade einmal 12 Personen. Schade, aber wir werden es das nächste Jahr wieder versuchen.

Ein Abend voller Technik
Die Technik stimmte dieses Mal, es war nicht zu warm und alle hatten gute Laune, was sollte da noch schiefgehen.
Nachdem wir uns ordentlich eingesungen hatten, ging es los mit jeder einzelnen Stimme. Das dauerte eine ganze Weile, weil ja doch hier und da mal gequickt wurde, aber bis zur Pause hatte Peter dieses abgestellt und wir konnten noch vor der Pause eine Aufnahme machen. Was sollte man dazu sagen. Gleich die erste Aufnahme saß. Das doppelte Peterpaar, P. Schuldt und P. Goebner, war zufrieden mit dieser Aufnahme. Diese Aufnahme wird jetzt zu Ernest Clinton geschickt und die werden das bearbeiten, damit es noch besser klingen wird. Bedanken möchten sich die Sänger noch beim Sangesbruder Peter G., der für die ganze Technik sich mächtig ins Zeug gelegt hatte. Ein Dank dafür von den Sängern der Liedertafel Harmonie.

Zu Ehren für unseren ältesten Sangesbruder und Ehrenmitglied Heinrich Jasper, für eine Gedenkminute. Henry ist am 25. Juni 2018, im Alter von 94 Jahren, für immer eingeschlafen. Nächstes Jahr wäre Henry "70 Jahre" der Liedertafel Harmonie treu gewesen. Die Liedertafel Harmonie wird auf der Beisetzungsfeier am 06. Juli 2018, Henry in allen Ehren bewahren.

Juli
Mit 25 Sangesbrüdern nahmen wir Abschied vom Ehrenmitglied der Liedertafel Harmonie v. 1865, Henry Jasper. Als Fahnenträger waren dieses Mal die Sangesbrüder, Hermann Sass, Peter Haase und Klaus Camper eingesprungen. Heiner Schw. begleitete den Chor mit seiner Quetsche. Unser 2. Vorsitzender Jan Körner hielt eine sehr bedachte Trauerrede und wir sangen die Lieder, die Henry sich gewünscht hatte. "Am kühlenden Morgen" und "Zwischen Fluss und Auen".
Mit diesen Liedern werden wir Henry Jasper für immer in Ehren bewahren.
An der anschließenden Kaffeetafel nahmen alle anwesenden Sangesbrüder teil.

Der letzte Singabend hatte es noch einmal in sich.
Der Fernsehsender 90,3 war heute zu Gast. Sie erstellen gerade eine Serie für das Hamburg-Journal, von Aktivitäten, von Personen auf Finkenwerder. Sie haben sich dafür unseren Sangesbruder Jan Körner ausgesucht. Nicht weil er das Amt des 2. Vorsitzender der Liedertafel Harmonie inne hat, Nein, weil er auch gleichzeitig das Amt von Hamburgs "Innungs-Oberbäckermeister" bekleidet.
Wir sangen ein paar plattdeutsche Lieder die sie aufnahmen und Jan mußte noch ein paar Fragen beantworten. Bis zur Pause war das alles erledigt und wir bekamen die Info, das dieses alles am 07. September um 20:15 Uhr im NDR3, im Hamburg Journal unter den Titel "In Hamburg unterwegs" gesendet wird. Mal sehen, was dabei herauskommen wird.

Ständchen Heinz Hintelmann
Wenn sich die Sänger der Liedertafel, während der Ferien zu einem Ständchen verabreden, dann muss es schon einen guten Grund haben, dass sie sich dafür die Zeit nehmen.
Der Sonnengott hatte heute kein Einsehen mit uns, es waren gute 34 Grad warm, hielt uns aber nicht davon ab unseren passiven Sangesbruder Heinz Hintelmann, sein Geburtstag Ständchen zu überbringen. Unser Reisemarschall Claus Zapp hatte 3 Großraum Taxen gebucht und um 11:45 Uhr machten wir uns, von der Aula am Norderschulweg, auf den Weg nach Bergedorf.
Dort waren schon einige Sänger, die nördlich der Elbe wohnen, anwesend und empfingen uns im Schweiße ihres Angesichts.
Gegen 13 Uhr eröffnete das Geburtstagskind Heinz mit einer kleinen Rede, seine Feier.
Es gab ein kalt-warmes Büfett. Wer mochte, konnte sich was Kleines auf den Teller legen oder man fuhr die große Runde. Spanferkel mit Kraut, Kruste und Kartoffelgratin.
Bei der Wärme nicht ganz einfach, aber wenn es schon einmal angeboten wird, sollte man auch das Angebot annehmen. Das Spanferkel sollte ja nicht umsonst gestorben sein.
Danach überbrachten wir Heinz das Ständchen.
Heiner Sch. begleitete Peter Sch. an der Quetsche. Mit "Sünn in de Sails" legten wir los. Danach überreichte Jan Körner dem "GeKi" einen Blumentopf, damit er die Pflanze in seinen Garten einpflanzen kann. Ein Blumenstrauch wäre bei dieser Hitze, abends schon verwelkt.
"Auf einer Insel", "Alt wie ein Baum", "Country Roads", "Was wollen wir Trinken" und "Hoch im Norden" waren dann noch die Lieder, die wir Heinz überbrachten.
Nach gut einer 3/4 Stunde, was bei dieser Wärme recht anstrengend war, beendeten wir unser Ständchen. Heinz bedankte sich beim Chor, das wir ihn damit, immerhin 25 Sänger, so eine Freude bereiteten und lud den Chor ein, weiterhin an seiner Feier teilzunehmen.
Um 17 Uhr, die Taxis waren für die Uhrzeit bestellt, fuhr der Chor wieder Richtung Heimat.
Eine schöne Feier, ein glücklicher Heinz Hintelmann, was will man noch mehr.
Danke Heinz für deine "EINLADUNG".

August
Gleich zum Anfang des Monats, war ein Übungstag angesetzt.
Um 10 Uhr waren wir bereit und Peter legte gleich los. Zum Glück war es nicht mehr so warm wie an den Vortagen umso konzentrierter konnten wir uns in die Arbeit stürzen.
Mit "Go West" haben wir wieder ein neues Lied gefunden, was wir auch schon des Öfteren geübt haben, aber es saß noch nicht, so wie es unser Chorleiter Peter hören möchte.
Vor der Mittagspause, die unser Bäckerkoch Jan wieder organisiert hatte, jedenfalls das Essen, übten wir noch "Über 7 Brücken muss du gehen" das auch noch ständig geändert wird, solange bis Peter zufrieden ist.
Zum Mittag gab es dann "Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat" und Kraut.
Ein Bierchen durfte auch nicht fehlen und nach einer Stunde setzten wir den Übungstag fort.
Da wir heute noch als ein Überraschungsgast auf einer Hochzeit singen werden, übten wir jetzt die 3 Lie-der, die wir dort Singen werden. Zu dieser Ehre kamen wir über unseren Sänger Sven Lancker.
Sein bester Freund heiratet heute und da er jetzt in der Liedertafel Harmonie singt, möchte der Freundes-kreis des Bräutigams, gerne, dass die Liedertafel Harmonie, also wir und Sven, das Brautpaar mit 3 Lie-dern überrascht, womit Sie überhaupt nicht rechnen werden.

Hierfür übten wir jetzt, in der zweiten Hälfte die Lieder "Dir gehört mein Herz",
"Halleluja" und "Go West". Bei "Dir gehört mein Herz" holpert das Herz noch ein bisschen, haben wir aber auch lange nicht mehr gesungen. Aber als unser Chef zur "Kaffeepause" rief, saßen die drei Lieder. Mit Butterkuchen nach "Körnscher Art" übten wir das Aufstellen, gleich vor der Kirche.

Das Hochzeit`s - Ständchen für Yasmin und Max Hellemann
Wie mit dem Freundeskreis abgemacht, waren wir pünktlich um 15:30 Uhr vor der St. Nikolai Kirche und übten schon zum x-ten Mal, wie wir uns nun Aufstellen.
Dass uns ein heftiger Regenguss dabei unterstützt, damit haben wir nun gar nicht gerechnet. Wir suchten schnellstens Schutz im Vorraum der Kirche, dabei mussten wir aber Leise agieren, damit man uns in der Kirche nicht hörte, wo ja die Trauung stattfand.
Der Regenschauer dauerte aber nicht lange und so konnten wir das Aufstellen weiter üben.
Nun war es endlich soweit. Das Brautpaar kam aus der Kirche und wir begannen an zu singen. Mit "Dir gehört mein Herz" genau das richtige Lied, in diesen Moment.
Mit leichten Tränenfluss beim Brautpaar, die doch sehr überrascht waren, setzten wir das Ständchen fort. "Halleluja" drückte ebenfalls auf die Drüsen, nicht nur beim Brautpaar, sondern auch bei einigen Hoch-zeitsgästen. Beschwingt und ohne Tränen endete das Ständchen dann mit dem Lied "Go West".
Der Applaus von den Hochzeitsgästen und dem Brautpaar war diese Action von Uns allemal wert und für uns Sängern war es auch eine neue und nette Herausforderung.
Ein Bierchen gab es auch noch und so war der kleine Regenschauer, schnell vergessen.
Wir, die Liedertafel Harmonie wünscht dem Brautpaar "Alles Gute" auf ihren weiteren Weg.

Diesen Monat vertrat Michael Georgi 2 Mal Peter Schuldt.

Am letzten Singabend probierten wir auch unsere neuen Jacken an, die wir dann im Winter anziehen kön-nen, wenn wir einmal draußen singen.

September
Ständchen zum Anlass der 125 Jahrfeier FF Finkenwerder
Die Freiwillige Feuerwehr Finkenwerder feierte ihr 125- jähriges Jubiläum und lud die einheimischen Chöre, zu einem gemeinsamen Frühschoppen ein.
Wir hatten uns ein Programm ausgesucht, das ein bisschen Stimmung in die Bude bringen soll. Mit den Liedern: "So wath`s new", "Alt wie ein Baum" und "Was wollen wir trinken" haben wir auch schon unsere drei neuen Lieder dem anwesenden Publikum vorgestellt. Beim Lied "Take me home, Country Roads" hatte unser Matthias Möller seinen ersten großen Soloauftritt vor Publikum und er meisterte ihn.
"Super". Eine gute halbe Stunde und dann war unser Auftritt auch schon wieder zu Ende. Schade, wir waren in einer so guten Verfassung, es hätte noch etwas mehr sein können. Die anderen Chöre und Tanzgruppen, überbrachten ebenfalls sehr erfolgreich ihre Auftritte über die Bühne und so kann man der FF Finkenwerder nur dazu gratulieren, eine schöne Jubiläumsfeier veranstaltet zu haben.

Weinfest des Lions Club Finkenwerder
Nachdem sich das regnerische stürmische Wetter wieder aufgeklärt hat, erfreuten 22 Sangesbrüder die vielen Zuschauer des Weinfestes mit Liedern wie "Gut wieder hier zu sein", "Hoch im Norden", "Country Roads" usw. Der "Finkenwerder Wasserturm" durfte natürlich zum Abschluss nicht fehlen. Wobei uns unser Ersatzdirigent Michael G. auf seinem Akkordeon begleitete.
Dann gab Nico Peters von den Lions noch eine Runde Bier aus und wir dankten ihm es mit dem Lied "Wo man Bier trinkt und ein Lied singt...."

Zu erwähnen ist noch dieses. Unser Chorleiter Peter Schuldt feierte diesen Monat seinen 65. Geburtstag und trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, mit nach Hollenstedt zum Üben zu fahren, um uns dort zusammen mit den Estetalern, zu drillen.
Dafür von der ganzen Liedertafel Harmonie ein großes "Dankeschön" an unseren Chorleiter.

Oktober
Erntedank Gottesdienst in der St. Michaelis Kirche (Michel)
Um 7:45 Uhr fuhren 15 Sänger, die anderen Sänger kommen direkt, mit dem Dampfer rüber nach Hamburg. Um 8:30 Uhr trafen wir uns im Michel, um uns dort aufzustellen und uns einzusingen.
Mittlerweile waren wir, die Harmonie, 27 Sänger. Die Estetaler trafen auch ein und insgesamt waren wir jetzt 48 Sänger. Ein ordentlicher großer Männerchor. Im Gemeindehaus bekamen wir wieder die obligatorischen weißen Bäckerjacken verpasst und wir sangen uns dort noch ein wenig ein.
Mit dem Einmarsch der Sänger begann um 10 Uhr der Erntedank Gottesdienst der Gemeinde St. Michaelis unter der Organisationsleitung von der Hamburger Bäckerinnung.
Mit den Liedern "Wir pflügen und wir streuen", "Am kühlenden Morgen" und "Jacob`s Letter" sangen wir im unteren Altarbereich des Michels, drei sehr schöne Lieder.
Beim Lied "Wir pflügen..." hatten wir wieder unsere Schwierigkeiten, was aber wohl mehr an der Orgelbegleitung lag.
Auf der Empore des Michels sangen wir dann die Lieder "He ho, spann den Wagen an" als Canon mit der Gemeinde und "Halleluja", "Mien Jehann" und "Sanctus". Bei allen Liedern wurden wir durch Bettina Schuldt mit der Geige begleitet. Ebenfalls ein Lob gilt unseren beiden Solosängern beim Lied "Halleluja" Peter Goebner und Detlef Rubeni.
Im Anschluss am Gottesdienstes gab es wie im letzten Jahr, ein ausgiebiges Frühstücks-Büfett der Hamburger Bäckerinnung.
Uns Harmonisten hat es wieder einmal sehr viel Spaß gemacht, die Bäckerinnung Hamburg und der Gemeinde der St. Michaelis Kirche (Michel) zu unterstützen und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, zusammen mit den Estetaler Männerchor, den Gottesdienst beizuwohnen.

Familientag der Liedertafel Harmonie
Zum Familientag hatten sich der Festausschuss und unser 1. Vorsitzender Bodo Fischer was ganz Besonderes ausgedacht.
Wir fuhren mit dem Bus zur Besichtigung der Seehund-Station Friedrichskoog, anschließend wurde in einem Lokal "Sea Side 26", die zu dieser Jahreszeit üblichen Hauptmahlzeit "Kohlroulade" gereicht. Mit Kartoffeln und Soße ein wahrer Gaumenschmaus. Zum Nachtisch gab es dann noch "Rote Grütze mit Vanillesoße". Herz, Gaumen und Magen, was willst du mehr.
Der anschließende Spaziergang, Lang mit Treppe oder Kurz schneller vor Ort, führte uns zum Anwesen unseres Sangesbruder Bodo Fischer und seiner Frau Claudia.
Bei Wein, Bier und was es sonst noch so gab, konnte man sich bei besten "Noch immer Sommerwetter" im Garten auf Bänken oder Liegen, von den Eindrücken, die man eingefangen hatte, erholen.
Den ein oder anderen Schnarcher, sollte man auch wahrgenommen haben.
Nachdem der Körnsche Kuchen und die Tasse Kaffee ins Spiel gekommen war, waren die Sänger auch bereit, danach das obligatorische Ständchen, den Gastgebern zu überbringen.
Gegen 17 Uhr machte sich die Truppe wieder auf dem Heimweg und ein schöner, für manchen auch lehrreicher Familientag ging sein Ende entgegen.
Bedanken möchten wir, die Sänger und Frauen der Liedertafel Harmonie, beim Gastgeber Bodo und Claudia, bei den Festausschussmitgliedern Norbert F. und Hans R. beim noch Innung-Oberbäckermeister Jan K. und bei Claus Z. für den schönen Bus, den er wieder einmal organisiert hat. Bei allen anderen stillen Helfern, natürlich auch.

Geburtstags Frühstück bei Julius Schuldt
Heute feiern wir mit einen kleinen Geburtstags-Frühstück, den 153. Geburtstag der Liedertafel Harmonie von 1865.
Auf dem Obsthof unseres passiven Mitglieds Julius Schuldt, hatte der Festausschuss und Julius ein geschmackvolles Geburtstags-Frühstücksbüfett gezaubert.
Punkt 11 Uhr trafen die Sänger mit ihren Frauen, wir waren zusammen 47 Personen, ein. Nach einer kleinen Geburtstagsrede vom ersten Vorsitzenden Bodo Fischer, ließen es sich die Mitglieder der Liedertafel Harmonie nicht nehmen, am Büfett zuzuschlagen. Nebenbei brutzelte Julius noch geschmackvolle Spiegeleier, die auch ihre Abnehmer fanden.
Ein tollen Geburtstags-Frühstück nahm seinen Lauf und zum Schluss wurden noch, unter Aufsicht unserem Chor Hundes "Cleo" ein paar Lieder gesungen. Der Dank geht an Julius Sch. und seiner Familie, die es sich nicht nehmen ließen, die Harmonie wieder einmal als Gast zu bewirten. Ein großes "Dankeschön" dafür, wobei auch der Festausschuss nicht zu vergessen wäre.

Der letzte Probeabend vor der Generalprobe unseres Konzertes und deshalb veranschlagten wir gut 3 Stunden Probezeit.
Wir trafen uns schon um 19 Uhr. Das die 3 Stunden zurecht so geplant waren, stellten wir sehr schnell fest. Nichts saß und einige Sänger waren nicht richtig bei der Sache.
Dieses führte dazu, das wir einige Lieder recht schlecht sangen. Ganz besonders bei "Über7 Brücken". Hier würden wir, so wie wir es momentan singen, nicht einmal über die 1. Brücke kommen.
Nichtsdestotrotz, wurde geübt und geübt, bis zum bitteren Ende.
Dann endlich saß es einigermaßen. Ob es bei der Generalprobe auch noch sitzt?
Ganz großes Fragezeichen im Gesicht von Peter.
Nach der Pause stellten sich unsere 7 Solisten, als Chorsolisten vor. Sie haben sich aus Spaß am Singen zusammen gefunden vier Lieder werden sie auf dem Konzert singen. Auch hier waren noch einige Querschläger dabei. Das lag aber mehr an der Tonanlage, viel zu laut und an der Nervosität der einzelnen Solisten. Immerhin der erste Auftritt, vor versammelter Mannschaft. Aber auch das werden Sie bis zum Konzert noch hinbekommen. Nach 3 Stunden waren alle sehr geschafft und sehnten sich nach den "Feierabend" Ruf von Bodo Fischer, entgegen.
Ach ja, fast vergessen. Zum Beginn war noch David Suchanek unser Kantor dabei. Er übte mit uns noch die 4 Lieder, die wir mit ihm auf dem Erntedank-Gottesdienst am Sonntag singen werden.

Erntedank-Konzert in der St. Nikolai Kirche
Dadurch, dass unser Chorleiter Peter Schuldt heute verhindert war, übernahm Kantor David Suchanek heute das Kommando.
Beim Erntedank Konzert in der St. Nikolai Kirche waren alle die auf Finkenwerder beheimateten Gesanggruppen/Chöre vertreten. Leider mußte der Männerchor Germania kurzfristig die Segel streichen. Ihnen traf die Erkältungswelle, sodass sie nur auf 9 Sänger zurückgreifen konnten. Wir hatten uns 4 Lieder ausgesucht und brachten sie auch so dem Publikum, unter der Leitung vom Kantor da.
Wir waren der letzte Chor, der singen durfte und fingen mit "Halleluja", "Alt wie ein Baum" und "Mien Jehann" an. Zum sogenannten Finale gingen wir auf die Empore und sagen dann unter der Begleitung von der Orgel "Die Himmel rühmen" was beim Publikum besonders gut ankam. Es hat den Sänger recht viel Spaß gemacht und war ja auch gleichzeitig eine gute Übung, für unser Konzert Wochenende.

Generalprobe für unser Konzert
Mit 35 anwesenden Sängern, plus dem Salonorchester ging heute die Generalprobe über die Bühne. Es gab gar nicht viel zu meckern vom Chorleiter, anscheinend war er, mit ein paar Ausnahmen, sehr zufrieden mit uns Sängern. Auch die Chorsolisten hatten heute einen sehr guten Auftritt hingelegt und werden im Konzert noch zulegen können.
In der Pause gab es Informationen, was dem Konzert betrifft und nach gut 3 Stunden war die Generalprobe zu Ende. Eigentlich sagt man ja: "Wenn es eine schlechte Generalprobe ist, wird das Konzert gut". Heute war die: "Generalprobe" gut, über den Rest, lassen wir uns einmal Überraschen!

Konzert Wochenende
Nun war es endlich soweit, unser Konzert Wochenende stand vor der Tür und alle Sänger waren nach ca. 40 Übungsabende bereit, dem Publikum ein Konzert zu geben, das schon eine Höchstleistung von allen Teilnehmer verlangte.
Unser "Harmonie-Fanclub" konnte auf leckere Kochen Spenden der Freunde und Frauen von den Sängern zurückgreifen. Ebenso erhielten sie von vielen Freunden der Harmonie, selbstgebackene Torten und Kuchen. Dafür schon einmal einen großes "Dankeschön" an alle Spender.
Nachdem unser langjähriger Beleuchter Harry Beecken und der Tonmeister Timo Czech die Kirche in einen angenehmen Konzertsaal verwandelt hatten, begrüßte unser 1.Vorsitzender Bodo Fischer, an beiden Tagen das Publikum aufs Herzlichste und wünschte allen ein schönes Konzert.
Wir, die Liedertafel Harmonie mit unserem Dirigenten Peter Schuldt und das Salonorchester haben ein tolles anspruchsvolles Programm zusammengestellt und ein paar Überraschungen mit ins Programm eingebaut. Die Moderation übernahm wieder unser Sangesbruder Uwe Hansen, der dem Publikum mit seinen Erklärungen jedes einzelnen Liedes, nahebrachte.
Im ersten Block sangen wir die Lieder "So what news", "Sünn in de Sails", "Die Himmel rühmen", "Das Morgenrot" und "Alt wie ein Baum". "So what news" und "Alt wie ein Baum" sind zwei von 5 neuen Liedern, die wir dieses Jahr eingeübt haben.
Danach war das Salonorchester dran. Sie spielten zwei Lieder. "Einsamer Sonntag" und "Parlez damour". Danach die erste Überraschung für das Publikum.
Die Chorsolisten der Harmonie hatten ihren ersten öffentlichen Auftritt.
"Chorsolisten, was das denn"?
Diese 7 Burschen haben sich bereit erklärt etwas mehr zu singen, als immer nur dienstags bei den Übungsabenden. Unter der Leitung vom Sangesbruder Peter Goebner und immer mit der Absprachen mit unserem Dirigenten, studierten sie extra noch 4 Lieder ein. Dabei ging es mehr in die Musik der 60-90 Jahre. Die sind ja heute, rein geschichtlich gesehen, auch schon alte Lieder. Mit den Liedern "End of the Line" von (Traveling Wilsburys) und "The Boxer" von (Simon & Garfunkel) setzten sie schon einmal eine kleine Spaß-Duftmarke im Publikum ab. Dann war wieder die Liedertafel Harmonie dran. Zusammen mit den Ordensschwestern und Schwester Theresa sangen sie den Canon "Gloria"
Mit einem neuen Lied "Über 7 Brücken muss du geh`n" und "Halleluja" setzten wir das Programm fort. Unser einziger Gast war Marcellino und mit dem sangen wir das Lied "Guantanamera" was wir schon auf vielen Veranstaltungen mit ihm gesungen haben. Marcellino ist immer ein gern gesehener Gast auf unseren Konzerten. Die erste Hälfte des Konzert beendeten wir mit dem Lied "Was wollen wir trinken", passt irgendwie zu "Kaffee und Kuchen", der nun in der Pause bereitstand. Da es in der Räumlichkeit des Gemeindehauses immer sehr eng aber gemütlich zugeht, dauert es etwas länger, bis alle Gäste bedient und beköstigt sind.
Die zweite Hälfte des Konzerts begannen wir mit einem Block von 4 Liedern. "Gut wieder hier zu sein", "Mien Jehann", "Öber de stillen Straaten" und "Damper foahrn". "Öber de still..." ist auch ein neues Lied, was wir eingeübt haben.
Jetzt waren wieder die Chorsolisten der Harmonie dran und mit "Aloha Heya He" von (Achim Reichel) gesungen von unseren neuen Sangesbruder Matthias M., war gleich wieder Stimmung im Publikum. Jetzt hatten sich die Solisten noch was Eigenartiges ausgedacht. Sie verschwanden ganz kurz von der Bühne, um sich, passend zum nächsten Lied Beatles Perücken aufzusetzen. Mit "I shaw her standing there" war es zum Schluss ein gelungener Einstand der 7 Chorsolisten, die auch den gerechten Beifall für ihre Beiträge, vom Publikum erhielten.
Mit "Hoch im Norden", "World of Sports" und "Country Roads" wurde das Programm fort gesetzt. Das Salonorchester war nun wieder dran und spielten die Stücke "Wolga Lied" und "Wien bleibt Wien". Es begann unser letzter Block.
Mit "Kurt Wagner", "Heiner Schwartau" und "Uwe Hansen" war jetzt unsere sogenanntes "Senioren Trio" dran und hatten damit, noch ein "Ass im Ärmel" für das Konzert.
Es gibt wohl keinen Männerchor auf der ganzen Welt, der sowas originelles präsentieren kann. Mit "Snuten un Poten" ein Lied, was nur dieses Trio so singen kann, wird das ganze Konzert gerettet, sollte mal was schiefgehen. "Weltklasse" kann man dazu nur sagen.
"Mit 66 Jahren" und "Go West" (wieder ein neues Lied) setzten wir unser Konzert fort. Zum Abschluss beider Konzert Tage, dann die heimliche Nationalhymne Finkenwerders, der "Finkenwerder Wasserturm" das Lied, was auf keinen Konzert der Liedertafel, am Schluss fehlen darf. Das Publikum spendeten uns einen ordentlichen Applaus für unsere Leistung und wir gaben dann noch, mit Marcellino eine Zugabe. Mit "When the saints go marching" und "Frieden" waren die Lieder, die wir dann noch sangen.
Ein tolles und spannendes Konzertwochenende ging zu Ende.
Bedanken möchten wir uns bei allen Personen, Helfern, den Frauen des Fan-Club Harmonie, Salonorchester, Lichttechnik, Tontechnik etc. die dazu beigetragen haben, dass es ein tolles Konzert wurde. Ganz besonders an die Schwestern der Karmelzelle, die immer wieder ein ganz besonderer Gastgeber sind.

November
Ständchen für Jan Körner in der Krypta des Michels
Mit 22 Sangesbrüder waren wir gut besetzt und wir trafen uns um 17 Uhr am Michel.
Unser Dirigent Peter Sch. hatte schon sein Equipment in die Krypta gebracht, ohne das Jan was bemerkt hatte. In der Krypta lief noch die Versammlung der Bäckerinnung und deshalb mussten wir uns lautlos in Stellung bringen, was von einige Sangesbrüdern schon Höchstleistung erforderte, bis wir das Zeichen erhielten, jetzt kann es losgehen.
Mit "Sün in de Sails", "Auf einer Insel", "In de Ilv", "Mien Jehann" und "Alt wie ein Baum" haben wir uns 5 schöne Lieder für Jan Körner ausgesucht.
Jan war sehr überrascht vom Ständchen und bedankte sich bei den Sängern, aber mit einer kleinen Bemerkung: "Gehofft hatte er es ja schon, das wir ihm ein Ständchen überbringen würden, aber dran geglaubt, hatte er eigentlich nicht".
Mit einem kleinen Imbiss in der Krypta, fand die Überraschung denn noch ein gutes Ende.

P.S: Noch ein kleiner lustiger Nachtrag
Wir haben, wie bekannt, seit etwa 3 Wochen ein neues Erkennungszeichen in der Harmonie. Schöne warme Ausgeh-Jacken, ob Sommer oder Winter, egal.
Diese hatten nun die Sänger, die mit dem Dampfer rüber fuhren an und betraten den Dampfer. Als einige Fahrgäste die Meute sahen, sprangen sie zum Fahrkarten Automaten und zogen eiligst ihre Fahrkarten. Hatten wohl gedacht, da kommen Kontrolleure der HADAG an Bord

Kranzniederlegung am Ehrenmal
So wie es schon seit Jahrzehnten Brauch ist in der Liedertafel Harmonie, legten wir am Totensonntag, einen Kranz am Ehrenmal auf dem alten Friedhof, für unsere im Krieg gefallenen Soldaten und Mitglieder, nieder. Leider werden es immer weniger Sangesbrüder, dieses Jahr gerade einmal 10 Sangesbrüder, die diese Zeremonie beiwohnen. Es kann nicht im Sinne unser verstorbenen Mitglieder sein, das diese alte Tradition der Liedertafel Harmonie, irgendwann wegfällt. Das dieses nicht jedermanns Sache ist, ist auch verständlich, gab es doch früher nach dieser Zeremonie, beim Sangesbruder Peter Külper in Kellerküche, ein Schlag Erbsensuppe und von Köm und Bier wollen wir gar nicht erst reden. Dieses war eine schöne Zeit, leider findet dieses nun nicht mehr statt. Trotzdem wäre es eine tolle Sache, wenn sich, zumindest die Mitglieder die auf Finkenwerder wohnen, zu diesen Gedenkens, am Ehrenmal wieder einfinden würden.

Weihnachtssingen "Lions-Club Finkenwerder"
Um 17:30 Uhr trafen wir uns auf dem Weihnachtsmarkt und staunten nicht schlecht.
Wie sagt man so schön: Es war schon brechend voll, dabei haben wir noch gar nicht gesungen. Gegen 18 Uhr traf auch unser Dirigent Peter Schuldt ein und es konnte losgelegt werden.
Unterstützung fand er bei Sangesbruder Heiner Schwartau mit seiner Quetsche Geschickt wie Peter nun einmal ist, baute er das Publikum im Gesang mit ein.
Ob nun mit dem Schlüsselbund ein Geräusch wie klingende Glöckchen zu erzeugen oder mit der modernen Technik (Handy) Kerzenglanz erleuchten lassen, damit es noch weihnachtlicher aussieht. Das Publikum macht zu Weihnachten, "Alles" mit und so war es wieder eine schöne Veranstaltung, die die Liedertafel Harmonie zum 10. Mal mit gestalten durfte. Nach gut einer Stunde war das Publikum in weihnachtlicher Vorfreude und wir freuten uns auf das gespendete Bierchen, vom Lions-Club Finkenwerder. Ein großes Dankeschön dafür.

Dezember
Letzter Singabend für dieses Jahr
Mit einer Gedenkminute starteten wir in unseren letzten Singabend dieses Jahr.
Unser Sangesbruder Ernst Dancker ist verstorben.
Ernst war 1999 in die Liedertafel Harmonie eingetreten und konnte auf seine 19-jährige Mitgliedschaft, stolz sein. Wir, die Liedertafel Harmonie, werden Ernst in aller Ehren bewahren.
Sonst war es ein, trotzt der trauriger Nachricht, entspannter letzter Singabend, für dieses Jahr.
Weihnachtsfeier der Liedertafel Harmonie
Mit sagenhafte 58 Personen wurde dieses Jahr unsere Weihnachtsfeier gefeiert.
Der Festausschuss hat sich in Sachen Essen etwas einfallen lassen. Es wurde vom Gastwirt ein Entenkeulen Menü und ein Grünkohl Menü als Büfett aufgebaut und gereicht.
So konnte sich jeder das auf den Teller füllen, wo zu er gerade Appetit hatte.
"The Masters of Ceresmonie" Norbert Friedrichs vom Festausschuss, hatte das einzige Los
Gezogen und durfte den Abend eröffnen.
Er hielt sich ganz ungewohnt, damit nicht lange auf.
Die Ansprache vom ersten Vorsitzenden Bodo Fischer dauerte dagegen etwas länger.
Er ließ es sich nicht nehmen bei seiner letzten Rede als erster Vorsitzender der Liedertafel, noch einmal darauf hinzuweisen, dass es ihm dieses Jahr sehr viel Spaß gemacht hat, die Liedertafel zu führen. Zum Schluss seiner Rede wünschte er seinen Nachfolger noch "Viel Glück" für die Arbeit und für die Zukunft der Liedertafel Harmonie.
Nun konnte es endlich losgehen mit dem Büfett.
Gefährliche Aktion. Es wurden Personen gesichtet, die Entenkeule aßen und als Dessert dann noch einmal beim Grünkohl zuschlugen. Okay, wer es vertragen kann, "Guten Appetit".
Als die meisten "Papp satt" waren, hatte der Festausschuss oder besser gesagt Bodo Fischer, noch eine Überraschung parat. Starpianistin "Alina Kabanova" ließ es sich nicht nehmen, auf Anfrage von Bodo, uns ein kleines Konzert, (von etwa 20 Minuten) zu überbringen.
Gespannt lauschte die Gesellschaft den Klängen, die Alina aus dem Klavier zauberte.
Ein Genuss für viele Klassik -Musik-Liebhaber. Mit einem riesigen Beifall und ein Blumenstrauß Bedankte sich die Liedertafel Harmonie bei Alina Kabanova.
Sangesbruder Uwe Hansen konnte, so manche weihnachtliche, in plattdeutsch geschriebene Weihnachtsgeschichte, noch vorlesen.
Den zweiten Höhepunkt (Auftritt) erlebten dann die anwesenden Personen mit unseren drei "DreamBoys". Sangesbruder Wilhelm Friedrichs wünschte sich, dass unsere drei gestandenen Sangesbrüder "Kurt", "Heiner" und "Uwe" das Lied "Snuten un Poten" vortragen.
Man brauchte alle drei nicht lange Bitten und sie legten sich ins Zeug.
Wie bei unserem Konzert, wurde es wieder einmal "Weltklasse" vorgetragen von den Dreien.
Unser Chorleiter Peter Schuldt versuchte zwar danach noch die Gesellschaft mit ein paar Weihnachtslieder aus der Reserve zu locken, aber nach solch schönen Auftritten von "Alina" und den "DreamBoys" konnte unser Gesang da nicht mithalten. Magda Feske ließ es sich nicht nehmen, auch noch ein plattdeutsches Weihnachtsgedicht aufzusagen.
Eine sehr schöne Weihnachtsfeier ging ihren Weg, bis zum Ende.
Die Mitglieder der Liedertafel Harmonie bedanken sich beim Festausschuss, bei Uwe Hansen, Kurt Wagner und Heiner Schwartau, bei Magda Feske, beim Wirt und seiner Bedienung und natürlich bei "Alina Kabanova" "für diese tolle Weihnachtsfeier.

Ein durchwachsenes Jahr 2018 ging mit diesem Event, dem Ende entgegen.

Allen Sängern und Opa`s, die sich verpflichtet fühlten eine Runde Bier auszugeben, sei gesagt:
Ein "Herzliches Dankschön" dafür.

Schriftwart: Holger Timm
Dezember 2018


Chronik · 2017

2017
Januar
Unsere Jahreshauptversammlung mussten wir aus wetterbedingten Umständen um 4 Wochen verlegen.
Es war am 7. Januar nicht möglich, da die Mitglieder nicht unfallfrei das Vereinshaus aufsuchen konnten. Eisregen und Schnee machten es unmöglich.
Mit 28 Sängern und unserem Ersatzdirigenten Michael Georgi nahmen wir am 18.1.17 Abschied von unserem Sangesbruder Wolfgang Froböse.
Jan Henning Körner, unser zweiter Vorsitzender, hielt eine kurze Trauerrede, in der er nicht vergaß, zu er-wähnen, was für ein kameradschaftlicher Sänger unser Wolfgang war.
Wir werden Wolfgang in der Liedertafel Harmonie nie vergessen und ihn immer in Ehren bewahren.

Februar
Wir hielten am 7. Februar unsere im Januar ausgefallene Jahreshauptversammlung ab mit dem Jahresbericht des 1. Vorsitzenden und dem Kassenbericht.
Kassenwart Carlo Westphal bekam ein Geschenk, da er seit 25 Jahren die Kasse der Liedertafel Harmonie verwaltet.
Solch eine ehrenamtliche Arbeit gibt es kaum noch im Vereinsleben.
Vielen Dank Carlo, auf weitere Jahre als Kassenwart in der Liedertafel.
Nachdem der ganze Vorstand von der Versammlung entlastet wurde und die Pause mit dem üblichen Ritual "Wurst satt" ausgefüllt war, wählten die Mitglieder ihren neuen Vorstand.
Jan Körner übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden von Henning Heuer.
Dieser wiederum tauschte das Amt mit Jan Körner, also nach "alter Harmonie Sitte" der Zweite wurde Erster und umgedreht.
Bei den anderen Ämterbelegungen gab es keine großen Veränderungen.
Zur 50jährigen Mitgliedschaft in der Liedertafel Harmonie erhielt Sangesbruder Heinz Hermann Sass eine Ehrenurkunde.
Zum großen Erstaunen einiger Sänger wurde im Ordnungspunkt "Verschiedenes" der Antrag von Sanges-bruder Wilhelm Friedrichs: "Aufnahme von Frauen als passive Mitglieder in der Liedertafel Harmonie", mit 25 Ja-Stimmen, 3 Enthaltungen und 11 Nein-Stimmen angenommen.
Damit können ab sofort Frauen als passive Mitglieder in der Liedertafel Harmonie aufgenommen werden.
Ob dieses im Sinne unserer Gründungsmitglieder ist, sei einmal dahingestellt.
Das Amt des Pressewarts, wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
Da müssen noch Gespräche geführt werden.

März
An zwei Singabenden vertrat Michael Georgi unseren Dirigenten Peter Schuldt.
Sonst war es ein ruhiger Monat März.

April
Im Monat April eigentlich nur ein Highlight.
Wenn man an einem Sonntagnachmittag, bei sonnigem Frühlingswetter und Verkehrschaos im Süderelberaum, sich in den engen dunklen Anzug schält, eine Krawatte um den Hals bindet und ein freundliches Gesicht aufsetzt, dann muss man schon Sänger der Liedertafel Harmonie sein.
Mehr geht einfach nicht. Das haben heute 27 Sangesbrüder getan, um ihrem Mitsänger Karl Heinz Nitzbon ein Ständchen anlässlich seines 80. Geburtstages zu überbringen.
Mit "Sünn in de Sails", "Gut wieder hier zu sein", "In de Ilv ne Insel wür" und "Hoch im Norden" war es eine gut gemischte Liederauswahl.
Als Zugabe legten wir noch das Lied "Marina" nach.
Mit einer Dankes-rede bedankte sich Karl Heinz bei seinen Sangesbrüdern und lud danach zu Kaffee und Kuchen ein.
Diese Einladung nahmen die Sänger gerne an.

Mai
Am zweiten Singabend vertrat Michel Georgi unseren Dirigenten Peter Schuldt.
Fürs Schollenfest kam Andy Plath und übte mit uns Seemannslieder, die er selbst noch nicht so richtig "drauf" hat.

Schollenfest
Schollenfest 2017 und wir, die Liedertafel Harmonie v. 1865, sind wie immer mit dabei.
Unser Dirigent Peter Schuldt weilte mit seinem Schülerchor "Gospeltrain" auf einer "Roten Kreuz Veranstaltung" in Riga/Lettland.
Somit vertrat ihn, wie letztes Jahr schon einmal, Andy Plath.
Andy hat sich zur Unterstützung noch Sangesbruder Heiner Schwartau mit seiner Quetsche geangelt und so war das "Duo Harmonio" geboren.
Bei bestem Wetter und mit 25 Sangesbrüdern legten wir los.
Dass der eine oder andere Ton manchmal nicht so saß wie es eigentlich sein sollte, spielte keine Rolle.
Andy und Heiner spielten schließlich das erste Mal zusammen und da tanzten die Töne halt das eine oder andere mal aus der Reihe.
Egal, wir haben das alle überhört und die meisten Gäste auf dem Ponton hören so etwas sowieso nicht.
Nach gut einer dreiviertel Stunde hatten wir unser Repertoire gesungen und verabschiedeten uns mit "Sünn in de Sails" von den Gästen des Schollenfestes.
Die Liedertafel Harmonie bedankt sich noch einmal bei Andy Plath für sein Arrangement, danke auch an Heiner Schwartau.

Maiwanderung
Unsere Maiwanderung wurde aus organisatorischen Gründen nach hinten verlegt und so trafen wir uns dazu erst am 24.05.
Wie jedes Jahr war das Ziel unbekannt und somit waren zum Abmarsch nur 14 Sangesbrüder bereit, den langen Weg ins Ungewisse zu starten.
Diese ließen sich nicht beirren und marschierten unter der Führung vom Festausschussmitglied Henning Heuer Punkt 19 Uhr los.
Ein Sangesbruder hatte es wohl doch noch herausbekommen, wo hin es geht und er nahm die verkürzte Vision des Wanderns.
Er setzte sich in den Linienbus und fuhr so fast bis vor die Haustür des Zielortes.
Muss jeder wissen wie er die Definition "Maiwanderung" auslegt.
Nach gut einer 3/4 Stunde hatten auch die echten Wanderer den Ort der Maiwanderung erreicht.
Es war der Hof vom passiven Sangesbruder Julius Schuldt an der Landscheide.
Der Festausschuss hatte, wie jedes Jahr, schon alles aufgebaut und siehe da, nicht nur ein gut geschenktes Bier erwartete uns, nein, auch noch sieben andere Wandervögel waren schon da.
Haben wohl eine Abkürzung genommen.
Vielleicht sollte man die Veranstaltung umbenennen in "Wir treffen uns dann Da oder dort".
Jan Körner als Grillmeister und unser passiver Sangesbruder Thomas Sass, zuständig für den Durst, hatten gute Arbeit geleistet.
Das Bier und das Fleisch warteten auf ihren Verzehr.
Julius Schuldt hatte die Aufgabe übernommen, die Bratkartoffeln schön goldig/braun werden zu lassen.
Als alle pappsatt waren und Claus Zapp, unser Geldeintreiber, seine Arbeit erledigt hatte, gingen wir zum gemütlichen Teil der Wanderung über.
Peter stimmte seine Gitarre und etliche Lieder wurden halbwegs normal gesungen oder vorgetragen.
Ganz besonders aktiv waren dabei die Sangesbrüder Heiner Schwartau und Hans Jörg Ranf.
Heiner mit seinen zweideutigen Liedern und Hans Jörg´s vorgetragenen Witze waren die Höhepunkte des Abends.
Auch un-ser jüngster Sangesbruder Nils T. ließ es sich nicht nehmen, ein Lied von der Gruppe Torfrock vorzutragen.
Gegen 00:15 war dann dieses Jahr, die Tradition "Maiwanderung" oder besser gesagt "Wir treffen uns dann dort" zu Ende.
Bedanken möchten wir uns bei der Familie Julius Sch. für die Bereitstellung des Ortes und beim Festausschusses für die tolle Bewirtung.

Juni
Zwei neue Sangesbrüder traten in die Liedertafel ein.
Wolfgang Burow und Hartmut Körner.
Beide Sänger stammen aus dem Bäckerchor, der sich aufgelöst hat.
Die Liedertafel Harmonie heißt beide Sänger herzlich willkommen.

Ständchen zum Geburtstag von Sangesbruder Werner Marquart.
Er feierte seinen 90. Geburtstag und wünschte sich, natürlich wie bei all den anderen Anlässen, die Werner mit der Liedertafel Harmonie begleitete, ein Ständchen.
Das sollte er auch bekommen und wir überbrachten es ihm und seiner Familie im Hotel Kirschenland zu Jork.
Leider hatten wir momentan einen etwas erhöhten Krankenstand, einige Sänger waren im Urlaub, deshalb waren wir nur 20 Sänger.
Mit Heiner an der Quetsche gaben wir unser Bestes.
Werner hatte sich ein paar Lieder gewünscht und wir starteten mit "Sünn in de Sails".
Danach überbrachte unser 2. Vorsitzender Henning Heuer im Namen der Liedertafel Harmonie die besten Glückwünsche zu seinem 90. Geburtstag.
Wir setzten das Ständchen fort mit den Liedern "Auf einer Insel", In de Ilv", "Frieden", ein "Seemanns Potpourri" und zum Schluss den "Finkwarder Wasserturm".
Werner bedankte sich bei der Liedertafel Harmonie und lud zu Kaffee, Kuchen und Cognac ein.
Ein recht ruhiger Monat Juni ging zu Ende.

Juli
Ständchen zur goldenen Hochzeit von Magda und Jochen Feske
Mit 26 Sängern überbrachten wir bei bestem Sonnenschein unserem Sangesbruder Jochen Feske und seiner Gattin Magda ein Ständchen.
Im Hotel Altes Land in Jork war der Saal fein hergerichtet und wir starteten mit unserem Einstiegslied "Sünn in de Sails".
Es folgte die obligatorische Blumenübergabe und die Laudatio vom ersten Vorsitzenden der Liedertafel Harmonie, Jan Henning Körner.
Mit den Liedern "In de Ilv ne Insel", "Jacobs Letter", "Get on Board" und "Frieden" erfüllten wir die Wünsche des goldenen Hochzeitspaares.
Nach einer Runde Kümmel gab es noch eine Zugabe mit dem Lied "Oh when the saints".
Im Anschluss lud uns das Jubelpaar noch auf einer zum Wetter passenden heißen Altänder Hochzeitssuppe ein.
Die Lie-dertafel bedankt sich bei Magda und Jochen für die Einladung und wünscht den Beiden für die nächsten Jahre "Alles Gute".

Familientag
Der Wettergott meinte es nicht gut mit uns.
Es war Regen angekündigt und daran hielt er sich auch.
Pünktlich zum Start des Familientags öffneten sich die Schleusen.
Zwar nicht heftig, aber es nieselte unentwegt.
Da der Familientag meisten draußen stattfindet, war es für uns natürlich nicht so prickelnd, aber wir machten das Beste daraus.
Der Festausschuss lud uns dieses Jahr auf den Sportplatz am Rüschweg ein.
Man hatte dort eine Ecke entdeckt, wo man das Zelt, den Grill, die Stühle und die Tische aufbauen konnte.
Punkt 11 Uhr trafen wir uns und der Grill wurde gleich angeheizt.
Leider waren einige Sänger anderweitig unterwegs, aber immerhin 36 Personen kamen doch noch zusammen.
Es wurde ein bisschen gequatscht und gesungen und die eine oder andere Anekdote erzählt.
Der Festausschuss hatte einen Familientag organisiert, der uns viel Spaß gebracht hatte.
Einen Dank an die Frauen für die schmackhaften Salate, die sie gezaubert haben und ganz besonders an die Familien Rüter und Heuer, die durch ihren Einsatz das zu beitrugen, dass es ein schöner Familientag wurde.

Übungstag
Es war ein Übungstag angesetzt und 27 Sangesbrüder nahmen dran teil.
Wir nisteten uns in der kleinen Aula der Westerschule ein, um vor den Sommerferien noch einmal kräftig zu üben.
Bei zwei Liedern haben wir noch enorme Schwierigkeiten und die wollen wir heute ein Stück beseitigen.
Beim Lied "Wir pflügen und wir streuen" sind noch einige Passagen nachzubessern. Ebenfalls beim neuen Lied "World of Sports", das wir eigentlich noch gar nicht so richtig geübt haben.
Es ging gleich in die Vollen.
Nach zwei Stunden war eine Mittagspause angesetzt und unser Bäckerinnungsobermeister Jan Henning Körner versorgte uns mit einer Mahlzeit.
Angerichtet in einem wohltemperierten Wasserbad, lagen sie da, die "Wiener", dazu gab es zwei Sorten Kartoffelsalat "Warm und kalt".
Einfach, aber lecker. Nach der Pause ging es um 14:30 Uhr weiter.
Zum Kaffeeklatsch am Nachmittag gab es dann den schmackhaften Butterkuchen mit einer Tasse Kaffee oder, wenn man wollte, auch eine zweite Tasse.
Die restliche Zeit übten wir mit ein paar Sangesbrüdern, das Lied. "Över de stillen Straten". Gegen 15:45 Uhr war der Übungstag beendet.

Unser letzter Singabend vor den Sommerferien war mit 24 Sangesbrüdern recht gut besucht.
Wir konnten wieder einmal feststellen, dass alles, was wir am Sonntag auf dem Übungstag geübt hatten, bei einigen Sangesbrüdern fast schon wieder vergessen war (oder waren sie am Übungstag nicht dabei?).
Jedenfalls so in Etwa.
Also wurde weiter an dem "Vergessenen" geübt.
In der Pause wählten wir anwesenden Sangesbrüder einstimmig Uwe Hansen zum neuen Pressewart.
Seit unserer Jahreshauptversammlung war dieser Posten noch nicht besetzt. "Scheun Urlaub" wünschte zum Schluss noch unser erster Vorsitzender Jan Henning Körner den anwesenden Sangesbrüdern.

August
Am ersten Singabend nach den Ferien starteten wir mit 32 Sängern das zweite Halbjahr 2017.
Zu Beginn erhoben wir uns von den Plätzen zu einer Gedenkminute für unsere verstorbene Harmonie-Fan Club Mitbegründerin Renate Friedrichs.
Die Liedertafel Harmonie wird Renate in allen Ehren bewahren.
Ein neuer Sänger nahm heute am Übungsabend teil. Sein Name: Matthias Möller.

September
Übungstag in der kleinen Aula der Westerschule.
Unser Chorleiter Peter Schuldt setzte einen zusätzlichen Übungstag an und 31 Sangesbrüder nahmen daran teil.
Natürlich wieder in der kleinen Aula/Westerschule.
Peter hatte sich ein festes Programm zurechtgelegt und das arbeitete er peu a peu ab.
Unser Bäckermeister Jan Henning Körner war nicht anwesend, aber er vergaß nicht, für das leibliche Wohl der Sänger zu sorgen.
So legten wir nach 2 Stunden eine Pause ein, indem es das vorbereitete Mittagsmahl gab.
Es gab Quiche, eine mit Gemüse oder auch Hack gefüllte kleine Pizza, oder sowas Ähnliches.
Schmeckte aber sehr lecker.
Was Bäcker so alles können, sagenhaft.
Nach der Pause übten wir sehr intensiv das neue Lied "World of Sports".
Dieses Lied wird der Hammer, wenn es dann auch jeder von uns gelernt hat, Wo, wann und wie er zu singen hat.
Gegen die obligatorische Kaffeepause mit "Körnschem Butterkuchen" hatte Peter auch nichts einzuwenden und somit ging gegen 15 Uhr ein anstrengender Übungstag für alle Sangesbrüder zu Ende.

Symphonie-Mop in der Laeizhalle
Symphonie Mop "wat dat denn"?
Das Symphonieorchester Hamburg lud zu einem "Flashmop" ein.
So heißt es Neudeutsch, wenn sich Musiker spontan irgendwo treffen und ein bisschen musizieren und dann wieder blitzartig verschwinden Das hatte jedenfalls so das Orchester geplant, nur der Wettergott machte Ihnen einen Strich durch die Rechnung.
Also traf man sich, wer Lust und Laune hatte, in der Laeiszhalle.
Von der Liedertafel Harmonie waren heute leider nur 10 Sänger bereit, mitzumachen.
Okay, es war auch alles auf freiwilliger Basis.
Außerdem fand auf Finkenwerder noch die "Deichpartie" statt, wo einige Sänger eingebunden waren.
Die 10 Sänger, die daran teilnahmen, haben es nicht bereut, denn es war eine sagenhafte Veranstaltung.
Neben den 50 Musikern des Symphonieorchesters Hamburg waren noch 250 Amateur Musiker und 170 Sänger anwesend.
Also 470 Musiker/Sänger, die Spaß daran hatten, sich dran zu beteiligen, der Jüngste war 7 Jahre und der Älteste 93 Jahre.
Wir Harmonisten trafen uns um 8 Uhr an den Landungsbrücken und fuhren mit dem Dampfer rüber no Hamburg.
Punkt 9 Uhr waren wir an der Laeizhalle eingetroffen und wurden gleich mit einem T-Shirt ausgestattet.
Man munkelte in der Harmonie, dass ein Sänger von uns eine weite Reise auf sich nahm, nur wegen dieses T-Shirt.
Zwei Lieder standen auf dem Programm.
"Dona nobis pacem" und "Va penserio" aus der Oper Nabucco von Giuseppe Verdi (bekannt als Gefangenenchor auf italienisch).
Die von Peter Schuldt geleiteten Übungseinheiten klappten alle sehr gut und dann war von 11:30 Uhr bis 12 Uhr Mittagspause.
Danach ging es in die Konzerthalle zum Üben mit dem Orchester. Hier übernahm Jason Weaver, Dirigent des Symphonieorchesters Hamburg.
Punkt 14 Uhr war es dann so weit.
Die Laeiszhalle, jedenfalls der obere Rang, war gut besucht.
Wir hatten unseren Spaß und nachdem das Orchester seine beiden Lieder gespielt hatte, waren wir Sänger dran.
Auch hier klappt es wirklich gut.
Nach gut einer 1/2 Stunde ging dieser Symphonie Mop mit dem singenden Ausmarsch der Musiker und Sänger vor der Laeiszhalle zu Ende.
Beim nächsten "Mop" ist die Liedertafel Harmonie bestimmt wieder mit dabei.

An einem Singabend waren die Estetaler zu Gast bei uns und wir übten die Lieder für das Erntedank-Konzert im Michel.
Insgesamt waren wir an diesem Abend 52 Sangesbrüder im Vereinslokal.
Am nächsten Dienstag sind wir dann zu Gast bei den Estetalern in Hollenstedt/NS.
Ein neuer Sänger stellte sich heute vor.
Klaus Peters möchte bei uns mitsingen.

Weinfest des Lions-Club Finkenwerder
Der Lions-Club Finkenwerder lädt zum Weinfest ein und die Liedertafel Harmonie ist wie jedes Jahr mit dabei.
Unter der Leitung von unseren Ersatzdirigenten Michael Georgi sangen wir unsere bekannten Hamburger Shantys.
Es machte dieses mal richtig Spaß, hier zu singen, denn eins war anders an diesem Abend, die anwesenden Gäste waren leise und hörten uns zu.
Da bringt es uns noch mehr Spaß, bei solch einer Ver-anstaltung zu singen.

Im September trat Matthias Möller in die Liedertafel Harmonie ein.

Oktober
Erntedank-Gottesdienst der Bäckerinnung Hamburg im Michel
Zum zweiten Mal nahmen wir am Erntedank-Gottesdienst in der Hauptkirche St. Michael, (in Hamburg nur der Michel genannt) teil, das die Hamburger Bäckerinnung ausrichtet.
Wie im letzten Jahr zusammen mit der Liedertafel "Estetal" aus Hollenstedt/NS.
Mit 48 Sängern waren wir ein stimmgewaltiger Chor. Unter der Leitung von Peter Schuldt / Harmonie und Ralf Lehnert/Estetal sangen wir im Gottesdienst die Lieder: "Wir pflügen und wir streuen", "Das Morgenrot"," Jacob`s Ladder", "He Ho spann den Wagen an", "Hallelu-ja", "Sanctus" und den Kanon "Dona nobis pacem".
Ein besonderer Anreiz war, dass der Gottesdienst live auf dem Fernsehsender "BibelTV" übertragen wurde.
Eine ganz besondere Anforderung an uns Sängern.

Generalprobe für unsere viertägige Konzertreise nach Donzdorf /BW.
Unter den 31 anwesenden Sänger war wieder ein neuer Sänger mit dabei.
Sven Lancker möchte uns dabei helfen, dass die Liedertafel Harmonie noch Mannstärker wird, und die "Verjüngungskur" der Liedertafel fortgesetzt wird.
In der ersten Hälfte, wir fingen schon um 19 Uhr mit der Generalprobe an, kamen wir doch recht schnell voran.
Jedenfalls war unser Chorleiter Peter Schuldt, so wie er aussah, recht zufrieden mit uns.
Unser etwas neuerer Sänger Wolfgang Burow gab eine Runde Bier aus.
Er sah sich dazu veranlasst, weil er es sich nicht vorstellen konnte, dass er in der Liedertafel Harmonie so schnell und liebevoll aufgenommen wurde.
Er sagte: "Es füllt sich so an, als wenn ich schon 20 Jahre in der Liedertafel Harmonie, mit dabei bin" Wir nahmen ihm die Runde mit unseren Standardlied "Er ist ein wackerer Kumpan" ab.
Die zweite Hälfte lief auch recht flüssig und so war unsere Generalprobe nach gut 2 1/2 Stunden, um 21:30 Uhr zu Ende.
Nun sind wir gespannt, was uns in Donzdorf alles erwartete.

Geburtstagsessen der Liedertafel Harmonie
Sagenhafte 21 Personen nahmen am 152. Geburtstagsessen der Liedertafel Harmonie v. 1865 teil.
Dieses Event war der Wunsch eines einzelnen Sangesbruders, der es vermisste, dass zu den Geburtstagen der Liedertafel Harmonie, nichts mehr organisiert wird.
Also lud der Vorstand zum Essen ein, es gab nach alter Tradition der Liedertafel Harmonie von 1865 "Klüten und Fleesch".
Zur Entschuldigung muss gesagt werden, dass Herbstferien sind und 12 Personen im Urlaub verweilten.
Sollte man das nächste Mal vielleicht dran denken.
Die teilnehmenden Personen hatten jedenfalls einen harmonischen Abend und vielleicht wird die nächste Geburtstagsfeier der Liedertafel, dann wieder besser besucht sein.
Man braucht aber nicht jeden Geburtstag zu feiern.
Alle 5 Jahren würden auch reichen. So sehen es jedenfalls viele Sangesbrüder.

Übungstag und Erntedankfeier
Da einige Übungsabende ausfielen, legten wir wieder einmal einen Übungstag ein.
Das passte auch, weil wir am Nachmittag in der St. Nikolai Kirche an der Ernte Dankfeier der St. Nikolai Gemeinde singen werden.
Singen wir also mit gut geölter Stimme in der Kirche.
Mit 30 Sängern übten wir sehr intensiv unsere Lieder für das Konzert.
Nicht dass man denkt, damit hätten wir schon genug mit zu tun, nein, der kennt unseren Chorleiter Peter Schuldt nicht richtig.
Mal eben nebenbei noch zwei neue Lieder einüben, das ist der Anspruch, den er von uns hat.
Mit "Sun of Jamaica" und "Mademoiselle Ninette" erweitern wir also ab heute unser Repertoire und werden Ernest Clinton im Konzert damit unterstützen.
Für das Wohl der Mägen sorgte wieder Jan Körner. Es gab "Kassler in Brotteig" oder war es "Brotteig mit Kassler" egal, dazu Kartoffelsalat und Kraut.
Alles wieder lecker hergerichtet vom Bäckerinnungsobermeister.
Vom "Körnschen Butterku-chen" mal ganz zu schweigen. Um 15:30 Uhr beendeten wir den Übungstag und machten uns auf den langen Weg zur Kirche.
Punkt 16 Uhr eröffnete Pastor Krause die Ernte Dankfeier.
Alle in Finkenwerder an-sässigen Gesangsvereine, der Kinderchor "Die Finkys" und die Kantorei der St. Nikolai Kirche, erfüllten die Kirchen mit ihren Klängen.

November
Generalprobe Herbstkonzert
Mit 36 Sängern und dem Salonorchester dazu gerechnet, waren wir 41 aktive, die für das Herbstkonzert am Wochenende probten.
Eine stattliche Schar auf engsten Raum.
Also ran am Speck und mit den Liedern "Sun of Jamaica", "World of Sports" und "Mademoiselle Ninette" waren wir gut beschäftigt, an diesen Abend.
Dadurch, dass wir schon um 19 Uhr angefangen hatten, haben wir um 21:30 Uhr alles abgesungen und konnten zufrieden nach Hause gehen.

Herbstkonzert unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark"
Getreu unserem Motto hatten wir uns den Mittel- und Oberstufenchor STS Finkenwerder unter der Leitung von Andy Plath eingeladen.
Diesen Chor gibt es erst seit August 2017 und wird geführt unter dem Young-classX Projekt.
Eine spannende Geschichte für solch manchen Schüler nach so einer kurzen Zeit schon vor Publikum zu singen.
Als besonderen Gast, konnten wir Ernest Clinton gewinnen.
Ernest war in den 70er-80er Jahren der Liedsänger der Gruppe Southful Dynamics und der Frontmann und Begründer der Gombay Dance Band, die damals die Hitparaden eroberten.
Ebenfalls als Gast war Hamburgs Weihbischof Ernst Eberlein in der Kirche.
Wir hatten mit 18 Lieder ordentlich was abzusingen.
Der Höhepunkt war eigentlich und wurde von uns mit Spannung erwartet unser neues Lied "World of Sports".
In den Proben, immer wieder ein Problemlied.
Aber heute klang es ganz anders.
Lag es etwa an den vom Sangesbruder N.T.F ausgeliehenen sportlichen T-Shirts, die wir uns übergezogen hatten, oder am Pub-likum, das ganz erstaunt war, dass wir so etwas auch singen können.
Jedenfalls gab es einen ordentlichen Applaus und die Mühen an den Probeabenden waren damit vergessen.
Dem Schülerchor fehlte es zwar noch etwas an Dynamic, aber dadurch, dass sie erst so kurz zusammen singen, klang es doch schon ordentlich.
Besonders ihr Solist sang sich in die Herzen des Publikums.
Unser Salonorchester war wie immer mit ein paar Soloeinlagen dabei und erntete ebenfalls vom Publikum einen ordentlichen Applaus.
In der Pause konnten sich die Besucher wie jedes Jahr, am reichhaltigen Kuchenbüfett des "Harmonie- Fanclubs" erfreuen.
Der Höhepunkt sollte aber das gemeinsame Singen mit Ernest Clinton werden.
Mit den weltbekannten Lie-dern "Sun of Jamaika" und "Mademoiselle Ninette" riss er und die Liedertafel die Besucher von den Sitzen.
Mit uns als Background-Sänger, was für Ernest Clinton ebenfalls eine Premiere war, heizten wir die Klos-terkirche ordentlich ein.
Der Höhepunkt war dann zum Schluss seines Auftritts, das Lied "Oh Happy Day".
Hier fand der Applaus kein Ende.
Eine gelungene Vorstellung von Ernest Clinton und der Liedertafel Harmonie.
Wir beendeten mit der heimlichen Finkenwerder Nationalhymne "Finkenwärder Wasserturm" das heutige Herbstkonzert in der Klosterkirche.

Herbstkonzert "Gemeinsam sind wir stark" Der zweite Tag
Wie immer am Sonntag, war die Klosterkirche bis auf den letzten Platz besetzt.
Auch heute gaben alle wieder ordentlich Gas.
Das gleiche Programm von uns, einen besser zu hörenden Schülerchor und ein bisschen mehr Stimmung im Publikum, das ist der beliebte Konzertsonntag der Liedertafel Harmonie.
Alles im Allen waren es wieder zwei tolle Konzerttage in der Klosterkirche.
Bedanken möchte sich die Liedertafel bei allen Teilnehmern und bei unseren Nonnen der Klosterkirche für ihre Gastfreundlichkeit.
Beim Salonorchester für die tolle Begleitung, beim Fanclub der Liedertafel Harmonie für ein tolles Kuchenbüfett, beim Hausmeister der Westerschule Hans Alder für seine Mithilfe, dass wir dort üben konnten und uns die Bestuhlung ausleihen durften, beim Beleuchter Harry Beeken, der die Kirche wieder ins richtige Licht rückte, beim Tonmeister Timo Czech, der fast alle schiefen Töne meisterte und natürlich bei unserem Sangesbruder Uwe Hansen, der dem Publikum wieder einmal alles super erklärte, was dort nun wieder und weshalb gesungen wird.
Nicht zu vergessen die vielen unsichtbaren Helfer.
Auf ein nächstes Konzertwochenende, im November 2018.

Unsere Verjüngungskur geht weiter.
Sven Lancker, bejahte die Frage des ersten Vorsitzenden Jan Henning Körner und möchte weiterhin mit uns singen.
Sei willkommen Sven im Kreise der Liedertafel Harmonie.
Wie sollte es auch anders sein, nach dem Konzert geht es ruhiger zu.
Als Nächstes wurde wieder ein neues Lied geübt.
"Öber de stillen Straten". Plattdeutsch und besinnlich, endlich mal keine Action und kein Englisch.
Für viele Sänger eine Erleichterung.

Totensonntag - Kranzniederlegung am Ehrenmal
Wie jeden Totensonntag, gedachten wir unserer Verstorbenen, der auf See und im Krieg gebliebenen Finkenwerder Mitbürger.
Ganz besonders den ehemaligen Mitgliedern der Liedertafel Harmonie v. 1865. Unser erster Vorsitzender Jan Henning Körner hielt eine kleine Rede und mit einer Schweigeminute und der Kranzniederlegung, ehrten wir die Toten.
Nach dem Gottesdienst in der St. Nikolai Kirche, wurde die neue Urnen-Bestattungsstätte der Gemeinde "Das Schiff" auf dem "oolen Karkhoff" bei der St. Nikolai Kirche eingeweiht.
Der Vorstand der Liedertafel Harmonie nahm daran teil.

Die Verjüngungskur geht weiter.
Es nahmen wieder zwei neue Sänger am Übungsabend teil.
Zu verdanken haben wir es unseren Sangesbruder Sven Lancker, der einmal im Freundeskreis nachgefragt hatte und zwei Personen konnte er erst einmal überzeugen, am Singabend mal mit teilzunehmen.
Wollen wir hoffen, dass es Ihnen gefällt und Sie bei uns bleiben.

Dezember
Singen auf dem Lions-Weihnachtsmarkt
Mit 25 Sängern trafen wir uns wie jedes Jahr auf dem Lions-Weihnachtsmarkt an den Landungsbrücken.
Unser Chorleiter Peter Schuldt war bester Laune und das ließ er dem Publikum auch gleich spüren.
Nicht die Sänger der Harmonie waren die Akteure, nein das Publikum wurde ordentlich mit einbezogen und sie hatten ihren Spaß daran, mitzumachen.
Ob es beim Kanon "Dona nobis pacem" oder bei den "Weihnachtsglocken" war, immer wurde mit Freude mitgesungen.
Auf ein Neues im nächsten Jahr, wenn es wieder heißt: "Der Lions-Club ruft und die Liedertafel Harmonie gruvt".

Adventsnachmittag am 1. Advent auf der MS Altenwerder.
Die Liedertafel Harmonie schickt zu diesen Anlass traditionell ihr Oktett auf die Altenwerder und singt zusammen mit den Gästen weihnachtliche Lieder.
Das Kulturschiff Altenwerder ist zum 12.Mal Austragungsort dieser Festlichkeit.
Von den Kindern der Aueschule wurden unter der Leitung von Anja Meier plattdeutsche Geschichten vorgelesen.
Mit Holger Novak, dem norddeutschen Barden, der bekannte Lieder von Richard Germa vortrug und dem Oktett der Liedertafel Harmonie wurde ein buntes vorweihnachtliches Programm zusammengestellt.
Zum Schluss und immer wieder gerne angenommen von den Gästen, das weihnachtliche Singen mit Bettina und Peter Schuldt.
Immer wieder ein Erlebnis.

Was ist dieses Jahr los?
Schon wieder ein neuer Sänger anwesend.
Er war am Sonntag auf der MS Altenwerder und es hatte ihn so gut gefallen, das er es einmal ausprobieren möchte, mit uns zu singen.
Sein Name Kaj Petersen.
Er ist erst vor einem Jahr hierher gezogen.
Alles richtet sich jetzt auf unsere geheime Aktion "Verabschiedung Nobi" hin.

Unser letzter Singabend für dieses Jahr.
Locker und ganz ohne irgendwelche Ansprüche sangen wir ein paar Lieder.
In der Halbzeitpause wurden noch ein paar terminliche Sachen besprochen und unser Vorsitzender Jan Henning Körner bedankte sich bei allen Sängern für das zurückliegende Jahr und ihre Bereitschaft, in der Liedertafel Harmonie für eine positive Stimmung zu sorgen.
Nach der Pause durfte sich Sangesbruder Egon Heinrich ein, zwei Lieder wünschen, die wir ihn zum Anlass seines 65. Geburtstag als Ständchen präsentierten.
Mit "Hoch im Norden" und "Was wollen wir trinken" überbrachten wir ihn zwei schöne Lieder.

Ständchen für Sangesbruder Norbert Friedrichs zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand
Es wurden von der Firma "Noske/Kaeser" angefragt, ob wir nicht bei Norberts Verabschiedung aus dem realen Arbeitsleben ihm ein geheimes Ständchen überbringen könnten.
Der Tag, der in die Geschichte der Liedertafel Harmonie eingehen wird und eigentlich auf ganz Finkenwerder unvorstellbar war, das "Schweigen der Sänger" hat ein Ende.
Ein halbes Jahr wurde kein Wort darüber verloren, jedenfalls nicht dann, wenn Norbert Friedrichs in der Nähe war.
Das alles sollte eigentlich schon im Mai/Juni 2017 passieren, aber krankheitsbedingten Gründen, wurde diese "geheime Action" auf den 15.12. Tag verlegt.
Wir trafen uns mit sagenhaften 26 Sängern an einem Freitagnachmittag in einer geheimen Mission, bei hohem Verkehrsaufkommen und auf einer Kegelbahn in Niendorf.
Geheimer geht es wohl kaum.
Nachdem die üblichen Festreden beendet waren, machten wir uns bereit, allerdings immer noch auf der Ke-gelbahn, Norbert zu überraschen.
Unser Chorleiter Michael Georgi, Peter Sch. war leider verhindert, hatte uns unter schwierigsten Umständen: Dunkler Raum, tief hängende Decke, nur Selters im Angebot, für unse-ren Auftritt gedrillt.
Selbst die Enkelkinder von Norbert, Lina und Pia, waren eingeweiht und als Notenständer einvernommen.
Wir marschierten unter enormen Druck uns nicht zu verraten, in den Festsaal ein.
Norbert selber, so sah es jedenfalls aus, war so überrascht dass er es nicht glauben konnte, was er jetzt sah.
Nachdem wir unser Einstiegslied "Sünn in de Sails" unter die anwesenden Gästen gebracht hatten, Jan Henning Körner seine kurze Gratulationsrede gehalten hatte, übernahm Norbert das Wort.
Wer nun glaubte, wer Norbert kennt weiß was gemeint ist, dass man jetzt eine lang anhaltende Rede standhalten muss, sah sich getäuscht.
Norbert war so überrascht von dieser Action, das seine Dankesrede, gottseidank, kurz ausfiel.
Es war einfach zu viel "Pipi" in den Augen geflossen.
Mit "Halleluja", "Jacobs Ladder", "Hoch im Norden" "Was wollen wir trinken" und "Country Roads", bei dem Norbert zum Erstaunen seiner Mitarbeiter als Solist auftrat, setzten wir unser Ständchen fort.
Zum Schluss gab es noch für alle was zum Mitsingen.
Wir sangen das Weihnachtslied "Leise rieselt der Schnee".
Wir Sänger wurden danach noch eingeladen uns am kalt/warmen Büfett, zu laben.
Eine geheime Mission nahm somit ein Ende und alle Sänger sind froh, dass sie sich an den kommenden Singabende mit Norbert wieder frei unterhalten können, ohne dass man sich verplappert.

Diamantene Hochzeit - Siegfried und Margret Barghusen
Ein Tag später und nicht in geheimer Mission trafen wir uns mit 24 Sängern zum Ständchen für die Diamantene Hochzeit von unserem passiven Mitglied Siegfried Barghusen und seiner Frau Margret im Kirschenland zu Jork.
Die Festrede übernahm dieses Mal unser Sangesbruder Kurt Wagner.
Es hat auch einen Grund dafür.
Wer kann besser eine Rede, über das diamantene Hochzeitspaar halten, als Kurt.
Wer Kurt kennt, der weiß was jetzt kommt. Solch eine ausgetüftelte Rede, mit Einzelheiten über die Beiden, kann nur Kurt erzählen.
Er erhielt dafür auch den entsprechenden Applaus, von allen Gästen.
Mit unseren Chorleiter Peter Schuldt, er war kurzfristig noch eingeflogen worden, (nur was für Insider) setzten wir das Ständchen fort.
Uwe Hansen, Kurt Wagner und Heiner Schwartau setzten dann der Veranstaltung die Krone mit ihren Soloauftritten beim Lied "Snuten un Poten" auf.
Kein Trio der Welt kann ihnen das Wasser reichen.
Einmalig in der Geschichte der Liedertafel Harmonie.
Mit der legendären Hochzeitssuppe von Wilhelm und Erna fand auch dieses Event ihren krönenden Abschluss.
Die Liedertafel Harmonie erhielt von der Fam. Barghusen im Dezember, eine Spende in Höhe von 316 Euro.
Die Liedertafel bedankt sich recht herzlich dafür, bei der Fam. Barghusen.

Weihnachtsfeier der Liedertafel Harmonie von 1865
Unsere Weihnachtsfeier zum Abschluss des Jahres, wird wieder ein Mal unter einer schwachen Beteiligung, in die Geschichte der Liedertafel Harmonie v. 1865 eingehen.
Ganze 20 Sangesbrüder nahmen an dieser Veranstaltung teil.
Mit drei Witwen als Gäste und den Ehepartnern einiger Sänger waren es insgesamt 41 Personen.
Für eine Gemeinschaft eigentlich viel zu wenig, aber es wird seine Gründe haben, weshalb das so ist.
Trotzdem haben die anwesenden Mitglieder eine schöne Weihnachtsfeier erlebt.
Uwe Hansen ließ es sich nicht nehmen, ein paar plattdeutsche Geschichten von Gerd Spieckermann vorzulesen.
Bei "Grünkohl satt" als Ausweichmenü "Roastbeef warm" und einem schmackhaftes Dessert zum Nachtisch wurde es noch ein gemütlicher Abend.
Mit weihnachtlichen Liedern, begleitet durch unseren Chorleiter Peter Schuldt, ging die Weihnachtsfeier zu Ende.

Zu erwähnen ist noch, dass auf der Weihnachtsfeier das Bild vom Flaggschiff die "Harmonie" wieder im Vereinslokal angekommen ist.
Es war in einen erbärmlichen Zustand und wurde restauriert und dazu bekam es noch einen neuen stilvollen Rahmen.
Der Dank geht an die Fam. Heuer, die die Kosten dieser Restaurie-rung übernahm.
Nun hängt es wieder dort, wo es hingehört. Im Vereinslokal der Liedertafel Harmonie v. 1865.
Vielen Dank von allen Mitgliedern an die Familie Henning Heuer.

Fazit
Ein aus unserer Sicht, erfolgreiches und erlebnisreiches 152.
Jahr 2017 liegt hinter uns.
Auf allen Veranstaltungen/Einladungen, trat der Chor "Mannstark" auf.
Die Verjüngungskur der Liedertafel Harmonie geht weiter.
Wir konnten dieses Jahr in der Liedertafel, 5 neue aktive Mitglieder begrüßen.
Trotz den traurigen Nachrichten, die zum Vereinsleben dazugehören, freuen wir uns auf ein spannendes und erfolgreiches Jahr 2018.

Holger Timm


Chronik · 2016

2016
Nachdem wir unsere Jahreshauptversammlung im Januar ordnungsgemäß abgehalten hatten und es nur in der Position des ersten Vorsitzenden einen Wechsel gab; Henning Heuer folgte auf Bodo Fischer als 1. Vorsitzender, verlebten wir einen ruhigen Monat Januar.

Auch der Februar war ruhig, keine besonderen Vorkommnisse.
Doch halt, da war doch noch was.
Da unser Chorleiter Peter Schuldt am Dienstag den 1. März verhindert war, verlegten wir den Singabend um einen Tag früher auf Montag, den 29. Februar 2016.
Auf den Tag also, den es eigentlich gar nicht gibt.
Jedenfalls nur alle vier Jahre.
Das kommt die nächsten Jahre nicht wieder vor und deshalb sahen wir es als ein "seltenes Ereignis" an.

Der März war ebenfalls mit 3 ruhigen Singabenden ein ganz normaler Monat.
Am letzten Singabend im März, es war wieder der 29zigste, ging es etwas hecktischer zu.
Der Grund war, der Fernsehsender N3 drehte für die Serie "Rund um Michel" einen Bericht über unseren Chorleiter Peter Schuldt und da drin durfte die Liedertafel Harmonie nicht fehlen.
Einen Ausschnitt von ca. "4 Minuten" von den 3 tägigen Aufnahmen konnte man am 3.April 2016 um 18 Uhr in der Sendung "Rund um den Michel" auf N3 sehen.

Im April wurden unsere Aktivitäten schon etwas mehr in Anspruch genommen.
Mit dem Ständchen zur Golden Hochzeit von unser passives Mitglied Hagen Dallmann und seiner Frau Gisela fing es an und mit der Maiwanderung am letzten Tag des Monats hörte es auf.
Dazwischen gaben wir noch zwei etwas kleiner Gesangeinlagen an den Singabenden.
Unsere Sangesbrüder Kurt Wagner und unser Vereinswirt Klaus Schulze hatten Geburtstag und es gab eine Runde Bier.
Diese nahmen wir ihnen, wie immer mit unser Standard Lied "Er ist ein wackerer Kumpan" ab.
Es hat nicht lange gedauert und einige Sänger haben es vorausgesehen.
Wieder mit dabei ist Sangesbruder Hans Jörg Ranf. Hans Jörg war erst Anfang des Jahres ausgetreten, weil ihm die Anreise zu den Singabenden, es sind immerhin von Garlstorf hin und zurück fast 100 Km, zu viel wurde.
Gerade im Winter.

Wie immer am letzten Tag des Aprils findet unsere Maiwanderung statt.
Dieses Jahr wanderten wir zum Geburtshaus von Gorch Fock Haus am Neßdeich.
Mit großer Erwartung trafen wir uns am Vereinslokal und hofften, das sich ein paar Sänger des Fußballer-Chors trauten, mit uns die Maiwanderung zu bestreiten.
Leider waren von ihnen ganze 2 Sänger des Chores am Treffpunkt erschienen.
Schade, es sollte von uns noch einmal ein Dankeschön für die Fussi-Sänger sein, leider wurde dieser, vielleicht aus Angst das man der Harmonie beitreten muss, leichtfertig vergeben.
Egal, wir starteten mit 23 anwesenden Personen um Punkt 19 Uhr in Richtung Gorch Fock Haus.
Bei der Freiwilligen Feuerwehr hatte unser OBIH (Ober-Meister-Bäckerinnung-Hamburg) eine Kiste Bier deponiert.
Das wurde auch Zeit.
Nach etwa 300 Metern gelaufene Strecke.
Gute 17 Minuten brauchten wir für den Kasten, was wäre bloß passiert, wenn die Fußballer dabei gewesen wären und danach ging es weiter an der Flutmauer entlang Richtung Westen.
Nach gut einer halben Stunde, einem Gast war es schon zu lang, erreichten wir das Haus von Udo und Helga Hoyer, die sich bereit erklärt hatten, den nächsten Stopp zu übernehmen.
Helga empfing die Wanderer mit Schmalz- und Mettwursthäppchen.
Udo spendierte das Bier dazu und so wurde die Pause wohltuend angenommen.
Für Häppchen und Bier wurde nicht viel Zeit in Anspruch genommen und schon ging es weiter, immer noch in Richtung Westen.
Unser Quälgeist vom letzten Jahr "Wo geht es hin sind wir bald da" war dieses Jahr richtig entspannt und trat einen Schritt vor den Anderen.
Nach nochmal 10 minütigen Schrittes, war dann unser Ziel erreicht.
Das Elternhaus von unseren Heimatdichters "Gorch Fock" uppn Ness.
Im Garten hatte der Festausschuss, (wieso sind das bei der Maiwanderung eigentlich immer so viele?) schon alles vorbereitet und wie jedes Jahr gab es frischgezapftes Bier und auf dem Grill wurden durch die Grillmeister Jochen Feske und Manfred Dubber die Nackensteaks und Würstchen gebräunt.
Gesungen wurden dann noch ein paar Lieder und eine immer wieder gern "schnell abgelaufene" Maiwanderung der Liedertafel Harmonie, klang harmonisch aus.
Bedanken möchten sich die Sänger beim Festausschuss der Harmonie für die Organisation, bei Jan Körner für das Starter-Bier, bei Helga und Udo Hoyer für die Häppchen und das Bier und bei Werner und Karin Marquart dafür, dass uns der Garten des "Gorch Fock Haus" zur Verfügung gestellt wurde.

Der Mai war durchwachsen.
Am Anfang des Monats gab Sangesbruder Hubertus Godeysen bekannt, dass er sein Amt als Pressesprecher niederlegt.
Für das Schollenfest hatten wir uns was ganz besonderes ausgedacht.
Ein neuer Dirigent versuchte mit uns die Gäste beim Schollenfest in Gang zu bekommen.
Andy Plath vertrat Peter Schuldt.
Er ist in der Finkenwerder Musikszene recht bekannt und hat uns im letzten Jahr schon beim Jubiläumsfest unterstützt.
Mit 24 Sängern und bei bestem Wetter trafen wir uns um 14:30 Uhr an auf dem Anleger der MS Altenwerder.
Auch Andy Plath war rechtzeitig da und wir konnten uns unter waghalsigen Verdrehungen auf dem fast überfüllten Ponton unseren Standort suchen.
In Andys Gesicht konnte man eine gewisse Anspannung sehen, die sich nach unserem Eingangslied "Sünn in de Sails" dann schnell löste.
Mit ein paar Liedern, die wir am Dienstag einstudiert hatten und den Soloeinlagen von Norbert und Heiko ging ein toller Auftritt und die Prämiere mit Andy Plath nach gut einer dreiviertel Stunde zu Ende.
Den Applaus der Zuschauer hatten wir uns und ganz besonders Andy redlich verdient.
Immer wieder toll, was die Organisatoren des Schollenfestes auf die Beine stellen.
Ein großes Dankeschön an sie, das haben sie sich redlich verdient.

Der Juni war ein ruhiger Monat, bis auf ein Thema das heiß diskutiert wurde.
Eine Einladung zum singen der deutschen Nationalhymne zu ihrem 175. jährigen Geburtstag auf dem Jungfernstieg lehnten wir nach einer Diskussionsrunde und erheblichen Bedenken einiger Sänger ab.
Wir, die Liedertafel Harmonie von 1865, werden in der momentanen politischen Situation nicht an einer derartigen Veranstaltung teilnehmen.

Der Juli startete mit dem Ständchen zur Silbernen Hochzeit unseres Mitsängers Manfred Dubber und seiner Frau Margot im Vereinslokal.
Heiko Feske musste heute ordentlich "Gas" geben.
Nicht nur, dass sich das Silberpaar das Lied "Ich war noch niemals in New York" wünschte, da singt Heiko ja fast das ganze Lied alleine, nein er musste auch noch den "Bruchpiloten" beim Lied "Über den Wolken" machen.
Eine tolle Leistung von Heiko.
Aber nicht nur Heiko stach heute heraus, auch Peter Goebner gab sein Bestes beim Lied "Wat jümmers du wullt".
Dunkler Anzug, Harmoniekrawatte wie vorgeschrieben, aber nun kommt`s, weiße Turnschuhe.
Das ist nicht das neue Outfit der Liedertafel Harmonie, aber zu diesem Lied passte es wunderbar.
Für unsere Konzertreise übten wir seit einiger Zeit drei neue Lieder ein.
"Was wollen wir trinken", "Halleluja" und das Lied "Hoch im Norden" von der Gruppe "Santiano".
Damit das auch klappt, wurde ein extra Übungstag in der kleinen Aula der Westerschule einberufen.
Unser Bäckermeister Jan verköstigte die Sänger mit Kassler im Brotteig und Tzatziki, "Körnschen Butterkuchen" und die Tass Kaff die, es auch noch gab, braucht sowieso nicht geredet werden.
Über unsere Konzertreise 2016 nach Oberstaufen gibt es unter dem Button Touren einen ausführlichen Bericht.

Bis Ende August, Sommerpause.

Es war der erste Singabend nach den Sommerferien und der letzte Singabend im August, aber der hatte es in sich.
Da wir am Erntedanksingen im Hamburger Michel mit dem Chor der Hamburger Bäckerinnung teilnehmen sollen, war am letzten Singabend im August der Chor "Die Estetaler" aus Hollenstedt und ein paar Sänger des Hamburger Bäckerchores zu Gast bei uns im Vereinslokal.
Mit sagenhaften 63 Sängern probten wir die Lieder für dieses Singen im Hamburger Michel.
Mit dem Chorleiter der Estetaler, dem Chorleiter des Bäckerchors Michael Georgi und den noch übriggebliebenen Sängern des Bäckerchores hatten wir einen schönen, lehrreichen Übungsabend.
Wir werden auch noch einmal nach Hollenstedt zum Üben fahren.

Der September war vollgepackt mit Terminen.
Als erstes lieferten wir das Ständchen zur Diamantenen Hochzeit unseres Ehrenmitglieds Werner Marquart und seiner Frau Karin im Kirschenland zu Jork ab.
Was lange geplant war, hat nun dieses Jahr geklappt.
Wir durften beim Sommerfest der Heimatvereinigung Finkenwerder unser Bestes geben.
Mit 26 Sängern spulten wir unser Ständchen runter und die Gäste waren hellauf begeistert, jedenfalls hat wir das Gefühl, nachdem der Applaus verstummt war.
Ganz besonders waren sie von unserem 242jährigen "Trio-Infernale", bestehend aus den Sängern Heiner Schwartau, Kurt Wagner und Uwe Hansen begeistert.
Die drei trugen das bekannte Lied "Snuten un Poten" in einer Art vor, die bei der Heimatvereinigung unvergesslich bleiben wird.
Bei Grillwurst und Bierchen und herrlichstem Sonnenschein wurde es ein tolles Sommerfest der Heimatvereinigung.
Wir kommen gerne wieder.

Das Weinfest der Lions besangen wir wie jedes Jahr unter mehreren Gartenschirmen, einem hohen Geräuschpegel, Nieselregen, mit Heiners Freundin seiner "Quetsche" und die zum Weinfest dazugehörigen nördlichen Lieder.
Das hinderte uns aber nicht daran, auch dieses Jahr wieder unser Bestes zu geben.
Wir hatten zwar mehr damit zu tun, gegen den Geräuschpegel der anwesenden Besuchern des Weinfestes anzusingen, als Schutz gegen den Nieselregen zu suchen.

Der letzte Singabend im September führte uns in den Hollenstedter Hof, zu den Estetalern.
Ein so genanntes "Auswärts Singen".
Wir fuhren mit 26 Sängern nach Hollenstedt. Der Chorleiter des Bäckerchores, Michael Georgi, nahm die etwa 58 Sänger gleich in die Pflicht und es hörte sich alles schon sehr gut an.
Wir, die Liedertafel Harmonie werden, die beiden Chöre bei einigen Lieder unterstützen.
Alle kennen wir noch nicht, besonders die, bei den es um die Backkunst der Hamburger Bäcker geht.
Aber vielleicht sieht es im nächsten Jahr schon anders aus und wir mischen beim Mehl mit.
Mit "Min Jehann" werden wir im Michel ein eigenes Lied singen.
Einmal im Michel singen, das hat schon was. Nach dem Gottesdienst lädt die Bäckerinnung Hamburg alle Mitwirkenden des Gottesdienstes zum gemeinsamen zweiten Frühstück ein.
Der zweite Tag im Oktober war nun der Tag, an den für einige Sänger der Harmonie ein Traum in Erfüllung ging.
Sie durften im weltbekannten "Hamburgs Wahrzeichen" der "St. Michaelis Kirche" eigentlich nur bekannt unter den Namen "Michel" zum Erntedankfest singen.

Auf Grund der Tatsache, dass unser Sangesbruder Jan Henning Körner zur Zeit das Amt des Hamburger Oberbäckerinnungsmeister inne hat, fragte er einmal nach, ob wir von der Liedertafel Harmonie nicht den Bäckerchor unterstützen könnten.
Gesagt, getan, nun sind wir dabei, um im schönsten "Konzertsaal" dieser Stadt zu singen.
Mit den Estetalern und dem verbliebenen Rest des Bäckerchores sind wir ein Chor von ca. 65 stimmgewaltigen Sängern um das Erntedanksingen der Hamburger Bäckerinnung im Michel zu besingen.
Im Nachhinein gab es überwiegend nur positives zu berichten.
Da wir gefragt wurden, ob wir auch die nächsten Jahre es uns vorstellen könnten, an dieses Ereignis teilzunehmen, haben wir beschlossen "Jo, dat mok wü".

Da wir aus zeitlichen und organisatorischen Gründen den Familientag eigentlich ausfallen lassen wollten, kam unser Harmonie-Fanclub auf die Idee, man könnte doch ein "Brunch" im neuen Restaurant "Yachtblick", ehemals "Oestmanns Fischerhus" veranstalten.
Der Festausschuss nahm die Idee auf und nun sind wir zum Familientag im "Yachtblick" zum Brunch.
Wir trafen uns dort mit unseren Ehepartnern um 10:30 Uhr.
Nachdem unser erster Vorsitzender Henning Heuer alle begrüßt hatte, durfte am Kalt-Warmen Büfett zugeschlagen werden.
Es war alles vorhanden, was man für ein normales Frühstücks-Büfett oder neudeutsch "Brunch" erwarten sollte.
Die "eine" Tasse Kaffee, die im Brunch mit beinhaltet war, ist aber etwas zu wenig.
Der Kaffee sollte eigentlich unbegrenzt ausgegeben werden, das war ein kleines Manko.
Gegen 15 Uhr ging auch dieser etwas andere Familientag, zu Ende. Bedanken möchten sich die Sänger noch beim "Harmonie-Fanclub" für das "Empfangsgetränk" den der Fanclub spendierte und bei der Organisatoren dieses etwas anderen Familientag.

Im Oktober stellten wir einen neuen Ersatzdirigenten ein. Er wird an den Abenden Peter vertreten, wenn dieser verhindert ist.
Unser neuer Ersatzdirigent heißt Michael Georgi, er hat bisher den Hamburger Bäckerchor geleitet, der sich bekanntlich zum Ende dieses Jahres leider auflösen wird und den Hamburger Lotsenchor.
Einen besseren Dirigenten, konnten wir nicht bekommen.
Ein neuer Sänger gab es auch noch dazu.
Es ist Joachim Brandis aus Wedel.
Er entsprang ebenfalls aus dem Hamburger Bäckerchor und möchte in der Liedertafel Harmonie weiter das aktive Singen bestreiten.
Damit der Chor fit ist für die nächsten Konzerte wird, wurde ein zusätzlicher Übungstag eingelegt.
Dieser fand wieder in der Aula der Westerschule statt.
Mit 27 Sangesbrüder, Claudia Fischer und Bettina Schuldt von unserem Salonorchester.
Jan H. Körner versorgte die Sänger wieder mit Speisen und Getränken, damit wir dann gestärkt unsere Leistung abrufen konnten.

Der November beginnt immer mit unseren Herbstkonzerten und endet mit den Weihnachtsbasar vom Lions-Club Finkenwerder.
Die Generalprobe verlief zur Zufriedenheit unseres Dirigenten Peter Schuldt.
Kann das Konzert am Wochenende also beginnen.

Unsere beiden Jahreskonzerte unter dem Motto "Hoch im Norden-wo wir zu Hause sind" in der Klosterkirche Finkenwerder waren mit ca. 350 Gästen gemäß unseren Erwartungen sehr gut besucht und am Sonntag bis auf den letzten Platz ausverkauft.
Wie gewohnt, haben wir uns mit 34 Sängern vor Beginn des Konzertes in Begleitung des Salonorchesters in der Kirche eingesungen.
Pünktlich um 15 Uhr eröffnete unser erster Vorsitzender Henning Heuer das Konzert mit der Begrüßung aller Gäste, sowie auch Priorin Schwester Theresa von der Karmelzelle mit ihren drei Mitschwestern und unseren zur Zeit ältesten 92jährigen passiven Sangesbruder und Ehrenmitglied Henry Jasper.
Dann moderierte unser Uwe Hansen den weiteren Verlauf des Konzertes in seiner gewohnten netten und charmanten Art, stellte die in verschiedenen Blöcken gesungenen 22 Lieder vor und deren Bedeutung.
In der Pause konnte sich dann jeder seinen Kuchen am reichhaltig gedeckten Kuchenbüfett aussuchen, den unsere netten und fleißigen Frauen vom "Fanclub Harmonie" selbst gebacken hatten und wer es etwas herzhafter mochte, holte Wiener Würstchen.
Unser Salonorchester begleitete uns wie gewohnt mit ihrem Einsatz und Können und zur Freude und Begeisterung des Publikums auch mit ihren einzeln vorgetragenen Stücken.
Auch unsere Solisten machten ihre Sache gut und erfreuten die Gäste mit ihrer jeweils ganz individuellen Art und Gesang.
Unser "Super" Dirigent Peter Schuldt hatte natürlich wie immer die große Übersicht und dirigierte den Chor und das kleine Orchester ganz souverän und meist mit einem Lächeln auf den Lippen, was uns Sängern dazu ermunterte, das gleiche zu tun.
Das Publikum verlangte am Ende der Konzerte durch viel Applaus weitere Zugaben, natürlich den "Finkenwerder Wasserturm" und der Zeit entsprechend und passend das Lied "Frieden".
Es wurde sich noch einmal bedankt bei den begeisterten Konzertbesuchern, allen Helfern, Priorin Schwester Theresa und ihren Schwestern, sowie allen Mitwirkenden der Harmonie und nicht zu vergessen unserem "Fanclub Harmonie".
In diesem Jahr wollte die Harmonie ohne Gäste, nur begleitet vom Salonorchester, ihre beiden Konzerte alleine gestalten, was sich jetzt durch die gut besuchten Konzerte und die Begeisterung des Publikums als erfolgreich herausgestellt hat.

Am nächsten Singabend äußerten sich Sangesbrüder mehrheitlich im positiven Sinne über unser Konzert, wobei unser Oktett und die Solisten besonders erwähnt wurden.
Unser Dirigent Peter gab dann als letzter sein Statement ab, wobei er die Darbietung der Liedertafel Harmonie als sehr lobenswert erwähnte aber auch darauf hinwies, dass wir uns erneuern müssten, um unseren hohen Anspruch weiterhin zu halten und gerecht zu werden.

Das Geburtstagsständchen für unser passives Mitglied Peter Albers lieferten wir am 13.11.16 im Vereinslokal ab.
Unser erster Vorsitzender Henning Heuer beglückwünschte unseren "Finkenwerder Apotheker" mit ein paar netten Worten und überreichte ihm einen Blumenstrauß.
Die Harmonie unter der Leitung von Peter Schuldt sang zur Freude von Peter Albers und seinen vielen Gästen u.a. "Sünn in de Seils", "Snuten un Poten", In de Ilv ne Insel wär" und "Hoch im Norden".
Die Geburtstagsgäste applaudierten und Peter Albers bedankte sich recht herzlich bei der Liedertafel Harmonie und gab eine Geburtstagsrunde aus.

Am 20. 11.16 Totensonntag, legten wir wie jedes Jahr einen Kranz am Ehrenmal nieder und gedenken unserer Gefallenden und auf See gebliebenen Sangesbrüdern.

Den Gästen des Weihnachtsbasars vom Finkenwerder Lions-Club überbrachten wir ein Vorweihnachtliches Singen am Sonnabend den 26.11.16 im Garten des Vereinslokal den Fkw. Landungsbrücke.
Sangesbruder Heiner Schwartau mit seiner "Quetsche" begleitete den Chor.

Am Sonntag den 27.11.16 hatte unser Oktett ihren Auftritt. Sie sangen auf der MS Altenwerder zum Adventskaffee des Fördervereins der Altenwerder.
Mit den Liedern "De Sünn geiht up", "Jacobs Letter", "Am kühlenden Morgen" und als Zugabe noch "Mien Jehann" traf das Oktett genau die Stimmung, die man für einen vorweihnachtlichen 1. Advents-KaffeeundKuchen-Nachmittag braucht.

Der letzte Singabend im November, fiel auf Grund von Renovierungsarbeiten im Vereinslokals aus. Der Vorstand traf sich dafür beim 1. Vorsitzenden Henning Heuer und hielt eine Vorstandssitzung ab.
Schwerpunktthema: "Wie wollen wir die Zukunft der Liedertafel Harmonie v. 1865 gestallten". Einzelheiten wird den Mitgliedern noch mitgeteilt.

Die beiden letzten Singabende im Dezember beziehungsweise des Jahres werden mit Weihnachtsliedern gestaltet, so dass zu Hause nicht das Malheur passiert, dass verkehrten Texte gesungen werden.
Zum Schluss des Jahres fand unsere Weihnachtsfeier im Vereinslokal statt.
Im Anschluss an das "winterliche Weihnachtsessen-Büfett" gab unser 1.Vorsitzende Henning und seine Ehefrau Angela, sie sind zum 6ten Mal "Oma und Opa" geworden, eine Runde "Kurze" aus.
Vielen Dank dafür und darauf, dass es eine "Heuerrische Fußballmannschaft" wird.
Mit plattdeutschen Geschichten, vorgetragen von Uwe Hansen und ein paar witzige Weihnachtsgeschichten, erzählt Hans-Jörg Ranf, gingen wir in die Gemütlichkeit der Weihnachtsfeier über.
Nachdem unser Dirigent Peter Schuldt die Gitarre in die Hand nahm, sangen wir noch etliche bekannte und auch "Neu" auf plattdeutsch umgedichtet Weihnachtslieder.
Ein Dank gilt dem Organisator Claus Zapp und an unseren Gastwirt nebst Bedienung für das schmackhafte Dessert.
Vielen Dank.

Kann das Jahr nicht einfach so zu Ende gehen?
Nein, es gab doch noch eine traurigen Nachricht in diesem Jahr.
Unser Sänger Wolfgang Froböse ist am 27.zigsten im Alter von 81 Jahren für immer von uns gegangen.
Wolfgang war seit 1997 in der Liedertafel Harmonie. Nächstes Jahr wären es 20 Jahre gewesen.
Die Liedertafel Harmonie verliert einen sympathischen, liebevollen und immer hilfsbereiten Sangesbruder.
Wir werden Wolfgang Mitte Januar in einer kleinen Trauerfeier würdevoll verabschieden.
Die Liedertafel Harmonie wird Wolfgang für immer in Ehren bewahren.
"Tschüss Wolle".

Ein spannendes, aufregendes und auch trauriges Jahr 2016 ging für die Liedertafel Harmonie von 1865 zu Ende.
Holger Timm


Chronik · 2015

2015
Mit vollen Elan starteten wir in unser Jubiläumsjahr 2015.
Im Januar waren wir schon sehr aktiv.
Unsere beiden Vorsitzende Bodo Fischer und Jan Körner waren beim Radiosender 90,3 und machten in der Sendung "MUSIKBOX" Werbung für unser Fest.
Schülerchor GospeltrainAuf unserer JHV, die Mitglieder: Wilhelm Friedrichs, Udo Hoyer, Hans Fock und Hans P. Nitzbon mit einer Ehrenurkunde geehrt.
Sie sind seit 50 Jahren Mitglied in der Liedertafel Harmonie.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde unser passives Mitglied Klaus Camper mit der Ehrenurkunde und der Goldenen Vereinsnadel geehrt.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Uwe Hansen mit der Ehrenurkunde und der Silbernen Vereinsnadel geehrt.
Eine ganz besondere Ehrung erhielten die Sangesbrüder Werner Marquart und Henry Jasper.
Beide sind seit 65 Jahren Mitglieder in der Liedertafel.
Werner sogar noch aktiv dabei, deshalb bekam er vom ersten Vorsitzenden eine Diamantenen Vereinsnadel.
Sie wurde extra dafür angefertigt.
Bei den Punkt Neuwahlen gab es keine großen Veränderungen.
Somit kann man mit den gleichen Vorstand und deren Mitgliedern, in das Jubiläumsjahr starten.

Mit den Liedern "Sünn in de Sails", "In de Ilv ne Insel wür" und "Zwischen Fluss und Auen" mussten wir nicht nur unsern 1. Bürgermeister was vorsingen.
Wir machten damit auch den Besuchern des Schredderfest auf unser Jubiläum aufmerksam.
Ebenfalls war eine Fotoausstellung über die 150 Jahre Harmonie von den Sangesbrüdern, Kurt Wagner, Wilhelm Friedrichs und Detlef Rubeni zusammengestellt und im Mannschaftsraum der Feuerwehr ausgestellt.

Bei der Auftaktveranstaltung des Kulturkreises Finkenwerder, wurde unserem Chorleiter Peter Schuldt der Kulturpreis der Insel Finkenwerder "Der Finkenwerder Apfel" verliehen.
Nach der Laudatio von Peters Förderer, Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Rauhe, gab es einen nie endenden Applaus der anwesenden Gästen und des Publikums.
Die Liedertafel Harmonie sang ein paar Lieder und machten Werbung für unsere 150 Jahrfeier im August.

Das Beethoven Duo veranstaltet für unser Jubiläumsfest ein Konzert im Loggenhaus am Dammtor.

Ein Ständchen Marathon hatten wir am 14. Feb. zu erledigen.
Das erste Ständchen hielten wir für unseren ältesten noch aktiven Sänger Hans Dietrich Kruse, zu seinem 90. Geburtstag im Kirschenland zu Jork, ab.
Vom Kirschenland aus ging es direkt zum nächsten Ständchen in unser Vereinslokal "Zur Landungsbrücke" in Finkenwerder.
Hier feierte unser Sangesbruder Wolfgang Froböse seinen 80. Geburtstag.
Auch Wolfgang überbrachten wir Lieder, die er sich gewünscht hatte.
Hier begleitete uns Sangesbruder Heiner Schwartau und sein Akkordeon.
Allen Beiden einen Dank für tolle Bewirtungen, nach den Ständchen.

Und noch was haben die Sänger im März gelernt: Wenn es "Übungsabend" heißt, dann übt der Chef (Chorleiter) mit dem Chor bekannte Lieder, Heißt es aber "Probeabend" dann probt der Chef (Chorleiter) mit dem Chor etwas "Neues" aus.

Ein Benefizkonzert zum Erhalt der Arp Schnitger Orgel in Neuenfelde, veranstalteten wir Ende April.

Unsere Maiwanderung ging dieses Jahr zum Anwesen unseren Sangesbruder Heins Hermann Sass.
Er lud die Harmonie zum Anlass seines 70. Geburtstag ein, die Maiwanderung auf seine Anwesen enden zu lassen.
Eine tolle Idee und der Festausschuss gab sich wieder reichlich Mühe diese Wanderung so zu gestalten, das alle Zufrieden sind, Mitglieder in der Liedertafel Harmonie zu sein.
Kurt sprang kurzweilig als Chorleiter ein und mit "Er ist ein wackerer Kumpan" den "Fkw. Wasserturm" erhielt Hermann sogar noch sein Ständchen.
Singen vorm Gründungshaus.
Nach 9 Jahren Abwesenheit singt Sangesbruder Uwe Hoenig wieder mit.

Bodo konnte berichten das wieder 2 Spenden vom Gewerbeverein Fkw. und der Volksbank Fkw. eingegangen sind.
Herzlichen Dank.

Die Liedertafel Harmonie bekam die Nachricht das unser Ehrenmitglied und Sangesbruder Uwe Fock am 21.05. friedlich eingeschlafen ist.
Ein Schock für alle Mitglieder und Sänger der Liedertafel Harmonie von 1865.
Wir werden "uns Uwe" für immer in Ehren bewahren.

Ein Singabend im Juli, war eine junge Reporterin vom Radiosender 90,3 heute zu Gast.
Sie ist die Nachfolgerin von plattdeutschen Oberguru auf 90,3 "Gerd Spieckermann".
Sie wird im Rahmen der Jubiläumsfeier, ein Bericht über den Chor zusammenstellen und dieser wird dann in einer ihrer Sendungen präsentiert.
Hierfür braucht Sie ein paar Interviews vom Vorstand und vom Chorleiter Peter Schuldt und ein paar Gesangsproben möchte sie heute auch noch aufnehmen.
Es wurde ein langer Übungsabend.

Wir nahmen am Bosselturnier der FF Finkenwerder teil.
Wir belegten von 19 Mannschaften, mit 51 Wurf, den 6. Platz. Der Sieger, der "Mittwochstammtisch "Stadt Hamburg", brauchte für die Strecke 9 Wurf weniger.
Diese "42" werden wir das nächstemal angreifen.

Auf Einladung der beiden Autoren und Sangesbrüder Hubertus Godeysen und Kurt Wagner fand am 13. Juli 2015 im Hotel Rilano eine Präsentation des Buches "Aufgetischt – Norddeutsche Tafelfreuden aus Finkenwerder“ statt.
Die "Liedertafel Harmonie“ trat als Chor auf, um für das Kochbuch zu werben.
Der Erlös soll der Förderung des Chorgesangs auf Finkenwerder dienen.
Dieses Kochbuch haben die Beiden mit unzähligen Hilfen und zugetragenen Rezepten, Bildern und Insider Geschichten, zusammengestellt.
Dieses Kochbuch erscheint im Rahmen der "150 Jahrfeier" der Liedertafel Harmonie.
Mit 221 Seiten, 197 Abbildungen, 6 typischen und dazu passenden Liedern der Harmonie und den 164 norddeutsche Rezepten, hat dieses Buch seine Aufmerksamkeit unter den Gourmetfreunden verdient.
Hamburgs bekannteste Spitzenköchin "Cornelia Poletto" urteilte: "Das die Küche an der Küste und Elbe eben nicht nur aus Labskaus und Matjes besteht, sondern eine unvergleichbare Fülle an regionalen Spezialitäten besitzt, beweist dieses Kochbuch".
Mehr braucht man nicht darüber zu sagen.

Vom 22. - 23.08.2015 nisteten wir uns ins Tagungshotel in Jesteburg ein.
Unser Chorleiter drillte uns zwei Tage aufs Feinste, damit wir zu unserem Jubiläumsfeier "Top Fit" sind.
Hinterher kann man sagen, Er hat es geschafft, ohne dieses Wochenende wäre wohl nicht ein so klarer Chorgesang und Zusammenhalt dabei heraus gesprungen.
Wir waren Fit auf die Minute, oder wir das immer heißt.

Ein Dank an Sangesbruder Claus Zapp für die ganze Organisation dieses Wochenendes.

Der Bürgermeister und die Harmonie auf Schredderfest 28. - 29. - 30 August 2015 - 150 Jahrfeier der Liedertafel Harmonie auf der Heuer Werft.

Unser erster Vorsitzender Bodo Fischer berichtete, das unser passives Mitglied Hinrich Lüdders verstorben ist.
Mit Hinrich verliert die Liedertafel Harmonie ein Sangesbruder, der ersten Stunde.
Die Liedertafel Harmonie v. 1865 wird Hinrich Lüdders in Ehren bewahren.

Zum 9ten Mal fand das Weinfest statt und zum 9ten Mal war die Liedertafel Harmonie dabei das Weinfest musikalisch etwas zu unterstützen.
Sangesbruder Heiner Schwartau begleitete die Harmonie mit seiner Quetsche.

Unser Sangesbruder Hans Jörg Ranf und seine Ehefrau Bärbel luden die Harmonie zu sich nach Hause in Garlstorf ein.
Grund war der, die Beiden feierten dieses Jahr im März, ihr Fest der "Goldene Hochzeit".
Ebenfalls hatte Hans Jörg sein "75. Geburtstag" zu feiern und dieses wollten die Beiden im Beisein der Liedertafel Harmonie, in ihren Garten feiern.
Nachdem der "Gemeindehäupling aus Garlstorf" das Brautpaar seine Ehre erwiesen hatte und eine "Präsentkorb" überreichte, ergriff unser erster Vorsitzender Bodo Fischer das Wort.
Auch er gratulierte den Beiden erst einmal für das Fest der "Goldenen Hochzeit" und den "75jährigen Geburtstag" von Hans Jörg.
Er bedankte sich im Namen der Liedertafel Harmonie für diese Einladung und wünschte allen einen schönen Nachmittag, auch wenn das Wetter momentan noch nicht ganz mitspielte.
Zum Schluss überreichte er dem Jubelpaar den obligatorischen Blumenstrauß.
Zwei Sangesbrüder, Kurt und Hans Jörg sorgten dafür, dass die Lachmuskeln der anwesenden Gästen strapaziert wurden.
So steigerten sie sich in einer Ekstase des Humors.
Ein Witz von Kurt und schon fand Hans Jörg ein Stichwort und der nächste Kalauer folgte.
Wie kann man sich nur so viele Witz merken.
Nachdem der Festausschuss zum verspeisen des Grillguts aufforderte und die mit gebrachten Büfettbeilagen der Harmoniefrauen aufgebaut waren, ging das große Fressen los.
Alles so "lecker" so Mancher fand mit dem "speisen", überhaupt gar keine Ende.
Auf Bestellung waren die dunklen Wolken am Himmel verschwunden und Hans Jörg konnte seine selber ausgetüftelte "Garlstorfer Garten Olympiade" starten.
Er beorderte je 2 Spieler pro Stimme am Spiel teilzunehmen.
Es waren spannende Spiele, die unter aufopfernden Einsatz aller Spieler absolviert wurden.
Am Ende hatte der 2. Tenor die Nase vorn und belegten den 1. Platz vor den 1. Bass, die Frauenmannschaft, 1. Tenor und 2. Bass.
Eine tolle Idee von Hans Jörg und der Nachmittag verging wie im Fluge.
Nachdem der "Körnsche Butterkuchen" auch sein Endziel erreicht hatte, war es an der Zeit die Sachen zusammen zupacken, denn um 16:30 Uhr stand der Bus wieder vor der Tür der "Ranf Ranch" und es hieß Abschied zunehmen.
Die Liedertafel Harmonie bedankt sich noch einmal bei Hans Jörg und Bärbel für die tolle Feier und wünscht den beiden noch eine lange Zeit der Gemeinsamkeit.
Nicht zu vergessen den Festausschuss der Harmonie und das Töchterchen Kerstin der Familie Ranf, für ihre hervorragende "Altersbetreuung" während des Familientages.

Noch im September beantwortete unser neuer Sänger Nils F. Timm, die ihm vom ersten Vorsitzenden gestellte Frage, ob er es sich vorstellen könnte weiterhin mit uns zu singen mit den erhofften "Gerne".
Damit wurde seit länger Zeit wieder ein junges Mitglied, an Land gezogen.

Maiwanderung- Die üblichen VerdächtigenMit ca. 65 Personen trafen wir uns am Gründungshaus der Liedertafel Harmonie.
Hier wurde vor genau 150 Jahren am 18. Oktober 1865 auf einer Verlobungsfeier die Liedertafel Harmonie ins Leben gerufen.
Wir sangen ein paar Lieder und anschließend traf man sich im Vereinshaus.
In der Einladung hieß es zwar, dass es so wie es in den alten Zeiten der Liedertafel üblich war, bei solchen Veranstaltungen, Knackwurst und Kartoffelsalat gibt.
Diese war heute nicht der Fall und zur Überraschung Aller, servierte uns der Vereinswirt ein herbstlich/winterliches kalt warmes Büfett.
Die Überraschung war dem Förderkreis und Festausschuss gelungen.

Claudia Fischer, Ehefrau von Bodo Fischer, hat eine DVD mit Bildern und Filmsequenzen unserer Jubiläumsfeier zusammengestellt, die wir uns hinterher noch anschauen durften.
Ein 30minütiger Rückblick auf unsere Feier auf der Heuer Werft.
Jeder aktive Sänger bekam davon ein Exemplar. Claudia, die Liedertafel Harmonie bedankt sich bei dir für diese tolle DVD.

Mit "Standing Ovation" von den Chormitgliedern, wurde unser Chorleiter Peter Schuldt empfangen.
In der Woche erhielt Peter die Nachricht, dass er vom Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, das "Bundesverdienstkreuz am Bande" verliehen bekommt.
Damit wird seine Arbeit und seine Leistungen im Bereich der musikalischen Integration und die Leistungsfähigkeiten seiner unterschiedlichen Musikaktivitäten, in besonderer Weise geehrt und hervorgehoben.
Wir können Peter für diese verdiente Anerkennung nur beglückwünschen.
Für uns bedeutet dieses, dass unser Dirigent zu den herausragenden musikalischen Leistungsträgern der Bundesrepublik zählt.
Dies wird natürlich auch zu weiteren Anforderungen an ihn führen.
Wir können uns nur glücklich preisen, dass er dem Chor nun schon so viele Jahre ein musikalische Gesicht gegeben hat und das er uns hoffentlich noch viele Jahre erhalten bleibt.
Für uns bedeutet dies aber auch, dass wir durch unsere Gemeinschaftsleistung ihm die Möglichkeit bieten, einen besonderen Männerchor zu präsentieren.
Die Liedertafel Harmonie ist "stolz" auf ihren Chorleiter Peter Schuldt.

Am Totensonntag legten wir mit ein paar Sängern am Ehrenmahl auf den Alten Friedhof, wie jedes Jahr einen Kranz nieder und gedachten für ein paar Minuten unseren verstorbenen und im Krieg gefallenen Soldaten und Vereinsmitgliedern.

Auf der Ranf-Ranch in GarlstorfWie jedes Jahr nahmen wir wieder am Weihnachtsmarkt vom Lions-Club Finkenwerder teil.
Dieses Jahr unterstützte uns der Schülerchor der Stadtteilschule Finkenwerder unter der Leitung von Andy Plath. Nachdem der Präsident des Lions-Club, Rudi Mewes die anwesenden Gäste willkommen geheißen hat, legten wir los.
Peter Schuldt war in bester Weihnachts-vor-Stimmung und band das Publikum ordentlich mit ein.
Heiner Schwartau an der Quetsche tat sein Übriges dazu.
Mit Weihnachtslieder, eins sogar auf Finkenwerder Art, kam gleich Stimmung auf.
Die jungen Sänger (Schüler) bewiesen, dass sie was gelernt haben unter Andy Plath und das es kein Hindernis ist, wenn an ihrer Seite "betagte Sänger" stehen.
Nach einer guten dreiviertel Stunde, war der Auftritt auch schon wieder vorbei und der köstliche Glühwein wartete auf seine Abnehmer.

Unser "Harmonie Oktett" nahm auch dieses Jahr am Advents-Kaffee-Nachmittag auf der "MS Altenwerder" teil.
Das Schiff wurde wieder zur Finkenwerder Landungsbrücke verholt und wurde an den drei Tagen ordentlich genutzt.
Sonntag findet dort dann der gemütliche Advents-Nachmittag statt.
Organisiert vom Förderkreis "Haus der Jugend".
Bei Kaffee und Kuchen und weihnachtliche Geschichten, vorgelesen vom Sangesbruder Uwe Hansen und dem Gesang vom "Harmonie Oktett" fand dort ein gemütlicher 1. Advents-Nachmittag statt.

Ein etwas anderer Singabend fand Anfang Dezember statt.
Unsere zwei Dirigenten Peter Sch. und Heiner Sch. waren verhindert und so übernahmen ausnahmsweise unsere Sangesbrüder P. Goebner und H. Feske den musikalischen Bereich.
Heiko am Klavier und Peter an der E-Gitarre versuchten den Chor, laut Peter ein "Alt Finkenwerder Volkslied" beizubringen.
Nach den ersten Tönen, kam bei manchen Sänger Zweifel auf, das dass ein altes Volkslied von Finkenwerder wäre.
Werner Marquart kannte dieses Lied nun mal schon gar nicht und wenn Werner was nicht kennt, dann ist das auch nicht "ut Finkwarder".
Vielleicht wurde das Lied des Öfteren in der Elbhalle gesunden, das könnte sein, aber Volkslied.
Egal, alle hatten Spaß an der Sache und Peter und Heiko gaben sich große Mühe.
Eins konnte man aber nach einer Stunde sagen: Vier, Fünf Übungsabende noch und das Lied würde "sitzen".

Der 07.12.2015 war ein großer Tag für unseren Chorleiter Peter Schuldt.
Er bekam im Hamburger Rathaus vom Staatsrat Dr. Michael Voges, für seinen Einsatz als Initiator des großen Hamburger Schülerchor-Festivals "YOUNG CLASSIX" im Namen des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland "Joachim Gauck", das Bundesverdienstkreuz am Bande, überreicht.
Eine verdiente Auszeichnung für unseren Chorleiter.
Wenn es einer verdient hat, dann Peter Schuldt.
Am nächsten Singabend wurde unser Chorleiter Peter Schuldt von den Sängern frenetisch empfangen.
Erst als er uns versprach, uns zur Halbzeit eine Runde Bier zu spendieren legten sich die Wogen der Begeisterung recht schnell und Peter konnte den Sängern berichten, wie alles so auf der Verleihung ablief.
Er hatte sogar das Bundesverdienstkreuz mitgebracht und jeder durfte es sich anschauen, aber leider nicht umhängen.
In der Pause nahmen wir ihn die Runde Bier mit unseren Standard-Glückwunsch-Lied "Er ist ein wackerer Kumpan" ab.

Der ganze Chor wurde vom 1. Vorsitzenden Bodo Fischer zum Empfang anlässlich seines "80. Geburtstag" am 06.12.15 in den Kuppelsaal des Hotel Hafen Hamburg eingeladen.
Mit 30 Sängern war der Chor super vertreten.
Nachdem die "obligatorischen" Geburtstags Reden beendet waren, wurde zum kalt/warmes Büfett geladen, aber nicht bevor die Liedertafel Harmonie ihr Ständchen überbracht hatte.
Erst danach konnte sich die Gesellschaft auf das reichhaltige Büfett stürzen.
Mit einen herrlichen Blick auf den Hamburger Hafen und den Landungsbrücken verging der Empfang wie im Fluge.
Der Chor bedankte sich beim 1. Vorsitzenden Bodo Fischer für diesen schönen Nachmittag und wünschte ihm weiterhin "Alles Gute" und viel "Gesundheit" auf seinen weiteren Lebensweg.

Der letzte Singabend in unserem Jubiläums Jahr ging entspannt über die Bühne.
In der Pause verteilte Bodo noch die bestellten Fotobücher über unsere Jubiläumsfeier, die Claudia Fischer zusammengestellt hatte.
Ein tolles Fotobuch was da Claudia entworfen hat.
Die ganze Jubiläumsfeier spiegelt sich darin noch einmal ab und wird uns Sängern noch lange in Erinnerung bleiben.
Danke Claudia für diese tolle Arbeit und auch ein Dank an die Fotografen der Bilder.
Dieses Buch ist eigentlich ein "MUSS" für alle Harmonisten.

Der Festausschuss hatte zur Weihnachtsfeier ins Vereinsheim eingeladen.
Nachdem Henning Heuer und Bodo Fischer ihre Begrüßungsreden beendet haben, gab es dann "Grünkohl satt".
Die Sangesbrüder Uwe Hansen, Kurt Wagner, Hubertus Godeysen und Bettina Schuldt teilten den anwesenden Personen auf einer lustigen Art und Weise mit, wie es in anderen Regionen der Erde mit der Gestaltung und Einladung zur Weihnachtszeit, aussieht.
Alles recht amüsante Geschichten.
Gesungen wurden auch noch ein paar Weihnachtslieder und so ging eine besinnliche, fröhliche Weihnachtsfeier 2015 in die Abendstunden.
Der Dank geht an den Festausschuss, der eine tolle Feier organisiert hatte.

Fazit:
Ein aus unserer Sicht, erfolgreiches und erlebnisreiches und spannendes Jubiläumsahr 2015 liegt hinter uns.
Der Chor war stets bemüht seine Auftritte souverän über die Bühne zu bekommen. Auf allen Veranstaltungen/Einladungen, trat der Chor "Mannstark“ auf.
Trotz der traurigen Nachrichten, die zum Vereinsleben dazu gehören, freuen wir uns auf ein spannendes, erfolgreiches Jahr 2016.


Chronik · 2014

2014
Auf der Jahreshauptversammlung im Januar stellte sich der gesamte Vorstand zur Wahl und wurde den anwesenden Mitgliedern einstimmig wiedergewählt und womit ein großer Schritt in Richtung 150 Jahrfeier getan wurde.
Die Mitglieder Nicolaus Peters, Wilhelm Camper und Adolf Fick jun. bekamen für ihre 40 jährige Mitgliedschaft eine Ehrenurkunde und die goldene Vereinsnadel; für 25 Jahre Mitgliedschaft die Sangesbrüder Jörn Kruse, Paul. D. Kaesler und Klaus Schulze eine Ehrenurkunde und die Silberne Vereinsnadel vom ersten Vorsitzenden Bodo Fischer.
Im Januar feierte unser ältestes Mitglied Adolf Kröger seinen 90zigsten Geburtstag.
Mit einem Ständchen bei ihm zu Hause gratulierten wir unserem Ehrenmitglied.
Im März feierte unser zweitältestes Mitglied Heinrich Jasper ebenfalls seinen 90zigsten.
Auch er bekam ein Ständchen auf seiner Feier.
Am 27. April veranstaltete der Chor unter dem Motto "Klassisch und Platt" ein Konzert in der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg.
Mit von der Partie waren, Arco Baleno, Fishermen`s Friend's und Marcellino.
Unser Harmonie Fanclub versorgte wieder einmal die anwesenden Gäste mit Kaffee und Kuchen.
Ebenfalls im April, wie eigentlich jedes Jahr, fand unsere "Maiwanderung" statt.
Ziel dieses Jahr war die "Heuer Werft" am Rüschkanal.
Zum 10ten Mal nahmen wir im Mai am "Schollenfest" des Förderkreises "Haus der Jugend" das am Stack stattfindet, teil.
Im Juli feierte das Bodemannheim ihr "Sommerfest".
Auch hierzu leisten wir jedes Jahr unseren Beitrag, damit es für unsere älteren Mitmenschen ein tolles Fest wird.
Dass der Chor einen Tag später auf der 125 Jahrfeier der "Landrath Küster" mit dabei war, haben wir unserem Sangesbruder Uwe Hansen zu verdanken.
Am 11. Juli 2014 feierte ganz groß unser Sangesbruder Henning Heuer seinen 65jährigen Geburtstag mit gleichzeitigem Eintritt ins Rentenalter und der Werftübergabe an seinen Nachfolger.
Hierzu lud er alle aktiven Sänger der Harmonie ein.
Unser Dank geht an Henning und Angela und der gesamten Familie Heuer.
Es war ein tolles Fest.
Sangesbruder Hubertus Godeysen feierte zwar nicht so groß, aber auch er lud alle Sänger zu seinem 65zigsten in seinen Garten ein.
Bei Bier und kalt-warmem Büfett war auch das ein tolles Fest.
Wie schon im letzten Jahr wurde es unserem zweiten Vorsitzenden Jan Körner in der Sommerpause zu langweilig, am Dienstagabend zu Hause zu sitzen und nicht zu singen.
Kurz entschlossen lud er wieder alle Sänger ein, einen Grillabend in seinen Garten zu erleben.
Wird ja fast schon zur Tradition, sein "Heimweh" zu uns Sängern.

Am 12 August ging nach 4 Wochen unsere Sommerpause zu Ende.

Für den traditionellen Familientag ließ sich der Festausschuss etwas Besonderes einfallen.
Mit dem Bus in den Wildpark "Schwarze Berge".
Unter der der Führung einer Tierpflegerin ging es durch den Park.
Wölfe, Hirsche und auch die niedlichen Hängebauchschweine fanden neue Interessenten ihrer Zunft.
Nach dem anschließenden Mittagessen, der Zufall wollte, daß es Hirschbraten gab; der Nachmittag stand dann zur freien Verfügung.
Der Dank geht an den Festausschuss und hierbei ganz besonders an Sangesbruder Claus Zapp für seine Arbeit.

Im August war der Startschuss für unsere großen Tombola zugunsten unserer 150 Jahrfeier im nächsten Jahr.
Mit 5000 Losen und 1000 Preisen war es für uns eine Herausforderung, alle Lose an den Mann beziehungsweise an die Frau zu bringen.
Es sollte uns aber gelingen.
Beim "Fest am Stack", das dieses Jahr als "Oktoberfest" deklariert wurde, wurden die Preise verteilt.
Eine Menschenmenge belegte den Anleger an der MS Altenwerder und war das eine oder andere mal total überfüllt, wozu unsere Tombola bestimmt beitrug.
Einer von 5 Hauptpreisen bildete ein Fahrrad.
Mit dem Fest am Stack, dem Weinfest, dem Erntedanksingen und unserem Herbstkonzert warteten noch vier große Events auf uns.
Im Oktober lud uns die Altländer Sparkasse zu ihrem 20jährigen Bestehen auf Finkenwerder ein, ein Ständchen zu geben.
Auch dieses Ständchen absolvierten wir "Mannstark" aber "Durstig". (Nur was für Insider)
Das "Beethoven Duo" veranstaltete am 12. Oktober ein Benefiz-Konzert im Mozartsaal im Logenhaus.
Der Erlös diente der Liedertafel Harmonie für ihre 150 Jahrfeier.
Auch wir waren anwesend und sangen dem Publikum ein paar Lieder.
Am 18. Okt. lud der Festausschuss zum gemütlichen Beisammensein und zum Grillen auf der MS Altenwerder ein, um den 149. Geburtstag der Liedertafel Harmonie zu feuern.
Eine tolle Idee des Festausschusses.
Der letzte Auftritt im Oktober war dann das Erntedanksingen in der St. Nikolai Kirche zu Finkenwerder.
Hier trat aber mehr der Kinderchor der St. Nikolai Kirche ins Rampenlicht. Es war ein Genuss, die Kinder dabei zu beobachten, was sie sich Mühe gaben, dass alles gelingt.
Sagenhafte Arbeit der Chorleiterin.

Unser Herbstkonzert am 1. und 2. November stand unter dem Motto "Unser Weg durch die Zeiten" und sollte dem Publikum ein wenig den Weg des Gesangs beschreiben, den die Liedertafel Harmonie seit ihrer Gründung 1865 bis jetzt gegangen ist.
Als Gäste luden wir uns den ukrainischen Banduraspieler RomanAntonyuk und die Gruppe Voice4Soul ein.
Diese vier Interpreten traten aus den Schülerchor Gospeltrain hervor, den unser Chorleiter Peter Schuldt auch unter seinen "Fittichen" hat.
Die mehrfach ausgezeichneten jungen Leute sorgten für "Gänsehaut" pur beim Publikum und erhielten zurecht Standing Ovations.
Der November verlief wie jedes Jahr nach unser Konzert, ruhig zu Ende.
Die Kranzniederlegung am Ehrenmahl für unsere im Krieg gebliebenen Soldaten und Sängern war wieder eine Selbstverständlichkeit für uns Sänger.

Auf dem Weihnachtsmarkt des Lions-Club Finkenwerder war der Chor mannstark vertreten und auf dem Adventsnachmittag auf der MS Altenwerder unterhielt unser "Oktett" das Publikum.

Mit unserer Weihnachtsfeier am 20. Dezember im Vereinslokal endet ein aufregendes, spannendes und erfolgreiches Jahr 2014.

Holger Timm
Dezember 2014


Chronik · 2013

2013
Auf der Jahreshauptversammlung im Januar fand ein Führungswechsel in der Liedertafel Harmonie v. 1865 statt.
Der Sangesbruder Bodo Fischer löste Detlef Rubeni als 1sten und Jan Henning Körner den Sangesbruder Wilhelm Friedrichs als 2ten Vorsitzenden ab.
In den Ämtern des Kassenwartes (Carlo Westphal) und des Schriftwartes (Holger Timm) fanden keine Veränderungen statt.
Zur Ehrung für seine 40jährigen Mitgliedschaft in der Liedertafel Harmonie bekam Sangesbruder Uwe Fock eine Ehrenurkunde vom 1. Vorsitzenden überreicht.
Sangesbruder Uwe Fock bedankte sich mit einer kleinen Dankesrede für diese Ehrung.
Leider hatte die Liedertafel Harmonie zwei Todesfälle zu beklagen.
Im Januar verstarb unser Sangesbruder Rudolf Kröger (45 jährige Vereinszugehörigkeit) und im Februar unser langjähriger Vereinswirt und Ehrenmitglied Peter Külper, kurz vor seinem 90ten Geburtstag.
Peter Külper konnte auf eine 60jährige Vereinszugehörigkeit schauen.
Auf beiden Beisetzungsfeierlichkeiten übernahm Sangesbruder Uwe Fock im Namen der Liedertafel Harmonie die Trauerrede. Für ihn war das eine große Ehre und kein anderer hätte das besser hinbekommen.

Im Frühjahr wurde Förderkreis gegründet, der die Aufgabe hat, die Liedertafel Harmonie bei ihren kulturellen Tätigkeiten zu unterstützen.
Wieder ergaben sich viele Verpflichtungen gegenüber den Mitgliedern der Liedertafel, die ein besonderes Ereignis wie zum Beispiel runde Geburtstage, diamantene, goldene oder silberne Hochzeiten feierten, ein Ständchen zu bringen.
Es waren immerhin 6 Geburtstage und 4 Hochzeiten. Überall trat die Harmonie mannstark auf.

Das erste Highlight 2013 war unser Konzert in einer von fünf Hauptkirchen von Hamburg, in der neu renovierten St. Katharinen Kirche.
Das Oktett das erste Mal "Live" in der St. Katharinen KircheDie Harmonie wagte dabei zum zweiten Mal, den Sprung über die Elbe.
Das erste Mal fand unser Konzert 2010 in der noch baufälligen St. Katharinen Kirche statt.
Dieses Jahr war alles anders.
Durch die Renovierung hat die Kirche noch mehr an Eigendynamik gewonnen, allein die Akustik ist beeindruckend.
Durch den Einsatz des Förderkreises sowie zahlreicher Freunde, Mitglieder und durch Werbung kamen ca. 450 Zuschauer zum Konzert in der St. Katharinen Kirche.
Es waren einige Besucher von unserer Insel (Finkwarder) dabei, die eigentlich immer dabei sind.
Aber der größte Teil waren Besucher aus den nördlich der Elbe gelegenen Stadtteilen, die unser Konzert besuchten.
Wir wollten die Leute auf uns neugierig machen. Vielleicht kommt dann der Ein- oder Andere zu unseren Konzerten oder zu unserer Jubiläumsveranstaltung im Jahr 2015.
Und das ist der Harmonie gelungen, zumindest wenn man vom Beifall ausgehen kann.

Unser Festausschuss war auch in diesem Jahr wieder sehr aktiv und so konnten unsere jährlichen Veranstaltungen wie Maiwanderung, Familientag, Harmonie-Ball und zum Ausklang der Jahres, unsere Weihnachtsfeier stattfinden.
Trotzdem sei erwähnt, dass auf den vereinseigenen Veranstaltungen der Zuspruch einiger Sänger noch besser sein könnte.
Es sind im Festausschuss Sänger tätig, die von uns gewählt wurden, die etwas für uns Sänger veranstalten wollen und es wird ihnen nicht immer genügend Dank/Respekt entgegen gebracht.
Das sollten "Wir" schnellstens abstellen.

Eine Überraschung gab es am Familientag der Harmonie.
Der Festausschuss und der Harmonie-Fanclub ließen es sich nicht nehmen, die Horde, die sich angemeldet hatte, mit dem Bus nach Lübberstedt in die Nord-Lüneburger Heide zu transportieren.
Unser Harmonie-Fanclub spendierte uns den fahrbaren Untersatz und die für die "lange" Reise notwendigen Getränke.
Dafür schon einmal hier der Dank an den Fan-Club.
Pünktlich um 10 Uhr begann der Busfahrer an vier Abholpunkten das Auflesen der Sänger und ihrer Begleitungen und um 10.30 Uhr startete der Bus mit 42 Mitgliedern, drei Kindern und zusätzlichen drei Gästen seine Fahrt zum Schüttenhof, den wir über die A7 nach 50 Minuten erreichten.
Bauer Hermann begrüßte uns mit einer kleinen Begrüßungsrede sowie einem "Bullenreiterschluck" und informierte uns über dabei über den Tagesablauf.
Zum Mittag gab es eine Reihe von Speisen zur eigener Auswahl wie Krustenschinkenbraten, selbstgemachtes Sauerfleisch, Matjes mit Hausfrauensauce und Grützwurst mit Apfelmus.
Dazu wurden aus einer Riesenpfanne Bratkartoffeln angeboten.
Für jeden sollte bei dieser Auswahl was dabei gewesen sein.
Nach dem Festmahl ging es zum Ernst des Tages über. Es wurden zwei Gruppenanführer gesucht und auch gefunden.
Angela Heuer übernahm die Gruppe 1 und Henning Heuer die Gruppe 2.
So blieb der vielleicht aufkommende Stress wenigstens in einer Familie.
6 Spiele wurden gespielt: Schätzen des Gewichts eines Bullen, wie weit sind 35,34 Meter, Gummistiefelweitwurf, Schweinerennen, Betten-Bowling und Armbrustschiessen.
Bei allen Spielen gab es Sieger und Verlierer und den einen oder anderen Lacher seitens der Spielers über lustige Einlagen.
Am Ende setzte sich die Mannschaft 2 mit Henning Heuer als Spielführer durch.
"Herzlichen Glückwunsch".
Bei der anschließenden Kaffee- und Kuchenrunde wurden vom Bauer Hermann ein paar kleine Aufmerksamkeiten an Gewinner und auch an Verlierer überreicht.
Pünktlich um 16 Uhr holte uns der Bus wieder ab, so waren wir um 16:30 Uhr wieder in der Heimat.
Ein schöner Tag, organisiert vom Festausschuss und Helfern, ging damit zu Ende.
Dankeschön Festausschuss!
Dankeschön Harmonie-Fanclub!

Die für die Harmonie üblichen und jedes Jahr wiederkehrenden Veranstaltungen wie Schollenfest, Sommerfest im Bodemannheim und neuerdings das vom Lions-Club Finkenwerder organisierte Weinfest wurden mannstark und textsicher abgesungen.
Beim Harmonie-Ball mussten sich die Organisatoren dieses Jahr besonders ins Zeug legen.
Leider wird es von Jahr zu Jahr schwieriger, genügend Interesse bei den Sangesbrüdern zu erreichen.
Woran das liegt, ist nicht leicht festzustellen.
Es gibt da wohl einige Gesichtspunkte von Seiten einiger Mitglieder, die man einfach akzeptieren sollte.
Trotzdem fanden sich insgesamt 85 Teilnehmer, die sich an einem tollen Büfett, viel Musik zum Tanzen und einer Tombola mit dem ersten Preis eines Gutscheines in Höhe von 1000€ für eine Reise auf der "Deutschland", bis in die Morgenstunden erfreuten.
Die glückliche Gewinnerin mit Bode Fischer bei der Übergabe des Smart-CoupéDas größte Highlight dieses Jahr war, neben unserem Konzert im November, die Verlosung eines SMART-COUPE´s auf dem Weihnachtsmarkt des Lions-Club Ende November.
Dies war eine Aktion des Förderkreises der Liedertafel Harmonie, der damit für eine Einnahme für die 150 Jahrfeier im Jahre 2015 gesorgt hat.
Seit Mitte September waren Mitglieder und Sänger der Liedertafel bemüht, Lose zu verkaufen.
Ganz besonders zu erwähnen wären da die Sänger Claus Zapp, Udo Hoyer, Hans Rüter, Wolfgang Froböse, Karl Heinz Kielhorn und Bodo Fischer.
Diese Sänger legten sich ganz besonders ins Zeug und der Dank geht an die zähen, in Finkenwerder schon zur Fahndung ausgerufenen Losverkäufer.
Weiterhin einen großen Anteil am Losverkauf hatte unser passives Mitglied Nico Peters und seine Frau Petra sowie unser Edelfan Karin einen Dank.
Sie brachte nördlich der Elbe, etliche Lose unters Volk. Insgesamt wurden sagenhafte 3717 Lose verkauft Zur großen Freude aller blieb der Smart hier auf Finkenwärder; was für eine Werbung für die Harmonie!

Und dann unser Herbstkonzert, dessen Motto dieses Jahr "Musik an Moskwa und Elbe" war.
Mit dem "Beethoven Duo", Russian Timbre" und dem "Duo NN" hatten die Organisatoren für die zwei Konzerte echte Profis an Land gezogen.
Mit 750 Zuschauern an beiden Tagen war die Kapazität der Kirche voll ausgelastet.
Unser Harmonie-Fanclub sorgte wieder mit Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl unserer Gäste, Harry Beecken und Timo Czech für die Ausleuchtung der Kirche und für den guten Ton.
Die Schwestern der Karmelzelle hießen alle Gäste "Herzlich Willkommen" und sie freuten sich, dass die Kirche wenigsten einmal im Jahr voll besetzt ist.
Ganz besonders überraschte uns Sangesbruder Uwe Hansen, der die Moderation übernahm.
Er begrüßte unsere Gäste auf russisch und sorgte so unter den Sängern und Publikum für Verwirrung und Gelächter.
Der Generalkonsul der Ukraine, Yuri Yarmilko, sowie der ukrainische Wirtschaftskonsul Andrey Cherniavskiy, bedankten sich hinterher bei Uwe für seine Begrüßung, damit hatten sie nicht gerechnet.
Und wir dachten "uns Uwe" kann doch nur platt.
Lieder wie Kalinka, Abendglocken und russischer Segen waren mit Liedern von der Elbe und plattdeutschen Inhalten gemischt und brachten das Publikum dazu, uns an beiden Tagen mit stehendem Applaus zu verabschieden (was uns sehr erfreute).

Unser "Oktett" hatte auf der "MS Altenwerder" am 1. Advent unter der Leitung von Bettina Schuldt wieder einen Auftritt und konnte das Publikum begeistern.

Mit der Weihnachtsfeier am 21. Dezember 2013 im Vereinslokal ging ein spannendes, erfolgreiches und aufregendes Jahr für die Liedertafel Harmonie von 1865 zu Ende.
Die Liedertafel möchte sich hiermit bei allen Freunden, Fans, Helfern und Helfershelfern, Organisatoren und nicht zu vergessen dem Salonorchester, dem Harmonie-Fanclub und die, und die, und die, für ihre Hilfe bedanken.
Die Liedertafel Harmonie von 1865 freut sich auf ihr 149zigstes Jahr ihres Bestehens.

Der momentane Stand der Liedertafel Harmonie von 1865.
Die Liedertafel Harmonie hat im Jahr 2013 ein Mitgliederstand von genau 80 Mitglieder, davon sind 37 aktiv Sänger und 43 passiv Mitglieder.
Der Altersdurchschnitt beträgt gesamt: 64, 5 Jahre. Wer die ,5 ist konnten wir nicht feststellen.
Die Beteiligung an den Übungsabenden beträgt sagenhafte 27,7 Sänger.
Auch hier konnten wir nicht feststellen, wer nun der ,7 Sänger ist.

Dezember 2013
Holger Timm


Chronik · 2012

2012
Auch im 147zigsten Jahr des Bestehens der "Liedertafel Harmonie von 1865", kam der Chor seine selbst auferlegten Verpflichtungen, wie auch in all den anderen Jahren, nach.
Es fing im Januar mit der Jahreshauptversammlung an, bei der zum ersten Mal die neue Wahlordnung zum Tragen kam.
Es darf ab dieses Jahr, der 1. Vorsitzende oder aber auch der ganze Vorstand, wiedergewählt werden.
Beim 1stenVorsitzenden, beim Schriftwart und beim Kassierer, war es dieses Jahr der Fall.
Nur beim 2ten Vorsitzenden fand ein Wechsel statt.
Für den ausgeschiedenen Sangesbruder Norbert Friedrichs übernahm Sangesbruder Wilhelm Friedrichs, das Amt des 2. Vorsitzenden.
Die teilnehmenden Mitglieder der Versammlung erteilten dem Vorstand, "Einstimmig" Ihr Vertrauen.
Alle anderen Posten/Ämter wurden sehr schnell verteilt und gewählt, somit ging die "Liedertafel Harmonie" gut aufgestellt ins Jahr 2012.

Dieses Jahr feierten drei Sangesbrüder ihre 50jährige Mitgliedschaft in der Liedertafel Harmonie.
Es sind die Sangesbrüder Kurt Wagner und Karl Heinz Nitzbon. San gesbruder Carsten von Holt, der zwar erst im Januar 2013 seine 50jährige Mitgliedschaft feiert, wurde aber schon zur "Goldenen Hochzeit" mit seiner Ehefrau Gerda im November, die Urkunde zur 50jährigen Mitgliedschaft überreicht.

Bei solch einen Anlass sollte es nicht, auf einen Monat ankommen.

Das Fest der "Goldenen Hochzeit" feierten dieses Jahr auch noch drei weitere Sangesbrüder mit Ihren anvertrauten Ehepartnern.
Es sind die Sangesbrüder August Pahl und seine Frau Magrit, Udo Hoyer und seine Frau Helga und Wilhelm Friedrichs und seine Frau Marlene.
Das Fest der "Silbernen Hochzeit" feierte im September, Günter Rolf und seine Frau Sabine.
Zu diesen Anlässen nahmen die Sänger der Liedertafel, den weiten Weg ins Kirschenland/Jork auf sich, um nicht nur den Jubiläumspaaren das gewünschte Ständchen zu überbringen, Nein, auch um hinterher die köstliche " Altländer Hochzeitssuppe" zu genießen.
Ein paar Bierchen und Schnäpse waren natürlich auch der Lohn des weiten Weges.
Zur "Eisernen Hochzeit" unseres Sangesbruder Peter Külper und seiner Frau Margot brauchte der Chor nicht ins dass Kirschenland zu fahren.
Das Jubelpaar hatte sich die Sonne bestellt und feierten dieses äußerst seltenen Fest in ihren Garten und der Chor überbrachte dem Paar ein Ständchen.
Ebenfalls wurde Sangesbruder Peter Külper eine Urkunde zur 60zig jährigen Mitgliedschaft in der Liedertafel Harmonie überreicht. Also zwei beeindruckende Ereignisse, an einen Tag.

Im Jahr 2012 feierten 6 Sangesbrüder sogenannte "runde Geburtstage".
Werner Marquardt seinen 85jährigen Geburtstag, Sangesbruder Karl Heinz Nitzbon und Wilhelm Camper (passiv) ihren 75jährigen Geburtstag und die Sangesbrüder Uwe Weber, Uwe Hoenig (passiv) und Rainer Külper (passiv) ihren 65zigsten Geburtstag.
Für die Jubilare die sich dafür ein Ständchen wünschten, war der Chor immer Mannstark vertreten.

Auch andere soziale Einrichtungen, laden die Liedertafel Harmonie gerne für Ihre Veranstaltungen ein. Dieses waren in diesem Jahr: Das Bodemannheim zum Sommerfest, der Lions-Club Finkenwerder zum Weinfest und den Weihnachtsmarkt, der Förderkreis "Haus der Jugend" für ihre Veranstaltungen, Schollenfest, Fest am Stack und zum Weihnachts-Kaffeekränzchen auf die "MS Altenwerder".

Zur Bossel-Veranstaltung der "Freiwilligen Feuerwehr Finkenwerder" schickten wir ein mannstarkes Team, die hierbei den 6. Platz von 26 Teams, erreichten.
Ebenfalls veranstaltet die Harmonie nebenbei auch noch ihre eigenen jährlichen Events.

Die Maiwanderung ging dieses Jahr auf das Anwesen der Familie Hein und Annegrete Fock am Auedeich.

Zum Familienfest stellte Werner Marquart den Garten des "Gorch Fock Hauses" zur Verfügung.
Der "Harmonie-Ball 2012" fand wieder im Rilano-Hotel statt.
Nicht zu vergessen und das größte Veranstaltung der Harmonie, sind die beiden Tage an denen das "Harmonie- Konzert" stattfindet.
Alles Veranstaltungen wofür jedes Mitglied der Harmonie seinen Beitrag dazu steuert, das hinterher noch Jahre später darüber geredet wird.
Ebenfalls ist es eine Selbstverständlichkeit der Harmonie am Totensonntag, am Ehrenmal für unseren verstorbenen Soldaten und Vereinsmitgliedern, einen Kranz niederzulegen.
Dieses Jahr nahm die Harmonie nach vielen Jahren ein Mal wieder am "Ernte-Dank-Singen" in der Nikolai Kirche teil. Auch zu dieser Veranstaltung trat die Harmonie, mannstark auf.
Einen großen Dank geht an unseren fleißigen Festausschuss, der wieder einmal alle Festivitäten der Harmonie hervorragend organisiert hat.
Nicht zu vergessen sind des Sängers besseren Hälften, unsere(Ehefrauen, Freundinnen, etc.,) auch Ihnen gehört ein "Dankeschön".
Ohne ihren Einsatz ganz besonders an den Konzerttagen, würden wir den Besucher keinen "Kaffee und Kuchen" anbieten können.
Man kann sagen: Alle die irgendetwas mit der Liedertafel Harmonie am Hut haben, haben sich dieses Jahr ordentlich ins Zeug gelegt.
Wie zum Beispiel zum Anlass des "Weihnachts-Kaffeekränzchen" auf der "MS Altenwerder" Hierfür haben sich acht Harmonisten zusammen getan, um beim Kaffeekränzchen, den sogenannte "Kammerchor der Harmonie" oder wie viele auch meinten das "Double Pound Quartett" zu bilden.
Mit harmonischen Lieder unter der Leitung von Heiner Schwartau, versetzten Sie die Besucher in eine weihnachtliche (Ektase) Stimmung.
Zu den guten und schönen Ereignissen, gehören leider auch die schlechten und traurigen Ereignisse, die man aber nicht vergessen sollte, sie zu erwähnen.
Im September verstarb, nach einer kurzen Krankheitsphase und völlig unerwartet, unser Sangesbruder Gerhard Scheurer. Gerhard war seit 2001 Mitglied in der Harmonie und hat sich für seinen Einsatz in der Harmonie, viel Anerkennung und Freunde geschaffen.
Wir werden nicht vergessen, wie akribisch Gerhard mit seiner Zita die Ausfahrt der Harmonie in seine Heimat "In die Pfalz" geplant und organisiert hatte.
Ebenfalls wären wohl so manche Plätze bei unseren Konzerten in der Kirche nicht besetzt gewesen, wäre Gerhard nicht mit dem Fahrrad durch Finkenwerder gesaust und hätte die Karten fürs Konzert an den Mann gebracht.
Die Liedertafel Harmonie wird ihren Sangesbruder Gerhard Scheurer "Nie" vergessen und für immer in Ehren bewahren.

Fazit fürs Jahr 2012:
Ein aus unserer Sicht, Erfolgreiches und Erlebnisreiches Jahr 2012 liegt hinter uns.
Der Chor war stets bemüht seine Auftritte souverän über die Bühne zu bekommen. Auf allen Veranstaltungen/Einladungen, trat der Chor „Mannstark“ auf.
Trotz der traurigen Nachrichten, die zum Vereinsleben dazugehören, freuen wir uns auf ein neues und spannendes Jahr 2013.

Dezember 2012
Holger Timm